Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Jean-Marie Lehn

Nobelpreis für Chemie 1987

Wahljahr: 1985
Sektion: Chemie
Stadt: Strasbourg
Land: Frankreich
CV Jean-Marie Lehn - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Supramolekulare Chemie, Kryptanden, Käfigmoleküle, Ionen‐Einschluss, Selbstorganisation der Materie, Adaptive Chemie, Künstliche Photosynthese

Jean-Marie Lehn gehört zu den Pionieren der „supramolekularen Chemie“, er beschrieb zum ersten Mal die Stoffklasse der Kryptanden. Für die „Entwicklung und Verwendung von Molekülen mit strukturspezifischer Wirkung von hoher Selektivität“ wurde er 1987 gemeinsam mit Donald Cram und Charles Pedersen mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet. Die Wissenschaftler haben wesentliche Erkenntnisse zum Transport von Ionen durch Zellmembranen geliefert.

Die supramolekulare Chemie erforscht die Selbstorganisation der Materie. Sie beschäftigt sich mit intermolekularen Bindungen und den neuen Eigenschaften, die sich durch diese Bindungen ergeben. Zwei oder mehr chemische Spezies ordnen sich durch intermolekulare Wechselwirkungen zu einem Supermolekül an. Natürlich vorkommende Moleküle können zum Beispiel in ihrem Innern Natrium- oder Kaliumionen aufnehmen und durch biologische Membranen schleusen. Der Ionen-Einschluss verleiht dem Molekül andere Eigenschaften. Die Forschungsrichtung wird auch Wirt-Gast-Chemie genannt, weil es um Molekülkonstruktionen geht, die als Wirte molekulare Gäste aufnehmen.

Die von Jean-Marie Lehn entwickelten Kryptanden, organische Käfigmoleküle, können zwei oder mehrere Ringe bilden und in diesen Hohlräumen Kationen einlagern. Die Komplexe sind in Wasser und polaren Lösungsmitteln leicht löslich, in unpolaren organischen Lösungsmitteln nahezu unlöslich. In der chemischen Industrie werden die Verbindungen als Transportvehikel und Ionenaustauscher genutzt.

In seiner weiteren Karriere erforschte Lehn die Selbstorganisation und Selbsterkennung von molekularen Systemen im Grenzgebiet zwischen Chemie und Biologie sowie auch den Weg zu einer Adaptiven Chemie. Er beschäftigte sich mit der künstlichen Photosynthese und der Umwandlung von Licht in chemische oder elektrische Energie bzw. der Speicherung von Solarenergie.

Werdegang

  • Direktor Institut de Science et d'Ingénierie Supramoléculaires (ISIS), Universität Straßburg  
  • Direktor Laboratoire de Chimie Supramoléculaire am ISIS, Universität Straßburg
  • 2005 Adjunct Professor am Asian Institute of Technology, Bangkok, Thailand
  • 2000-2004 Direktor Institut de Science et d'Ingénierie Supramoléculaires (ISIS), Universität Straßburg
  • 1999-2000 Newton Abraham Professor, Lincoln College, Oxford University, GB
  • seit 1998 Direktor am Nanotechnologie-Institut des Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
  • 1997 / 2000 Robert Burns Woodward Visiting Professor, Harvard University, USA
  • 1989 Heinrich Hertz-Gastprofessor, Universität Karlsruhe  
  • 1985-1986 Rolf Sammet-Gastprofessor, Johann-Wolfgang Goethe Universität Frankfurt/Main
  • 1985 Visiting Professor, University of Barcelona, Spanien
  • 1984 Alexander Todd Visiting Professor of Chemistry, Cambridge University, GB
  • seit 1979 Professor für molekulare Wechselwirkungen, Collège de France, Paris, Frankreich
  • 1977 Visiting Professor für Chemie, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Schweiz
  • 1972/ 1974-1980 Visiting Professor of Chemistry at Harvard University, USA
  • 1970-1979 Professor für Chemie, Universität Louis Pasteur, Straßburg, Frankreich
  • 1966-1969 Assistenzprofessor für Chemie, Universität Louis Pasteur, Straßburg, Frankreich
  • 1963-1964 Post-Doctoral Research Fellow, Harvard University
  • 1966 Mitglied des Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS), Paris, Frankreich
  • 1963 Ph.D., Universität Strasburg, Frankreich
  • 1960-1963 Studium “Conformational Studies of Triperpenes“, Universität Straßburg
  • 1960 Bachelor of Sciences, Universität Straßburg, Frankreich

Funktionen

  • Mitglied im Kuratorium der Aventis Foundation
  • Mitglied im Advisory Board Reliance Innovation Council, Mumbai, Indien
  • Mitglied im Advisory Board Novartis Venture Fund
  • 2010-2011 Mitglied im Verwaltungsrat von Sanofi-Aventis
  • 1997-1999 Mitglied im Aufsichtsrat der Hoechst AG, Frankfurt
  • 1992 Vorsitz des Wissenschaftsrates des Unternehmens Rhône-Poulenc
  • bis 2009 Mitglied im Verwaltungsrat von Ciba Specialty Chemicals
  • bis 1996 Mitglied im Verwaltungsrat von Ciba-Geigy
  • Lehn ist Mitbegründer verschiedener Firmen.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2014 Grand Officier de l'Ordre de la Légion d'Honneur
  • 2005 Ehrenmitglied der Société Française de Chimie
  • 2004 Médaille d’Or zum 70jährigen Jubiläum der Fondation de la Maison de la Chimie
  • 2004 Grand Officer of the Order of Cultural Merit of Romania
  • 2003 Ehrenmitglied der World Innovation Foundation
  • 2003 Goldmedaille “Giulio Natta” der Italian Chemical Society
  • 2002 Ehrenmitglied der Chemical Society of Japan (CSJ)
  • 2001 Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst, Erste Klasse
  • 1997 Lavoisier-Médaille der Société Française de Chimie
  • 1997 Ehrenmitglied der Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • 1997 The Davy Medal of the Royal Society
  • 1996 Commandeur de l'Ordre de la Légion d'Honneur
  • 1996 Ausländisches Mitglied der Third World Academy of Sciences
  • 1995 Goldene Gedächtnis-Medaille der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Karls-Universität Prag
  • 1995 Goldmedaille der Comenius-Universität Bratislava
  • 1995 Médaille d’Or der Société Académique Arts-Sciences-Lettres
  • 1994 “Ettore Majorana-Erice-Science for Peace”-Preis
  • 1993 Officier dans l'Ordre National du Mérite
  • 1993 Ausländisches Mitglied der Royal Society, London
  • 1990 Mitglied des Ordens „Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste“
  • 1990 Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
  • 1990 Assoziiertes Mitglied der Königlich Flämischen Akademie Belgiens für Wissenschaften und Künste, Brüssel, Belgien
  • 1989 Karl Ziegler-Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • 1989 Médaille d’Or der Société d'Encouragement au Progrès
  • 1989 Minnie Rosen Award
  • 1989 Chevalier dans l'Ordre des Palmes Académiques
  • 1988 Officier de l'Ordre de la Légion d'Honneur
  • 1987 Nobelpreis für Chemie, gemeinsam mit Donald Cram und Charles Pedersen
  • 1987 Ausländisches Mitglied der American Philosophical Society
  • 1987 George Kenner Prize, University of Liverpool
  • 1986 Preis der Fondation Alsace
  • 1983 Ausländisches Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften, Amsterdam, Niederlande
  • 1983 Alexander von Humboldt-Forschungspreis
  • 1983 Chevalier de l'Ordre de la Légion d'Honneur
  • 1981 Pierre Bruylants Medal, Louvain
  • 1981 Gold Medal of the CNRS
  • 1981 Médaille d’Or der Académie Pontificale des Sciences
  • 1980 Ausländisches Mitglied der National Academy of Sciences, Washington, USA
  • 1980 Ausländisches Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences, USA
  • 1978 Prix Raymond Berr der Société Chimique de France
  • 1976 Chevalier dans l'Ordre National du Mérite
  • 1972 Silver Medal of the CNRS
  • 1968 Prix Adrian der Société Chimique de France
  • 1963 Bronze Medal of the Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS), Paris
  • Jean-Marie Lehn ist Träger zahlreicher Ehrendoktortitel und Ehrenmitglied in weiteren wissenschaftlichen Vereinigungen und Wissenschaftsakademien weltweit.

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.