Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Joanne Chory

Wahljahr: 2008
Sektion: Organismische und Evolutionäre Biologie
Stadt: La Jolla, CA
Land: USA
CV Joanne Chory - PDF (Deutsch)
CV Joanne Chory - PDF (English)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Anpassungsprozesse, Pflanzenwachstum, Genetische Vielfalt, Natürliche Variationen, Lichtverhältnisse, Schattenvermeidungssyndrom, Pflanzenbiologie, Klimawandel, Wachstumshormon Auxin, Phytochrome, Brassinosteroide

Joanne Chory ist eine amerikanische Pflanzenbiologin, die mir ihren Arbeiten zur Identifizierung von Pflanzenhormonen beigetragen hat. Sie erforscht die natürlichen Variationen einer Pflanzenart, sowie die Reaktionen von Pflanzen auf unterschiedliche Licht- und Temperaturverhältnisse. Ihre Studien können dazu beitragen, die Anpassungsprozesse von Pflanzen an den Klimawandel zu verstehen. Für ihre Forschung wurde Joanne Chory mit einer Vielzahl von Preisen ausgezeichnet.

Individuen ein und derselben Pflanzenart kommen oft in sehr unterschiedlichen Umgebungsbedingungen zurecht. Die Modellpflanze der Pflanzengenetiker, die Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana), wächst in vielen Teilen der Welt - von Nordskandinavien bis Zentralafrika. Die Abteilung von Joanne Chory sucht im Erbgut nach molekularen Hinweisen dieser Anpassungsprozesse, sie erforscht die natürlichen Variationen der Pflanze. Ihr Labor hat wesentlich dazu beigetragen, dass drei wichtige Pflanzenhormone entschlüsselt werden konnte. So hat sie mit ihren Kollegen den lange unbekannten Prozess aufgeklärt, wie Pflanzen das wichtige Wachstumshormon Auxin produzieren.

An der Ackerschmalwand beschrieb sie das bekannte Schattenvermeidungssyndrom. Lichtempfindliche Proteine in den Pflanzen, die Phytochrome, messen ständig die Lichtverhältnisse der Umgebung. Steht die Pflanze zu eng und schattig, werden Prozesse aktiviert, die sie regelrecht nach oben schießen lassen. Mit Hilfe von Genanalysen konnte das Team um Joanne Chory Wachstumsgene lokalisieren, die für das Schattenvermeidungssyndrom verantwortlich sind. Sie entdeckte außerdem, dass die Reaktion von Pflanzen auf Lichtverhältnisse durch genetische Variationen gesteuert wird. Die Variationen stellen sicher, dass Pflanzen in nördlichen Ländern lichtempfindlicher sind als solche am Äquator. Ihre Analysen haben auch gezeigt, dass hinter den Reaktionen auf Lichtverhältnisse keine lineare Signalübertragung steht, sondern ein Prozess mit vielen wechselwirkenden Komponenten.

Ihrem Labor gelang außerdem die Entschlüsselung der molekulare Signalkette von weiteren Hormonen, die für das Gedeihen von Pflanzen mitverantwortlich sind. Die Brassinosteroide beeinflussen die Aktivität von Genen die das Pflanzenwachstum steuern, aber auch den Prozess der Zellalterung. Joanne Chory und ihre Abteilung wollen durch die weitere Erforschung der Brassinosteroide den Mechanismus des Pflanzenwachstums weiter aufdecken und erkennen, wie Veränderungen in der Umgebung das Wachstum beeinflussen.

Werdegang

  • seit 1999 Adjunct Professor, Biology Department, University of California, San Diego, USA
  • seit 1998 Director, Plant Biology Laboratory, The Salk Institute, La Jolla, USA
  • 1997 Investigator, The Howard Hughes Medical Institute, USA
  • 1994-1998 Associate Professor, Plant Biology Laboratory, The Salk Institute, La Jolla, USA
  • 1992-1994 Adjunct Assistant Professor, Biology Department, University of California, San Diego, USA
  • 1988-1994 Assistant Professor, Plant Biology Laboratory, The Salk Institute, USA
  • 1984-1988 Postdoctoral Fellow, Harvard Medical School, USA
  • Ph.D. in Mikrobiologie, University of Illinois, USA
  • B.A. in Biologie, Oberlin College, Ohio, USA

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2018 Breakthrough Prize in Life Sciences
  • 2012 Genetics Society of America Medal
  • seit 2011 Ausländisches Mitglied der Royal Society
  • seit 2009 Ausländisches Mitglied der Académie des Sciences
  • seit 2008 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2006 Assoziiertes Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO)
  • seit 200Fellow der American Association for the Advancement of Science
  • 2004 Kumho Award in Plant Molecular Biology
  • 2003 Scientific American 50-Research Leader in Agriculture
  • 2000 L'Oréal-UNESCO Award for Women in Science
  • seit 1999 Mitglied der US-National Academy of Sciences
  • seit 1998 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences
  • 1995 Charles Albert Schull Award, American Society of Plant Physiologists
  • 1994 Award for Initiatives in Research, US-National Academy of Sciences

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.