Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Karl Wieghardt

Wahljahr: 2006
Sektion: Chemie
Stadt: Mülheim an der Ruhr
Land: Deutschland
CV Karl Wieghardt - Deutsch (pdf)

Forschung

Karl Wieghardt hat sich durch Beiträge zur anorganischen Komplexchemie der Übergangsmetallionen mit biologischer Relevanz, den essentiellen Spurenelementen der Natur (Eisen, Mangan, Kupfer), ausgezeichnet. 
Arbeiten zum Verständnis der Chemie der Metalloproteine (Metalloenzyme) wurden größtenteils an der Ruhr-Universität Bochum (1981-1994) und seit 1994 am Max-Planck-Institut für Bioanorganische Chemie in Mülheim an der Ruhr durchgeführt. Er leistete wichtige Beiträge auf den Gebieten der nicht-Häm-Eisenproteine (und deren Modellverbindungen), sowie der artifiziellen Photosynthese (Wasserspaltung an Manganclustern).  Er entwickelte wesentlich die Koordinationschemie der Übergangsmetalle mit organischen Radikalliganden.

Werdegang

  • seit 1994 Direktor am Max-Planck Institut für Bioanorganische Chemie (2010 emeritiert)
  • 1981-1994 Professur für  Anorganische Chemie an der Ruhr Universität Bochum
  • 1975-1981 Professor und wiss. Rat an der Technischen Universität Hannover
  • 1974-1975 Privatdozent an der Universität Heidelberg
  • 1974 Habilitation an der Universität  Heidelberg
  • 1969 Promotion an der Universität  Heidelberg
  • 1962-1967 Studium  an der Universität Heidelberg

Projekte

  • 2004-2012 National Science Foundation / Deutsche Forschungsgemeinschaft, bilaterales Projekt „Radikalchemie“ (Prof. P. Chirik, Princeton,  Prof. K. Wieghardt, Mülheim)

Funktionen

  • seit 2010 Mitglied des Auswahlgremiums des Otto Hahn-Preises  (Gesellschaft Deutscher Chemiker; Stadt Frankfurt)
  • seit 2006 Vorsitzender des Gremiums zur Auswahl des Alfred-Stock-Gedächtnispreises (Gesellschaft  Deutscher Chemiker)
  • Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 8 Jahre; Mitglied des Heisenbergausschusses, 6 Jahre

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2006 American Chemical Society Award in Inorganic Chemistry
  • 2005 Ruhrpreis
  • 2002 Centenary Medal, Royal Society of Chemistry, London, UK
  • 2000 John- Bailar-Medaille, University of Illinois
  • 2000 Wilhelm-Klemm-Medaille, Gesellschaft Deutscher  Chemiker
  • 1995 Französisch-Deutscher Alexander von Humboldt, Gay Lussac Forschungspreis

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.