Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Bert Hölldobler

Wahljahr: 1975
Sektion: Organismische und Evolutionäre Biologie
Stadt: Würzburg und Tempe, USA
Land: Deutschland/USA

Forschung

Bert Hölldobler ist Zoologe mit Forschungsinteressen auf den Gebieten der Verhaltensphysiologie, Evolutionsbiologie, Soziobiologie und der Chemischen Biologie. Er ist auch bekannt als „Ameisenforscher“.

Foto: Ventus55/Wikimedia

Werdegang

  • seit 2004 Forschungsprofessor an der Arizona State University, USA
  • 2002-2008 Andrew D. White-Gastprofessor an der Cornell University, Ithaca, New York, USA
  • 1989-2004 Professor für Verhaltensphysiologie und Soziobiologie am Theodor-Boveri-Institut der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 1973-1990 Professor für Biologie und Alexander Agassiz Professor für Zoologie an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts, USA
  • 1971-1972 Professor für Zoologie an der Universität Frankfurt
  • 1969 Habilitation an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 1965 Promotion
  • Studium der Biologie und Chemie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Funktionen

  • Mitgründer der Social Insect Research Group (SIRG)
  • Mitgründer des Center for Social Dynamics and Complexity
  • 2001-2003 Sprecher des Biozentrums an der Universität Würzburg
  • 1997 Vizepräsident der Society for the Study of Evolution (SSE)
  • 1996-1999 Mitglied des Wissenschaftsrats
  • 1993-2003 Mitglied des Auswahlkomitees der Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 1991-2002 Mitglied des Senats der Leopoldina

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2016 Lorenz Oken-Medaille
  • 2011 Cothenius-Medaille in Gold der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2001 Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur
  • 2012 Röntgen-Medaille der Universität Würzburg
  • 2010 Lichtenberg-Medaille der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
  • 2004 Alfried Krupp-Wissenschaftspreis
  • 2004 Ernst Jünger-Preis in Entomologie
  • 2003 Werner Heisenberg-Medaille der Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 2003 Bayerischer Maximilians-Orden
  • 2000 Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 2000 Ehrendoktorwürde der Universität Konstanz
  • seit 1998 Ausländisches Mitglied der US-National Academy of Sciences
  • 1999 Benjamin Franklin-Wilhelm von Humboldt-Preis
  • seit 1997 Mitglied der American Philosophical Society
  • 1996 Karl Ritter von Frisch-Medaille und Preis der Deutschen Zoologischen Gesellschaft
  • 1996 Körber-Preis
  • seit 1995 Korrespondierendes Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • seit 1994 Mitglied der Academia Europaea
  • seit 1992 Fellow der American Animal Behavior Society
  • 1991 Pulitzer-Preis für das Buch „The Ants”
  • 1990 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 1987 USA Senior Scientist Prize der Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 1986 Korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, seit 1995 ordentliches Mitglied
  • 1980 John Simon Guggenheim Fellowship
  • seit 1979 Fellow der American Association for the Advancement of Sciences
  • seit 1975 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 1974 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net