Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Noam Chomsky

Wahljahr: 1974
Sektion: Mathematik
Stadt: Lexington, MA
Land: USA
CV Noam Chomsky -PDF (Deutsch)

Forschung

Als Begründer verschiedener Sprachtheorien revolutionierte Noam Chomsky das Verständnis um den Aufbau und die Zusammensetzung moderner Phrasen- sowie Satzstrukturen. Besonders seine Arbeiten zu formalen Sprachen und syntaktischen Modellen gehören zu den bekanntesten Forschungsansätzen in der Linguistik des letzten Jahrhunderts. In seiner Universalgrammatik belegt er die Gemeinsamkeiten aller menschlichen Sprachen. Darüber hinaus begründete er die nach ihm benannte Chomsky-Hierarchie, bei der eine formale Sprache in ein System aus Grammatik-Klassen unterteilt wird und somit ihr hierarchischer Aufbau bewiesen werden kann. Dieses Modell findet nicht nur in der Linguistik, sondern auch in den Naturwissenschaften Anwendung und dient als Grundlage eines Regelsystems für die maschinelle Übersetzung.

Werdegang

  • 1982 Gastprofessor an der Universität Syrakus, Italien
  • seit 1976 Professor am Institut für Linguistik und Philosophie am Massachusetts Institute of Technology (MIT), USA
  • 1966-1967 Gastprofessor an den Universities of California Los Angeles (UCLA, USA 1966) und Berkley (Cal, USA 1966-1967)
  • 1961-1976 Professor am Institut für Moderne Sprachen und Linguistik, MIT, USA
  • 1958-1962 Außerordentlicher Professor, MIT, USA
  • 1957-1958 Gastprofessor für Linguistik, Columbia University, USA
  • 1955-1958 Assistenzprofessor, MIT, USA
  • 1955 Promotion, University of Pennsylvania, USA
  • 1951-1955 Junior Fellow, Harvard University Society of Fellows, USA
  • 1951 Master of Arts, Havard University, USA
  • 1949 Bachelor of Art, University of Pennsylvania, USA
  • 1945-1949 Studium der Philosophie und Linguistik, University of Pennsylvania, USA

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2011 Albertus-Magnus-Professur an der Universität zu Köln
  • 2010 Erich-Fromm-Preis
  • 2010 Thomas Merton Award für Frieden und soziale Gerechtigkeit
  • 2007 Ehrendoktorwürde der Universität Uppsala, Schweden
  • 2004 Carl-von-Ossietzky-Preis für Zeitgeschichte und Politik der Stadt Oldenburg
  • 1996 Helmholtz-Medaille der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 1988 Kyoto-Preis
  • 1987 George Orwell Award, National Council of Teachers of English
  • 1986/1988 Gustavus Myers Center Award
  • 1984 Award for Distinguished Scientific Contributions der American Psychological Association
  • 1984 Honorary doctor, University of Pennsylvania, USA
  • 1980 Honorary doctor, Visva-Bharati University, Indien
  • 1974 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1973 Honorary doctor, University of Massachusetts, USA
  • 1972 Honorary doctor, Delhi University, Indien
  • 1971-1972 Guggenheim Fellowship
  • 1971 Honorary doctor, Bard College, USA
  • 1970 Honorary doctor, Loyola University of Chicago and Swarthmore College, USA
  • 1967 Honorary doctor, University of Chicago, USA; University of London, UK
  • 1966-1976 Ferrari Ward Professor für Linguistik
  • 1964-1967 Research fellow am Harvard Cognitive Studies Center, USA
  • 1951-1955 Junior Fellow, Harvard University Society of Fellows, USA

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.