Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. MD PhD

Charles Weissmann

Wahljahr: 1980
Sektion: Humangenetik und Molekulare Medizin
Stadt: Jupiter, FL
Land: USA

Forschung

Charles Weissmann ist ein Pionier der modernen Biotechnologie. Er entwickelte ein Verfahren, durch Klonierung Interferone für die Produktion lebensrettender Medikamente herzustellen. Interferon wurde zum wichtigsten Therapeutikum gegen Hepatitis C. Er forschte auch zur Genetik der Retroviren und zur Aufklärung der Grundlagen für Krankheiten, die durch Prionen verursacht werden, etwa BSE und Creutzfeldt-Jakob.

Bild: Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung

Werdegang

  • seit 1999 Senior Research Scientist und Visiting Professor, MRC Prion Unit, St. Mary's Hospital
  • seit 1999 Professor emeritus, Universität Zürich
  • 1970-1999 Professor ordinarius für Molekularbiologie
  • 1967-1999 Direktor des Instituts für Molekularbiologie, Universität Zürich
  • 1967-1970 Professor extraordinarius für Molekularbiologie
  • 1965-1967 Associate Professor für Biochemie, New York University School of Medicine, Department of Biochemistry
  • 1964-1965 Assistant Professor für Biochemie, New York University School of Medicine, Department of Biochemistry
  • 1963-1964 Instructor in Biochemie, New York University School of Medicine, Department of Biochemistry
  • 1961-1963 Postdoctoral Fellow, New York University School of Medicine, Department of Biochemistry
  • 1961 Ph.D. in Organischer Chemie
  • 1960-1961 Assistent bei Professor P. Karrer, Universität Zürich
  • 1956 Dr. med.
  • 1950-1961 Studium an der Universität Zürich

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

(Auswahl)

  • 2014 Ernst Jung-Medaille für Medizin in Gold
  • 2001 Dr.h.c. Ecole Federal Polytechnique, Lausanne
  • 2000 Dr.h.c. University of St. Andrews
  • 2000 Dr.h.c. Universität Zürich
  • 1998 Dr.h.c. ETH Zürich
  • 1998 Ausländisches Mitglied des Ordens pour le mérite für Wissenschaften und Künste, Bonn
  • 1997 Klaus-Joachim-Zülch-Preis, Max-Planck-Gesellschaft
  • 1996 Charles Léopold Mayer-Preis der Académie des Sciences
  • 1995 Robert Koch-Medaille
  • 1994 Dr.h.c. Universität Gent
  • 1992 Dr.h.c. Universität Verona
  • 1989 Foreign Associate der U.S. National Academy of Sciences
  • 1988 Ernst Jung-Preis für Medizin
  • 1983 Foreign Member der Royal Society
  • 1982 Dr. H.P. Heineken Preis
  • 1970 Marcel Benoist Preis
  • 1966 Ruzicka Preis für Chemie

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.