Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Giulio Superti-Furga

Wahljahr: 2008
Sektion: Biochemie und Biophysik
Stadt: Wien
Land: Österreich
CV Giulio Superti-Furga

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Immunologie, Krebsforschung, Molekularbiologie, Proteomik, Systembiologie, Wirkung von Arzneistoffen

Giulio Superti-Furga ist Molekular- und Systembiologe. Er erforscht, wie Zellen auf Störungen und Eindringlinge reagieren und wie sie ihr Gleichgewicht (Homöostase) wiederherstellen. Er will wissen, wie Arzneistoffe oder Viren in der Zelle wirken. Damit legt er die Grundlagen für die Entwicklung zielgerichteter Medikamente.

Die meisten Medikamente sprechen nicht ein einziges Ziel an, sondern wirken durch komplexe Störungen der biologischen Systeme. Giulio Superti-Furga hat mit seinem Team eine Vielzahl chemisch-biologischer Ansätze entwickelt, darunter Chemo-Proteomik, Genom-Bearbeitung oder haploide genetische Bildschirme, um die Wirkung von Arzneistoffen auf molekularer Ebene zu verstehen. Er untersucht dafür große Netzwerke von Proteinen, Genen und Metaboliten. Der Fokus liegt auf Blutkrebs (Leukämie), Stoffwechselerkrankungen, Virusinfektionen und Entzündungen.

Das Labor von Giulio Superti-Furga hat neue Ziele für bekannte Medikamente entdeckt, bisher unbekannte Mechanismen der Arzneimittelresistenz sowie „Effektor-Gene“, die notwendig sind, damit ein Medikament seine Wirkung entwickelt. Darunter sind Transportproteine der Solute Carriers Gruppe (SLCs), die für den Wirkmechanismus von Krebsmedikamenten erforderlich sind. Werden diese SLCs besser verstanden, können auf dieser Grundlage zielgerichtete Medikamente entwickelt werden.

Der Ansatz von Giulio Superti-Furga ist interdisziplinär, er setzt funktionale Genomik, Strukturanalyse, chemische Biologie, hochauflösende Bildgebung und Bioinformatik ein. Er verknüpft in seinen Arbeiten Grundlagenforschung und klinische Forschung.

Werdegang

  • seit 2015 Professor für Systembiologie an der Medizinischen Universität Wien, Österreich
  • seit 2005 Direktor des Forschungszentrums für Molekulare Medizin (CeMM) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 2005-2014 Gastprofessor für Molekulare Pharmakologie, Medizinische Universität Wien
  • 2000-2005 Gründer und Direktor „Cellzome AG and Inc.“, Heidelberg
  • 1997-2000 Adjunkt-Professor für Molekulare Biologie an der Universität Bologna, Italien
  • 1993-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Teamleiter am European Molecular Biology Laboratory (EMBL), Heidelberg
  • 1991-1993 Postdoctoral fellow am EMBL
  • 1991 Promotion in Molekularer Biologie an der Universität Zürich, Schweiz
  • 1987-1991 Forschungsarbeiten an der Universität Zürich, bei Genentech Inc., San Francisco, USA und am Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP), Wien
  • 1981-1986 Studium der Molekularbiologie an der Universität Zürich

Funktionen

  • 2013-2015 Mitglied im Rat der Universität Wien, Österreich
  • 2015 Vorsitzender des Evaluation Board VIB Ghent
  • seit 2009 Vorsitzender des Preis-Komitees für den EMBL John Kendrew Young Scientist Award
  • 2005-2011 Vorsitzender des Auswahlkomitees des FEBS Letters Young Group Leader Prize
  • Vorsitzender der EMBL Alumni Association
  • Mitglied im Leitungskomitee des wissenschaftlichen Bürgerprojekts “Genom Austria”
  • Mitgründer von EU-LIFE
  • Mitglied im Beirat des Institute for Research in Biomedicine Barcelona, Spanien
  • Mitglied im Beirat des HSR San Raffaele, Mailand, Italien
  • Mitglied im Beirat des Chemical Biology Consortium Sweden, Stockholm, Schweden
  • Mitglied im Ignaz L. Lieben Preis-Komitee
  • Mitglied im Beirat der Haplogen GmbH
  • Mitglied im Erwin Schrödinger-Preis-Komitee
  • Mitglied im Preiskomitee für den Jubiläumsfonds der Stadt Wien
  • Mitglied im überparteilichen Think-Tank „Österreich 2025“
  • Mitglied im Harvard Armenise Foundation Fellowship Committee
  • Mitglied in der International Agency for Cancer Research (IACR), Lyon, France
  • Mitglied im Netzwerk „Virtuelle Leber“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
  • Mitglied im ständigen Technischen Evaluierungskomitee der Lombardei, Italien, Region for Research Funds
  • Mitglied der Helmholtz-Allianz für Systembiologie
  • Mitglied in Editorial Boards von Nature, Science, Cell, Molecular Cell, Cancer Cell, PNAS, EMBO Journal, PloS Biology, Nature Chemical Biology, Nature Molecular and Structural Biology, Nature Biotechnology, Molecular and Cellular Biology, Mol Biol of the Cell, EMBO Molecular Medicine (Co-Editor), Oncogene
  • Gutachter u.a. für die EU, DFG, BBSRC, MRC, CRUK, verschiedene Wissenschaftsministerien, Cariplo Foundation, DKFZ, Philip Morris, CNIO, IST, Children’s Cancer Research Institute Vienna, French National Cancer Institute, Max Delbrück Centrum für Molekulare Medizin Berlin

 

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2014 Mitglied der Academia Europaea
  • seit 2012 Mitglied der European Academy of Cancer Studies
  • 2011 Österreicher des Jahres in der Kategorie Wissenschaft
  • 2011 Preis der Stadt Wien für Naturwissenschaften
  • 2010 Fellow der European Academy of Cancer Sciences
  • seit 2010 Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 2009 Advanced Investigator Grant des European Research Council
  • 2009 Karl Landsteiner-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie
  • 2009 Großes Ehrenzeichen des Ordens für Verdienste um die Italienische Republik
  • 2008 Dance your PhD Contest, Science Magazine, Sieger in der Kategorie Professor
  • seit 2008 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2007-2010 Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • seit 2005 Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO)
  • 2004-2010 Mitglied der Faculty of 1000 im Fach Biologie
  • 1991 EMBO und EU long-term Fellowships

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.