Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Roland Lill

Wahljahr: 2007
Sektion: Biochemie und Biophysik
Stadt: Marburg
Land: Deutschland
CV Roland Lill - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Eisenspeichererkrankungen, Eisenstoffwechsel, mitochondriale Erkrankungen

Roland Lill identifizierte den Ribosomen-gebundenen Triggerfaktor und die ATPase SecA. Später beschäftigte er sich mit dem Import von Proteinen in und über die mitochondriale Außenmembran und konnte u.a. die Reversibilität der Membrandurchschleusung von mitochondrialen Vorläuferproteinen nachweisen. Der Importweg des Cytochroms c in den mitochondrialen Intermembranraum wurde mit isolierten Komponenten aufgeklärt.

In Marburg entdeckte er mit seinen Mitarbeitern 1999 die ersten Komponenten der Biogenese von Eisen-Schwefel-Proteinen, was immer noch sein Hauptarbeitsgebiet darstellt. Es gelang ihm zu zeigen, dass Mitochondrien für die Herstellung aller zellulären Eisen-Schwefel-Proteine verantwortlich sind. Dieser Prozess erklärt den essentiellen Charakter von Mitochondrien in eukaryotischen Zellen. Weitere Arbeitsthemen umfassen die zelluläre Eisenhomöostase und die molekulare Funktion verschiedener Eisen-Schwefel Proteine.

Werdegang

  • seit 2008 W3-Professor an der Universität Marburg
  • 2002-2008 C4-Professor an der Universität Marburg
  • 1996-2002 C3-Professor an der Universität Marburg
  • 1990-1996 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität München
  • 1987-1989 Postdoc-Stipendium der DFG an der University of California, USA
  • 1982-1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität München
  • 1995 Habilitation an der Universität München
  • 1986 Promotion an der Universität München
  • 1975-1981 Studium der Chemie an den Universitäten Ulm und München

Projekte

  • seit 2016 Mitglied im DFG-Schwerpunktprogramm 1927 “Iron-sulfur for life”
  • seit 2014 Mitglied im DFG-Schwerpunktprogramm 1710 “Dynamics of Thiol-based Redox Switches in Cellular Physiology”
  • seit 2010 Vorstandsmitglied des LOEWE Zentrums für Synthetische Mikrobiologie, SYNMIKRO Marburg
  • 2006-2014 Mitglied des Graduiertenkollegs GRK1216, Marburg
  • 2003-2014 Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereiches 593 „Mechanisms of cellular compartmentalisation and the relevance for disease” , Marburg
  • 1996-2002 Mitglied des DFG-Transregio TR1, München, Düsseldorf, Marburg
  • 2002-2006 Co-chair der Concerted Action on “Mitochondrial Biogenesis and disease – MitEURO” der Europäischen Union
  • 1996-2002 Mitglied des DFG-Sonderforschungsbereichs 286, Marburg
  • 1996-2003 Koordinator des „Mitochondria Project“ (MITOP), Bundesministerium für Forschung und Technologie
  • 1993-1996 Mitglied des DFG-Sonderforschungsbereichs 184, München

Funktionen

  • seit 2016 Senator für Biochemie-Biophysik, Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2014 Mitglied des Senats der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • seit 2013 Beirat am Biochemie-Zentrum, Universität Heidelberg
  • 2013-2014 Mitglied der Board Advisory Group of the MRC Mitochondrial Biology Unit, Cambridge, UK
  • 2007-2016 Beiratsmitglied der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie GBM
  • 2005-2008 Gutachter für das Elitenetzwerk Bayern (ENB) und den Fonds der chemischen Industrie (FCI)
  • 2003-2012 Mitglied im Fachkollegium Biochemie der Deutschen Forschungs¬gemeinschaft (DFG)
  • 2002-2012 Vorsitzender der Prüfungskommission des Diplomstudienganges Humanbiologie Philipps-Universität Marburg

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2014 Luigi Sacconi Medal, Italian Chemical Society and Luigi Sacconi Foundation
  • 2014 Albrecht Kossel Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)
  • seit 2013 EMBO-Mitglied
  • 2013 Distinguished Lecture am Lady Davis Research Institute, McGill University, Montreal, Kanada
  • 2010 Feldberg Foundation Prize
  • 2009 Aline and James Orten Memorial Lecture, Wayne State University, USA
  • seit 2009 Fellow der Max-Planck Gesellschaft
  • seit 2007 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2003 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2003 H.W. Rand Fellowship, Marine Biology Laboratories, Woods Hole, USA
  • 1987-1989 Postdoc-Stipendium der DFG an der University of California, USA

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net