Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Jules Bordet

Nobelpreis für Medizin oder Physiologie 1919

Wahljahr: 1932
Sektion: Pathologie
Stadt: Brüssel
Land: Belgien
CV Jules Bordet - Deutsch (pdf)

Forschung

Jules Jean Baptiste Vincent Bordet war ein belgischer Biologe. Für seine Arbeiten über das Immunsystem wurde er im Jahr 1919 mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geehrt. Nach ihm wurde das Bakterium Bordetella pertussis benannt, das Bordet im Jahr 1906 als Erreger des Keuchhustens identifizieren konnte. Darüber hinaus entwickelte er später einen Impfstoff gegen diese Erkrankung.

Werdegang

Jules Bordet studierte in Brüssel Medizin. 1892 wurde er an der dortigen Universität promoviert. Zwei Jahre später ging er, unterstützt von einem Stipendium der belgischen Regierung, nach Paris, wo er am Pasteur-Institut tätig war. Dort arbeitete er im Labor von Elie Metchnikoff, dem Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin des Jahres 1908. Er beschäftigte sich unter anderem mit der Frage, wie Bakterien in der Blutbahn durch das Immunsystem abgetötet werden können. 1901 wechselte er zurück in seine Heimat, wo er in der Nähe von Brüssel ein neu gegründetes Pasteur-Institut aufbaute, dessen Direktor er wurde. In Belgien setzte er seine Studien zur Immunabwehr fort.
Gemeinsam mit seinem Schwager, dem belgischen Bakteriologen Octave Gengou, gelang es ihm im Jahr 1906, den Erreger des Keuchhustens zu identifizieren. Ein Jahr später erhielt er eine Professur für Bakteriologie an der Universität Brüssel.
Darüber hinaus engagierte sich Bordet mehrfach öffentlich für politische Themen, so zum Beispiel als er im Jahr 1924 gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern in einem Bericht an den Völkerbund in Genf dazu aufrief, Giftgas weltweit zu verbieten. Und auch, als er in den 1950er Jahren die Petition des amerikanischen Chemie- und Friedensnobelpreisträger Linus Pauling zum Verbot von Atomwaffentests unterstützte.
In späteren Jahren seiner wissenschaftlichen Tätigkeit wurde Jules Bordet zunehmend von seinem Sohn unterstützt. Nachdem er 1940 in den Ruhestand ging, übernahm Paul Bordet das Pasteur-Institut. Jules Bordet selbst blieb der Einrichtung als Ehrendirektor erhalten.

Nobelpreis

Im Labor des Nobelpreisträgers Elie Metchnikoff machte Bordet bereits in jungen Jahren seine wichtigsten Entdeckungen auf dem Gebiet der Immunologie und Bakteriologie. Zudem forschte er über diagnostische Tests des Blutserums. Vor allem die Frage, wie Bakterien in der Blutbahn vom Immunsystem abgetötet werden können, trieb ihn um. Zuvor hatte der Bakteriologe Hans Buchner, ein Bruder des Chemie-Nobelpreisträgers Eduard Buchner, bereits beschrieben, dass frisches Blutserum grundsätzlich in der Lage ist, bestimmte Bakterien abzutöten. Diese Fähigkeit, so Buchner weiter, verliert das Serum, sobald es auf 56 Grad Celsius erwärmt wird. Daraus schloss Bordet, dass die Bakteriolyse von zweierlei Faktoren abhängig ist: von einem spezifischen Antikörper, der im Serum immunisierter Individuen vorhanden ist, zum Zweiten jedoch auch von einem unspezifischen, aber wärmeanfälligen Faktor, der sich in jedem Serum befindet.
Bei seiner medizinischen Forschung nutzte Bordet auch Ereignisse in seinem privaten Umfeld: Im Jahr 1906, als seine kleine Tochter an einem aggressiven Husten erkrankte, konnte Bordet aus dem von ihr abgehusteten Schleim (Sputum) den Erreger des Keuchhustens isolieren. Es gelang ihm, das Bakterium in einem speziellen Medium anzuzüchten. Außerdem wies er im Serum des Kindes spezifische Antikörper gegen dieses Bakterium mach. Darüber hinaus konnte er zeigen, dass ein von diesem Bakterium produziertes Endotoxin für die heftigen und langwierigen Symptome des Keuchhustens verantwortlich ist. Gemeinsam mit seinem Schwager, dem belgischen Bakteriologen Octave Gengou, entwickelte er später einen Impfstoff gegen Keuchhusten, der ab 1933 zum Einsatz kam.
Für diese und weitere Leistungen auf dem Gebiet der Immunologie wurde Jules Bordet im Jahr 1919 mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet. Weil Europa zur damaligen Zeit noch unter den Folgen des gerade zu Ende gegangenen Ersten Weltkriegs litt, konnte Bordet die Ehrung erst ein Jahr später, anlässlich der Verleihung der Nobelpreise für das Jahr 1920, entgegen nehmen.

Auszeichnungen

Für seine wissenschaftlichen Leistungen erhielt Bordet zahlreiche weitere Auszeichnungen, darunter den Habsen-Preis (1913) und den Cameron-Preis (1921). Darüber hinaus verliehen ihm viele Universitäten die Ehrendoktorwürde, darunter Cambridge, Caen, Edinburgh, Montpellier, Nancy, Paris und Straßburg. Bordet war Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Akademien, darunter als Foreign Member der Royal Society (1916), der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (1932) sowie Mitglied der Akademien der Wissenschaften in Frankreich, Dänemark, Italien und den Vereinigten Staaten.

Zur Person

Jules Bordet wurde am 13. Juni 1870 in Soignies in Belgien geboren. 1899 heiratete er Marthe Levoz. Mit ihr bekam er zwei Töchter und den Sohn Paul. Dieser wurde später ebenfalls zum Professor für Bakteriologie an der Universität Brüssel ernannt und folgte seinem Vater als Direktor des Pasteur-Instituts. Er starb am 6. April 1961 in Brüssel.

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.