Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Ute Frevert

Wahljahr: 2004
Sektion: Kulturwissenschaften
Stadt: Berlin
Land: Deutschland
CV Ute Frevert - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Sozial- und Kulturgeschichte der Moderne, Geschlechtergeschichte, Neuere Politikgeschichte, Geschichte der Gefühle

Ute Frevert ist eine deutsche Historikerin. Sie forscht zu Neuerer und Neuester Geschichte. Im Zentrum ihrer Arbeit steht die Geschichte moderner Gesellschaften und deren kultureller Systeme. Eine tragende Rolle spielen dabei die Konstruktion und Deutung von Geschlechterdifferenzen.

Frevert untersucht, welche Handlungsfelder Frauen und Männern zugewiesen werden und wurden und wie sich diese Zuweisungen änderten und auch, welche Folgen das für die Gestaltung sozialer Beziehungen hatte. In diesem Kontext bearbeitet sie Themen wie die Organisation von Gewalt, etwa im Duell oder beim Militär, oder auch die Produktion von Vertrauen.

Weitere Schwerpunkte ihrer Arbeit sind die Herstellung europäischer Identitäten und Identifikationen sowie die Geschichte der politischen Kommunikation. In diesem Rahmen untersucht sie zum Beispiel die politische Kommunikation zwischen Bürgern und Repräsentanten des Staates. Frevert etablierte die Geschichte der Gefühle als eigenständige Kategorie der Forschung.

Werdegang

  • seit 2008 Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Direktorin des Forschungsbereichs „Geschichte der Gefühle“ am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  • 2003-2007 Professorin für Deutsche Geschichte, Yale University, USA    
  • 1997-2003 Professorin für Allgemeine Geschichte mit besonderer Berücksichtigung des 19. und 20. Jahrhunderts an der Universität Bielefeld
  • 1992-1997 Professorin für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Konstanz        
  • 1991-1992 Professorin für Neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin
  • 1984-1988 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld
  • 1983-1984 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bielefeld
  • 1989 Habilitation für das Fach Neuere Geschichte an der Universität Bielefeld    
  • 1982 Promotion an der Universität Bielefeld    
  • 1978-1979 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Schülerwettbewerb Deutsche Geschichte, Hamburg
  • 1977 Erstes Philologisches Staatsexamen an der Universität Bielefeld
  • 1971-1977 Studium der Geschichte und Sozialwissenschaften an der Universität Münster, Universität Bielefeld und der London School of Economics, UK

Funktionen

  • seit 2016 Mitglied im Rat der Society for the History of Emotions
  • 2016-2022 Mitglied im Beirat Liberal Education/Studium Individuale der Leuphana-Universität Lüneburg
  • 2016-2020 Mitglied des Stiftungsrats der Körber-Stiftung
  • 2016-2017 Mitglied der Expertenkommission PRIDE des Luxemburg National Research Fund
  • 2014-2017 Vorsitzende des Wissenschaftlichen Rates der Max-Planck-Gesellschaft
  • seit 2015 Mitglied im Universitätsrat Konstanz (seit Dezember 2016 Vorsitzende)
  • 2013 Mitglied im Kuratorium der Deutsch-Israelischen Stiftung für Wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF)
  • 2013 Mitglied im Fachkuratorium Bildung und Kultur des Beirats der Deutsche Bahn Stiftung
  • seit 2012 Sprecherin und Principal Investigator der International Max Planck Research School for Moral Economies of Modern Societies
  • seit 2012 Mitglied im Kuratorium der Stiftung Deutsches Hygiene Museum, Dresden
  • 2012-2016 Mitglied des European Research Council
  • 2012-2014 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Centre Marc Bloch, Berlin
  • seit 2011 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Ludwig Boltzmann-Instituts für Geschichte und Theorie der Biographie, Wien, Österreich    
  • seit 2011 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Historischen Instituts Washington DC, USA
  • seit 2010 Mitglied im Board of Trustees der Humboldt-Viadrina School of Governance, Berlin    
  • 2009-2015 Mitglied im International Advisory Board der Alexander-von-Humboldt-Stiftung        
  • seit 2008 Mitglied im Board of Advisors des Einstein Forums, Potsdam        
  • seit 2008 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Zukunftskollegs der Universität Konstanz    
  • seit 2008 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Dahlem Konferenzen der Freien Universität Berlin
  • seit 2007 Mitglied im Aufsichtsrat der Jacobs University Bremen        
  • seit 2007 Mitglied im Kuratorium des Zentrums für Zeithistorische Forschung, Potsdam        
  • 2007-2015 Mitglied im Kuratorium des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten der Körber-Stiftung        
  • seit 2003 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen, Wien, Österreich

Projekte

  • Projekt „Die Macht der Gefühle: Politische Kommunikation zwischen oben und unten“, Eigenprojekt am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin
  • Projekt „Ehre und Schande: Soziale Gefühle und politische Praktiken im 20. Jahrhundert“, Eigenprojekt am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin
  • Projekt „Gefühle im deutschen Strafrecht 1794-1945“, Eigenprojekt am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin
  • 2007-2014 DFG-Exzellenzcluster 302 „Languages of Emotion, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft“
  • seit 2007 DFG-Graduiertenschule 256 „Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies“
  • 2001-2004 DFG-Projekt „Altersgrenzen politischer Partizipation in Antike und Moderne“, Teilprojekt im Sonderforschungsbereich 584 „Das Politische als Kommunikationsraum in der Geschichte“
  • 1999-2002 DFG-Projekt „Amtliche Bildpropaganda im Ersten Weltkrieg. Untersuchung zur Produktion und Verbreitung von Ideen nationaler Identität in Deutschland“
  • 1998-2003 DFG-Graduiertenkolleg 150 „Sozialgeschichte von Gruppen, Schichten, Klassen und Eliten“
  • 1997-2001 DFG-Projekt „Nation und Geschlecht im 19. Jh. Untersuchungen zur geschlechterspezifischen Repräsentation und Sozialisation nationaler Orientierungen in Deutschland“, Teilprojekt im Schwerpunktprogramm 1024 „Ideen als gesellschaftliche Gestaltungskraft im Europa der Neuzeit“

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2016 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
  • 2013 Corresponding Fellow der British Academy for the Humanities and Social Sciences, London, UK
  • seit 2009 Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • seit 2004 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2004-2005 Fellow am Wissenschaftskolleg Berlin
  • 2000-2001 Fellow am Center for Advanced Study in the Behavioral Sciences, Stanford, USA
  • 1998 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 1989-1990 Fellow am Wissenschaftskolleg, Berlin
  • 1989 Habilitations-Stipendium der DFG
  • 1979-1981 Promotions-Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 1972-1978 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.