Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Onora O'Neill

Wahljahr: 2004
Sektion: Kulturwissenschaften
Stadt: London SW 1Y 5AH
Land: Großbritannien
CV Onora O'Neill - Deutsch (PDF)
CV Onora O'Neill - Englisch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Philosophie der Gegenwart, Politische Philosophie und Ethik, Internationale Gerechtigkeit, Bioethik, Medienethik, Ethik des öffentlichen Lebens, Philosophie Immanuel Kants

Onora O’ Neill ist eine britische Philosophin und Politikerin. In ihrer wissenschaftlichen Arbeit beschäftigt sie sich mit einer konstruktivistischen Interpretation der Philosophie Immanuel Kants, einer kantisch inspirierten ethischen und politischen Theorie und den daraus resultierenden Auseinandersetzungen mit ethischen, sozialen und politischen Fragen der Gegenwart.

Nach O’Neills Ansicht kann Kants Vorhaben einer Kritik der Vernunft nicht auf unanzweifelbare Grundsätze zurückgreifen, sondern muss diese erst selbst konstruieren. Ein wesentliches Ergebnis von O’Neills Kantinterpretation ist, dass der kategorische Imperativ das oberste Prinzip nicht nur praktischer, sondern auch theoretischer Vernunft darstellt. Vernünftig kann sowohl Denken als auch Handeln nur sein, wenn es von allen befolgt werden kann und damit von vernunftsexternen Vorgaben unabhängig ist.

Ihr Beitrag zur Ethik und politischen Philosophie wendet sich gegen die Zweiteilung zwischen universalistischen Gerechtigkeitstheorien einerseits und partikularistischen Tugendprinzipien andererseits. Stattdessen unterscheidet sie zwischen Tugend- und Gerechtigkeitspflichten: Während es zwar die Pflicht zu tugendhaftem Verhalten gibt, gibt es jedoch kein Recht auf tugendhafte Behandlung. Gleichzeitig ist gerechtes Handeln Pflicht und kann rechtmäßig von anderen gefordert werden. In einer globalisierten Welt sind sich daher die Akteure nicht nur auf lokaler, sondern auch auf globaler Ebene verpflichtet.

In gegenwärtigen Debatten zur Bioethik kritisiert O’Neill die zentrale Stellung der individuellen Autonomie: Einerseits sind in zentralen bioethischen Fragestellungen auch andere Individuen von der jeweiligen Entscheidung betroffen, beispielsweise bei der künstlichen Befruchtung. Andererseits sind die medizinischen Informationen oft so komplex, dass es dem Individuum oftmals unmöglich ist, überhaupt eine informierte Einverständniserklärung abzugeben.

Werdegang

  • 1992-2006 Direktorin des Newnham College, Cambridge, UK
  • 1987-1992 Professorin an der University of Essex, UK
  • 1985 Gastprofessorin an der Santa Clara University, California, USA
  • 1984 Gastprofessorin an der Australian National University
  • 1983 Lecturer am NEH Institute on Kantian Ethics at the John Hopkins University, Baltimore, Maryland, USA
  • 1981-1987 Reader, University of Essex, UK
  • 1978-1981 Senior Lecturer, University of Essex, UK
  • 1977-1978 Lecturer, University of Essex, UK
  • 1976-1977 Associate Professor, unbefristet, Barnard College, Columbia University, USA
  • 1970-1976 Assistant Professor, Barnard College, Columbia University, USA
  • 1969 PhD an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts, USA
  • 1966 Gastforscherin, Wesleyan University, Connecticut, USA
  • 1964-1966 Teaching Assistant, Humanities Course, Harvard University, Massachusetts, USA
  • 1963 Studium an der Harvard University, Cambridge, Massachusetts, USA
  • 1959-1962 Studium der Philosophie, Psychologie und Physiologie am Somerville College, Oxford, UK

Funktionen

  • seit 2016 Vorstandsmitglied of the Medical Research Council
  • seit 2016 Vorstandsmitglied of the Banking Standards Review
  • seit 2016 Trustee der Foundation for Science and Technology
  • 2012-2018 Vorstand, Medical Research Council
  • 2012-2016 Vorsitzende der Equality and Human Rights Commission
  • 2005-2009 Präsidentin der British Academy
  • seit 2004 Ratsmitglied der Foundation for Science and Technology
  • 2004-2016 Beirat, Institute of Philosophy, University of London
  • 2004-2015 Trustee, American University of Sharjah
  • 2004-2012 Trustee, PHG Foundation
  • 2004-2012 Trustee, Sense About Science
  • 2003-2006 Vorsitzende der British Philosophical Association
  • 2003-2004 Präsidentin der Mind Association
  • 2000-2009 Akademischer Beirat des Edinburgh Institute of Advanced Studies in the Humanities
  • 2000-2008 Trustee, Gates Cambridge Trust
  • 2000-2001 British Academy Committee on Postgraduate Recruitment
  • 1999 Acting Chairman, Human Genetics Advisory Commission
  • seit 1998 Chairman der Nuffield Foundation
  • 1997-2010 Trustee, Nuffield Foundation
  • 1997-1999 Rat der British Academy
  • 1996-2008 Chairman of the Nuffield Council on Bioethics
  • 1996-1999 Human Genetics Advisory Commission
  • 1996-2004 Trustee, Isaac Newton Trust
  • 1996-2002 Akademischer Beirat, Wissenschaftskolleg zu Berlin
  • 1994-1997 Oxford Commission of Inquiry
  • 1993-1999 Marshall Aid Commemoration Commission
  • 1991-1998 Nuffield Council on Bioethics
  • 1990-1994 Animal Procedures Committee, Home Office
  • 1990-1994 British Academy Studentship Panel
  • 1989 UFC Research Selectivity Panel
  • 1988-1991 Executive Committee, Aristotelian Society
  • 1988-1989 Präsidentin der Aristotelian Society
  • seit 1986 Rat des Royal Institute of Philosophy

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2017 Berggruen Prize of the Berggruen Institute, Los Angeles, USA
  • 2017 Holberg Prize of the University of Bergen, Norway
  • 2015 Kant-Preis
  • 2014 Order of the Companions of Honour
  • 2014 Orden Pour le Mérite
  • seit 2007 Honorary Fellow of the Royal Society
  • seit 2006 Auswärtiges Mitglied der Norwegischen Akademie der Wissenschaften
  • 2006 Ehrendoktorwürde der Ludwigs-Maximilian-Universität München
  • seit 2004 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2003-2009 Ehrenprofessur für Ethik und politische Philosophie an der Fakultät für Philosophie, University of Cambridge, UK
  • seit 2003 Auswärtiges Mitglied der Royal Irish Academy
  • seit 2003  Mitglied der American Philosophical Society
  • seit 2002 Honorary Bencher, Gray’s Inn
  • seit 2002 Auswärtiges Ehrenmitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • seit 2002 Fellow der Academy of Medical Sciences
  • 1999 In den Adelsstand erhoben (Life Peer)
  • seit 1995 Commander of the Order of the British Empire
  • seit 1993 Auswärtiges Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences
  • seit 1993 Fellow der British Academy for the Promotion of Historical, Philosophical and Philological Studies
  • 1989-1990 Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.