Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Georg von Hevesy

Nobelpreis für Chemie 1943

Wahljahr: 1960
Sektion: Chemie
Stadt: Stockholm
Land: Schweden
CV Georg Karl von Hevesy - Deutsch (pdf)

Forschung

Georg Karl von Hevesy war ein ungarischer Chemiker. Er gilt als einer der Begründer der Nuklearmedizin. Er entdeckte das Element Hafnium. Für seine Arbeiten über die Anwendung der Isotope als Indikatoren bei der Erforschung chemischer Prozesse wurde Georg Karl von Hevesy 1943 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.

Werdegang

Hevesy studierte Chemie an der Universität Budapest. 1904 ging er nach Berlin, wo er sein Studium an der dortigen Technischen Hochschule fortsetzte. Um eine schwere Lungenentzündung besser auskurieren zu können, wechselte er auf Raten seiner Ärzte ins klimatisch besser gelegene Freiburg im Breisgau, wo bereits mehrere seiner Brüder studiert hatten. Dort beschäftigte er sich vor allem mit physikalischer Chemie. 1908 wurde er an der Universität in Freiburg im Breisgau zum Dr. phil. promoviert.
Nach einer zweijährigen Tätigkeit als Assistent am Institut für Physikalische Chemie der Technischen Hochschule Zürich arbeitete von Hevesy für kurze Zeit bei Fritz Haber in Karlsruhe. Von dort aus ging er 1911 für drei Jahre nach Manchester, um dort bei Ernest Rutherford zu studieren. Sein dortiger Aufenthalt wurde durch einen Aufenthalt am Institut für Radiumforschung in Wien unterbrochen. 1913 wurde er außerdem Privatdozent an der Universität Budapest, fünf Jahre später ernannte man ihn dort zum Professor.
1923 entdeckten von Hevesy und Dirk Coster in Kopenhagen durch Röntgenspektroskopie in Zirkonmineralien das Element mit der Ordnungszahl 72, Hafnium. Es wurde nach seinem Entdeckungsort Kopenhagen (lat. Hafnia) benannt. Ein Jahr zuvor hatte Niels Bohr in seiner Arbeit zur Atomtheorie bereits vorausgesagt, dass das Element mit der Ordnungszahl 72 Ähnlichkeit mit Zirconium haben müsse.
1926 wurde von Hevesy ordentlicher Professor für Physikalische Chemie an der Universität Freiburg im Breisgau. 1930/31 lehrte er als Baker-Lecturer an der Cornell University in Ithaca (New York). 1949/50 war er Franqui-Professor an der Universität Gent (Belgien).
Aufgrund seiner jüdischen Abstammung sollte von Hevesy 1934 aus dem deutschen Staatsdienst entfernt werden. Er emigrierte nach Dänemark, wo er am Niels-Bohr-Institut in Kopenhagen seine Forschungen fortsetzte. 1943 musste er erneut fliehen und zog nach Stockholm, wo er sich fortan im Universitätsinstitut für Organische Chemie unter anderem mit strahlenbiologischen Problemen beschäftigte. Bis 1961 war von Hevesy in der schwedischen Hauptstadt tätig, danach kehrte er nach Freiburg zurück.

Nobelpreis

Gemeinsam mit dem deutsch-österreichischen Chemiker Fritz Paneth entwickelte von Hevesy die Methode der radioaktiven Indikatoren. Sie entstand 1929 während einer Untersuchung der Diffusion von Flüssigkeiten in Festkörpern und entwickelte sich für viele Zweige der Naturwissenschaften zur wertvollen und vielseitigen Arbeitsmethode. Die Radioindikator-Methode, auch Tracer-Technik genannt, beruht darauf, dass natürliche oder künstliche radioaktive Atome, Isotope, in geringen Mengen durch die von ihnen ausgesandte Strahlung mit geeigneten Geräten gut nachzuweisen sind. Werden solche isotopenhaltige Stoffe mit der gleichen, nichtstrahlenden Substanz vermischt oder bei chemischen Reaktionen zusammen mit nichtstrahlenden Atomen in neue Verbindungen eingebaut, so verraten die markierten Substanzen durch ihre Strahlung stets, wo sie sich befinden.
Im Organismus lässt sich so der Weg chemischer Verbindungen, zum Beispiel von Medikamenten, gut verfolgen. Zu einem wichtigen Hilfsmittel wurde die Tracer-Technik auch bei diagnostischen Untersuchungen. Für die Entwicklung der Methode der radioaktiven Indikatoren wurde Georg von Hevesy 1943 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.

Auszeichnungen

Georg von Hevesy erhielt zahlreiche weitere Auszeichnungen, darunter den Cannizzaro-Preis der Römischen Akademie der Wissenschaften (1929), die Copley-Medaille der Royal Society in London (1949), die Faraday-Medaille der Chemical Society London (1951), die Sylvanus-Thomson-Medal des British Institute of Radiology in London (1956), die Cothenius-Medaille in Gold der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (1959), die Rosenberg Medal der University of Chicago und die Niels-Bohr-Medaille des dänischen Ingenieur-Vereins (beide 1961). Außerdem wurde er 1958 Mitglied der Friedensklasse des Ordens „Pour le mérite für Wissenschaften und Künste“. Die Ford-Stiftung verlieh ihm den Preis für die friedliche Anwendung des Atoms.
Darüber hinaus war von Hevesy Mitglied in wissenschaftlichen Vereinigungen, darunter der Akademie der Wissenschaften zu Göteborg (1948), Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences Cambridge, Mass. (1950), der National Academy of Sciences of India (1954), der Akademie der Wissenschaften zu Brüssel (1955) und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (1960). Universitäten auf der ganzen Welt verliehen ihm die Ehrendoktorwürde, unter anderen die Universitäten in Kapstadt (1929), Uppsala (1945), Kopenhagen (1948), Gent und Freiburg im Breisgau (1949), Sao Paulo (1951), Rio de Janeiro (1952), Turin (1957), Liège (1959) und London (1960).

Zur Person

Georg (ursprünglich György) von Hevesy wurde am 1. August 1895 als Sohn des Hofrats Lajos Bischitz de Heves und seiner Frau Eugenie, geborene Baronesse Schossberger, in Budapest geboren. Er war das fünfte von acht Kindern. Seine Großeltern waren jüdischer Abstammung, von Hevesy selbst wurde katholisch erzogen. 1903 erhielt er das Reifezeugnis des Gymnasiums des Piaristenordens in Budapest. Sein Familienname lautete ursprünglich Hevesy-Bischitz und wurde von Hevesy später geändert. 1924 heiratete er Pia Riis. Das Paar bekam einen Sohn und drei Töchter.
Bekannt wurde von Hevesy auch dadurch, dass er seine Fachkenntnisse auch praktisch zu nutzen wusste. So etwa, als es während der Zeit des Dritten Reichs allen Deutschen verboten worden war, Nobelpreise anzunehmen. Aus diesem Grund hatten die Preisträger Max von Laue und James Franck ihre Medaillen bereits Niels Bohr in Kopenhagen anvertraut, um sie vor dem Zugriff der Nazis zu schützen. Als 1940 deutsche Truppen in Dänemark einfielen, löste der zu jener Zeit in Kopenhagen tätige von Hevesy die goldenen Nobel-Medaillen in so genanntem Königswasser auf – einem Gemisch aus konzentrierter Salz- und Salpetersäure, das in der Lage ist, Edelmetalle zu lösen. Nach Kriegsende extrahierte von Hevesy das im Königswasser gelöste Edelmetall wieder. So konnte die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften für von Laue und Franck daraus neue Nobelmedaillen anfertigen.
Seit 1968 wird von der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin die Hevesy-Medaille für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Radio- und Kernchemie vergeben. Im Jahr 2009 benannte die International Astronomical Union (IAU) einen Mondkrater nach Georg von Hevesy. In Freiburg erinnern seit 2014 „Stolpersteine“ an ihn und seine Frau Pia.
Georg von Hevesy starb am 5. Juli 1966 in Freiburg im Breisgau. Er wurde in Budapest beigesetzt.

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.