Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Peter Walter

Wahljahr: 2006
Sektion: Genetik/Molekularbiologie und Zellbiologie
Stadt: San Francisco, CA
Land: USA
CV Peter Walter - deutsch (Pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Zellbiologie, Proteinfaltung, Fusion von Zellmembranen, Unfolded Protein Response

Peter Walter ist Biochemiker und Molekularbiologe. Er arbeitet auf dem Gebiet der Zellbiologie. Er widmet sich vor allem den Mechanismen der Proteinfaltung, dem Transport von Proteinen an ihre Zielorte innerhalb von Zellen, der Regulation von Größe und Zahl der Organellen in den Zellen sowie der Fusion von Zellmembranen. Er leistete grundlegende Beiträge zur Aufklärung der „Unfolded Protein Response“ (UPR). Dabei handelt es sich um einen Signalweg, der fehlerhafte Faltungen von Proteinen innerhalb des endoplasmatischen Retikulums verhindert. Auf diese Weise wird die Zelle geschützt, wenn sie Stress ausgesetzt ist.

Peter Walter ist ein Mitentdecker des Enzyms Ire1, einer Serin-Threonin-Kinase und Endoribonuklease von zentraler Bedeutung. Er erforscht im Rahmen der UPR unter anderem, wie Ire1 falsch gefaltete Proteine erkennt. Ebenfalls entdeckte er den sogenannten Signal Recognition Particle. Dieser Ribonukleo-Protein-Komplex ist am Transport von Proteinen in das endoplasmatische Retikulum (bei Eukaryoten) und in die Plasmamembran (bei Prokaryoten) beteiligt.

Werdegang

  • seit 1997 Mitarbeiter, Howard Hughes Medical Institute, Chevy Chase, USA
  • seit 1983 Professor für Biochemie und Biophysik, University of California, San Francisco, USA
  • 1982 ‐ 1983 Assistenzprofessor, Rockefeller University, New York, USA
  • 1981 ‐ 1982 Postdoc, Rockefeller University, New York, USA
  • 1977 ‐ 1981 Promotion, Rockefeller University, New York, USA
  • 1976 ‐ 1977 Abschluss Master of Science, Organische Chemie, Vanderbilt University, Nashville,USA
  • 1973 ‐ 1976 Studium Chemie, Freie Universität Berlin

Funktionen

  • 2016 Präsident, American Society for Cell Biology

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2018 Breakthrough Prize in Life Sciences
  • 2015 Vilcek Price, Biomedical Science
  • 2014 Shaw Prize
  • 2014 Albert Lasker Award for Basical Medical Research
  • 2012 Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis
  • 2012 Ernst-Jung-Preis für Medizin
  • 2011 Otto-Warburg-Medaille, Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie
  • 2009 Canada Gairdner International Award
  • 2009 Stein&Moore Award, Protein Society
  • 2009 E.B. Wilson-Medaille, Amerikanische Gesellschaft für Zellbiologie
  • seit 2006 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2005 Wiley Prize, Wiley Foundation
  • 2004 Mitglied, National Academy of Sciences
  • 2004 Mitglied, European Molecular Biology Organisation
  • 2002 Mitglied, American Academy of Arts and Sciences
  • 1989 Forschungsstipendium, Alfred P. Sloan Foundation
  • 1988 Young Scientist Award, Passano Foundation
  • 1988 Eli Lilly Award in Biological Chemistry, American Chemical Society
  • 1983 Searle Scholar Award

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net