Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Barbara Mittler

Wahljahr: 2008
Sektion: Kulturwissenschaften
Stadt: Heidelberg
Land: Deutschland
CV Barbara Mittler - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Sinologie, chinesische und taiwanesische Musik-, Literatur- und Kulturgeschichte, chinesische Enzyklopädien, kulturelle Austauschprozesse, Transkulturalität

Barbara Mittler ist Sinologin. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind die chinesische und taiwanesische Musik-, Literatur- und Kulturgeschichte. In interdisziplinären Teams erforscht und analysiert sie die Beziehungen zwischen den Kulturen Asiens und Europas und deren historische Veränderungen. Sie ist Mitglied in vielen Projekten, die sich mit chinesischen Enzyklopädien, Comics, taiwanesischer Geschichte, Geschichtsschreibung und nationalen Helden beschäftigen.

Barbara Mittler untersucht kulturelle Austauschprozesse zwischen Asien und Europa und analysiert, in welchen Dynamiken sich diese Prozesse entwickeln. Der Austausch zwischen den Kulturen spielt in der Wissenschaft und auch in Gesellschaft und Politik eine wichtige Rolle. Es geht um Wettbewerb und Konflikt, Migration und Handel, Sprache und Strukturen der Staaten. Ziel ihrer Forschung ist es, das Verständnis für diese Prozesse zu verbessern und die Dynamik transkultureller Interaktion als Schlüsselthema zu etablieren. Die vernetzten Forschungsbereiche beschäftigen sich unter anderem mit politischen Konzepten, die zwischen Kulturen übertragen und umgestaltet werden, mit Öffentlichkeit und Medien, die durch Austauschprozesse entstehen, und mit unterschiedlichen Vorstellungen und Wahrnehmungen in den Bereichen Umwelt und Gesundheit.

In ihren Publikationen fragt Barbara Mittler aber auch nach der Entstehung und den unterschiedlichen Formen des chinesischen Nationalismus, der mit der Macht alter Symbole spielt. Mit ihrer Arbeit setzt sie sich für einen Dialog zwischen China und Deutschland ein, mit ihrem Engagement in Gremien und Initiativen will sie den Kulturaustausch fördern und dazu beitragen, dass Stereotype abgebaut werden.

Werdegang

  • Stellvertretende Direktorin des Instituts für Sinologie, Universität Heidelberg
  • seit 2004 Professorin für Sinologie, Universität Heidelberg
  • 2002 Forschungsstipendiatin am Institut für Sinologie, Universität Marburg
  • 1999 Außerordentliche Professorin am Institut für Sinologie, Universität Heidelberg
  • 1998 Habilitation in Sinologie
  • 1997-1998 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Harvard University, Boston, USA
  • 1996-1999 Assistenzprofessorin in Sinologie, Universität Heidelberg
  • 1995-1997 Studium der Japanologie an der Universität Heidelberg
  • 1994-1996 Forschungsstipendiatin und Lehrbeauftragte am Institut für Sinologie, Universität Heidelberg
  • 1994 Promotion in Sinologie, Universität Heidelberg
  • 1993-1994 Lehrbeauftragte am Institut für Sinologie, Universität Heidelberg
  • 1990-1994 Studium der Sinologie an der Universität Heidelberg
  • 1990 B.A./M.A. Oxford University, UK
  • 1987-1990 Studium der Sinologie am Institute of Oriental Studies, Oxford University, UK
  • 1988 und 89 Mandarin Training Center/National Taiwan University, Taipeh, Taiwan
  • 1985-1987 Studium am Junior College am Pearson College of the Pacific, Victoria, Kanada

Funktionen

  • seit 2012 Mitglied im Direktorium des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“
  • 2007-2012 Leiterin der Forschungssektion „Öffentlichkeit und Medien“ am Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext. Die Dynamik der Transkulturalität”, Universität Heidelberg
  • seit 2006 Mitglied der Berufungskommission Deutsche Stipendien des Rhodes Trust
  • seit 2005 Mitglied im Auswahlkomitee des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Stipendien für China
  • seit 2005 Mentorin der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2002 Lektorin Oxford University Press, New York
  • 2002 Lektorin Journal Modern Chinese Literature and Culture
  • seit 2001 Externe Gutachterin der Volkswagenstiftung
  • seit 2001 Mitglied im Auswahlkomitee der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • seit 1999 Externe Gutachterin des University Grants Committee, University of Hong Kong
  • 1995 Mitglied im Board der European Foundation for Chinese Music Research (CHIME)
  • seit 1993 Mitglied im Editorial Board des Journals der CHIME
  • seit 1993 Mitglied des Auswahlkomitees „United World Colleges“
  • 1990-1992 Präsidentin der deutschen Sektion von „United World Colleges“
  • Vorstandsvorsitzende und Gründungsmitglied des Konfuzius-Instituts an der Universität Heidelberg
  • Mitglied im Komitee „International Relations“ der Exzellenzinitiative

Projekte

  • 2007-2017 Sprecherin DFG-Exzellenzcluster 270 „Asien und Europa im globalen Kontext: Die Dynamik der Transkulturalität“, Teilprojekte: HRA2 „Globale Helden“, HRA4 „Quotation Finder“, HRA8 „Chinesische Frauenzeitschriften“, A5 „Nationising the Dynasty“, B1 „Satire“, B2 „Kreative Dissonanzen“, B4 „Transkulturelle Visualität“, B8 „Gender neu überdacht“, C2 „Großstaudämme“
  • 2005-2013 DFG-Projekt “Issues in the History of Transport Systems, the Environment and Mint Metal Shipments in Quing Chin”, Teilprojekt zu FOR 596: “Monies, Markets, and Finance in China and East Asia

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2013 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  • 2013 John K. Fairbank Prize in East Asian History der American Historical Association
  • 2009 Henry Allen Moe Prize in the Humanities, American Philosophical Society
  • seit 2008 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2002-2004 Heisenberg-Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2000 Heinz-Maier-Leibnitz-Preis, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 1998 Ehrenmitglied des CHIME Board
  • 1994-1996 DFG-Forschungsstipendium, DFG-Projekt „Transformations of European Expansion“
  • 1995 Forschungsstipendium am Institut für Sinologie, Universität Heidelberg
  • 1991-1993 Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1989 Stipendium der Hans Krüger-Stiftung
  • 1988 Stipendium des Mansfield College, Oxford, für Sprachkurse am Mandarin Training Center in Taipeh, Taiwan
  • 1987-1991 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 1985-1987 Stipendium der United World Colleges (UWC)-Stiftung

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net