Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Peter Carmeliet

Wahljahr: 2010
Sektion: Anatomie und Anthropologie
Stadt: Leuven
Land: Belgien
CV Peter Carmeliet - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Angiogenese, Neurogenese, Zellpathologie, VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor), Amyotrophe Lateralsklerose, Onkologie

Peter Carmeliet ist ein belgischer Biomediziner und Onkologe. Sein Ansatz, die Forschung zur Bildung von Nervenzellen und dem Wachstum von Blutgefäßen zu verbinden, hat den Weg bereitet für die Entwicklung neuartiger medikamentöser Therapien von neurodegenerativen Erkrankungen und bösartigen Tumoren.

Seine Arbeiten beschäftigen sich vor allem mit der molekularen Untersuchung von Wachstumsfaktoren von Blutgefäßen wie dem VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor), die u.a. bei der Krebsentstehung und bei der Versorgung von Tumoren mit Nährstoffen von zentraler Bedeutung sind.

Carmeliet stellte die ersten transgenen VEGF-Knockout/Mäuse her und entdeckte, dass Blutgefäße ohne ausreichende Wachstumsfaktoren wie VEGF nicht wachsen. 2001 wies Carmeliet darüber hinaus nach, dass niedrige VEGF-Konzentrationen bei Mäusen und Menschen auch zur Degeneration von bestimmten Nervenzellen, den Motoneuronen, führen, die für Krankheitsbilder wie die ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) symptomatisch sind. Damit eröffnete er neue patentierte Therapieansätze.

Werdegang

  • seit 2008 Direktor des Vesalius Research Center, Löwen, Belgien
  • 2004  Gastprofessur an der Dartmouth University, New Hampshire, USA
  • seit 2000 Ordentliche Professur am Lehrstuhl Medizin der Universität Löwen, Belgien
  • seit 1999 Professur am Cardiovascular Research Institute Maastricht, Niederlande
  • 1998 - 2000  Professur an der Universität Löwen, Belgien
  • 1996 - 2008  Beigeordneter Direktor des Zentrums für Transgene Technologie und Gentherapie an der Universität Löwen, Belgien
  • 1995 - 1997  Gastprofessur an der Freien Universität Brüssel, Belgien
  • 1994 - 1998  Lehrbeauftragter an der Fakultät für Medizin der Universität Löwen, Belgien 
  • 1994 - 1996  Wissenschaftliche Mitarbeit an der Cleveland Clinic Foundation, USA
  • 1990 - 1994  Wissenschaftliche Mitarbeit beim Belgischen Nationalfonds für Wissenschaftliche Forschung (NFWO)
  • 1990 - 1992  Postdoctoral Researcher am Whitehead Institute des MIT, USA
  • 1989 - 1990  Postdoctoral Researcher als Forschungsstipendiat der NATO und der D. Collen Forschungsstiftung
  • 1989  Ph.D. an der Universität Löwen, Belgien
  • 1984  Dr. med. an der Universität Löwen, Belgien
  • 1978-1981  Gastwissenschaftler in den USA an den Universitäten von San Francisco, Baltimore und der Harvard Medical School in Boston

Funktionen

  • 2009  European Research Institute für Integrierte Zellpathologie (ERI-ICP)
  • 1998  Sekretär der Europäischen Vereinigung für Gefäßbiologie
  • 1998  Mitglied des Rates der Europäischen Vereinigung für Gefäßbiologie

Projekte

  • seit 2008 Steuerung des Labors des Vesalius Research Centers in Löwen für Angiogenesis und Neurovascular Link

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2013  Hubertus Wald-Preis  der Hubertus Wald-Stiftung
  • 2011  Blaise Pascal-Medaille in Medizin und Lebenswissenschaften der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste
  • 2010  Ernst Jung-Preis für Medizin
  • 2010  Ehrendoktorwürde der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt
  • 2010  ERC Advanced Grant
  • seit 2010  Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2008   Francqui Lehrstuhl an der Universität Brüssel, Belgien
  • 2005   Interbrew-Baillet Latour Prize
  • seit 2004 Gewähltes Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Herzforschung
  • seit 2004 Gewähltes Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Klinische und Angewandte Thrombose und Hämostase
  • 2002  Einladung zur Nobel Forum Lecture durch das Nobel-Komitee und das Karolinska Institut
  • 2002  Francqui-Preis in der Kategorie Medizin der Königlich Belgischen Akademie der Wissenschaften
  • 2002  Liliane Bettencourt Life Sciences Award
  • 1996  Medaille der Britischen Gesellschaft für Hämatologie, UK

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.