Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Martin Grötschel

Wahljahr: 2005
Sektion: Informationswissenschaften
Stadt: Berlin-Dahlem
Land: Deutschland
CV Martin Grötschel - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Diskrete Mathematik, Optimierung, Operations Research, Mathematische Modellierung von realen Problemen aus Wirtschaft und Industrie, Linear-, Integer- und Mixed-Integer-Programmierung

Martin Grötschel gilt als einer der international führenden Forscher auf dem Gebiet der kombinatorischen Optimierung und des Operations Research. Besondere Verdienste hat sich Grötschel dadurch erworben, dass er seine mathematischen Erkenntnisse und Methoden zur Lösung einer großen Vielfalt praktischer Probleme einsetzt.

Martin Grötschel leistete unter anderem wichtige Beiträge zur polyedrischen Kombinatorik und zur Komplexitätstheorie (polynomiale Lösbarkeit von Optimierungsproblemen). Sein Forschungsinteresse gilt der ganzzahligen Optimierung und geometrischen Verfahren (Graphen- und Matroid-Theorie) zur Lösung von kombinatorischen Optimierungsproblemen. Beispielsweise hat er Beiträge zum Travelling Salesman-Problem, dem Max-Cut-Problem und dem Stable-set-Problem geliefert.

Im Hinblick auf die Anwendung befasst sich seine Arbeitsgruppe mit Online- und Real-Time-Optimierungsproblemen und Fragen wie „Wann ist ein Online-Algorithmus gut und wie ist er typischerweise aufgebaut?“. Praktiker aus der Industrie stellen oft Fragen, die nicht so leicht quantifizierbar sind. Hier gehen die Forscher der Frage nach, inwiefern sich Probleme wie „Ist das öffentliche Verkehrssystem einer Stadt gut?“ oder „Wie kann man das Energiesystem eines Landes regulieren oder deregulieren?“ mathematisch modellieren lassen.

Bei der Umsetzung der Ergebnisse in die Praxis arbeitet Grötschel eng mit Wissenschaftlern aus anderen Disziplinen und mit Praktikern aus der Industrie zusammen. Die von ihm und seiner Forschungsgruppe bearbeiteten Anwendungsgebiete reichen von der Telekommunikation über Chip Design, Energieverteilung, Produktionsplanung und -steuerung, Transport und Logistik bis hin zu Fragen des öffentlichen Verkehrs, der elektronischen Kommunikation und des Bibliothekswesens. Aus seiner Arbeitsgruppe sind mehrere Spin-Offs hervorgegangen.

Für seine Forschungsarbeiten wurde er vielfach ausgezeichnet: Er ist Mitglied diverser Wissenschaftsakademien im In- und Ausland, erhielt unter anderem den Dantzig-Preis (1991) und den John von Neumann Theorie-Preis (2006) für seine Beiträge zur mathematischen Programmierung sowie 1995 den Leibniz-Preis der DFG.

Sein internationales Engagement führte 2007 zur Wahl zum ersten deutschen Generalsekretär der International Mathematical Union (IMU), deren ständiger Hauptsitz seit 2011 Berlin ist. Darüber hinaus engagiert sich Martin Grötschel für die Zukunft des wissenschaftlichen Kommunikationssystems sowie für eine bessere Mathematikausbildung in den Schulen und die Vermittlung seiner Wissenschaft an eine breite Öffentlichkeit.

Werdegang

  • seit 2015 Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • seit 2012 Präsident Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin
  • seit 1991 Professor für Informationstechnologie, Technische Universität Berlin
  • 1982-1991 Professor für Angewandte Mathematik, Universität Augsburg
  • 1981 Habilitation, Operations Research, Universität Bonn
  • 1977 Promotion Wirtschaftswissenschaften, Universität Bonn
  • 1973-1982 Wissenschaftlicher Assistent, Universität Bonn
  • 1973 Diplom Mathematik, Ruhr-Universität Bochum
  • 1969-1973 Studium der Mathematik und Wirtschaftswissenschaften in Bochum

Projekte

  • seit 2014 Projektleiter Forschungscampus Modal
  • seit 2014 DFG: Transregio TRR 154: Mathematische Modellierung, Simulation und Optimierung am Beispiel von Gasnetzwerken; Teilprojekt: Kombinatorisches Schalten zur Steuerung von Gasflüssen (A04)
  • seit 2013 DFG: Überregionale Informationsservices: Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten (CIB)
  • seit 2012 DFG: Multi-criteria optimization models for the deployment of FTTx networks, development and implementation of algorithmic approaches
  • seit 2011 DFG: Entwicklung von Workflowkomponenten für die Langzeitarchivierung von Forschungsdaten im Bereich Erd- und Umweltwissenschaften
  • seit 2009 DFG: Optimization models and methods for telecommunication network design with varying and uncertain demands
  • seit 2007 DFG: SPP Algorithm Engineering, Teilprojekt: Exakte Ganzzahlige Optimierung
  • seit 2006 DFG: Graduiertenkolleg GRK 1408: Methoden für diskrete Strukturen
  • seit 2006 DFG: Graduiertenschule GSC 14: Berlin Mathematical School
  • 2002-2008 Mitbegründer und Sprecher des DFG-Forschungszentrums Matheon

Funktionen

  • seit 2011 Vorstandsvorsitzender der EinsteinStiftung Berlin
  • seit 2007 Generalsekretär der Internationalen Mathematischen Union (IMU)
  • seit 2001 Mitglied des Vorstands und des Rates der BBAW
  • 1993/1994 Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV)
  • 1991-2012 Vize-Präsident Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2014 Life Time Award der Stiftung heureka für Umwelt & Mobilität
  • 2010 SIAM Prize for Distinguished Service to the Profession
  • 2008 Berliner Wissenschaftspreis
  • 2006 John von Neumann Theory Prize des Institute for Operations Research and Management Science
  • seit 2007 Mitglied der Vietnamesischen Akademie der Wissenschaften
  • seit 2005 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2003 Mitglied von acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
  • seit 1999 Foreign Member der US National Academy of Engineering
  • seit 1995 Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 1995 Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 1990 Karl Heinz Beckurts-Preis für den Transfer aus der Forschung in die Industrie
  • Martin Grötschel ist Träger mehrerer Ehrendoktorwürden.

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net