Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Samuel C. C. Ting

Nobelpreis für Physik 1976

Wahljahr: 1996
Sektion: Physik
Stadt: Genf
Land: Schweiz
CV Samuel C. C. Ting - deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Elementarteilchenphysik, Quarks, Charm-Quark, Photonen-Materie-Interaktion, J/psi-Teilchen, Meson, Kernkollision, Alpha Magnetic Spectrometer (AMS), Internationale Raumstation (ISS), Antimaterie

Samuel C. Tings Forschungsschwerpunkte sind die Elementarteilchenphysik, Arbeiten über Quarks und die Interaktion von Photonen und Materie. Für die Entdeckung des J/psi-Teilchens erhielt er 1976 zusammen mit Burton Richter den Nobelpreis für Physik.

Das J/psi-Teilchen ist ein schweres Meson (subatomares Teilchen). Mesonen entstehen in der ersten Stufe nach einer Kernkollision, zum Beispiel in Teilchenbeschleuniger-Experimenten. Seinen Doppelnamen verdankt das J/psi-Teilchen den beiden Forschern Ting und Richter, die unabhängig voneinander arbeiteten. Ting und seine Gruppe nutzten einen Teilchenbeschleuniger am Brookhaven National Laboratory, Burton und sein Team einen in Stanford. Beide entdeckten bei der Teilchenkollision neue Partikel – und gaben ihnen verschiedenen Namen. Ting taufte es J-Teilchen, Burton nannte es psi. Das neue Teilchen behielt beide Namen und war im Vergleich zu anderen Mesonen extrem langlebig. Dies war ein Hinweis auf ein neues Quark, ein Elementarteilchen, das bereits theoretisch vorhergesagt worden war (Charm-Quark). Ting und Richter hatten mit dem neuen Teilchen dessen Existenz bewiesen.

In den letzten Jahren hat Ting am Europäischen Teilchenforschungszentrum CERN die Entwicklung des Alpha Magnetic Spectrometers (AMS) geleitet und vorangetrieben. Der AMS ist seit 2011 auf der Internationalen Raumstation (ISS) im Einsatz, um kosmische Strahlung zu vermessen. Insbesondere soll der AMS Teilchen aus Antimaterie (Positronen) einfangen.

Werdegang

  • seit 1977 Thomas Dudley Cabot Institute Professor, Massachusetts Institute of Technology
  • 1969 - 1977 Professor of Physics, Massachusetts Institute of Technology
  • 1967 - 1969 Associate Professor of Physics, Massachusetts Institute of Technology (MIT), Cambridge, USA
  • 1966 - 1969 Gruppenleiter, Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY), Hamburg
  • 1965 - 1967 Assistant Professor of Physics, Columbia University
  • 1964 - 1965 Lecturer in Physics, Columbia University
  • 1963 - 1964 Ford Foundation Fellow, European Organization for Nuclear Research (CERN), Genf, Schweiz
  • 1962 Ph.D. in Physik, University of Michigan
  • 1960 M.S., University of Michigan
  • 1959 B.S. in Physik und Mathematik, University of Michigan

Funktionen

  • seit 1980 Mitglied im Editorial Board, Mathematical Modeling
  • seit 1977 Mitglied im Editorial Board, Nuclear Instruments and Methods

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2003 Dr. h.c, National Chiao-Tung University, Taiwan
  • 2002 Dr. h.c, Tsing Hua University, Taiwan
  • 2001 NASA Public Service Award, USA
  • 1996 Forum Engelberg Prize
  • seit 1995 Ausländisches Mitglied, Russische Akademie der Wissenschaften
  • seit 1994 Ausländisches Mitglied, Chinese Academy of Sciences
  • 1993 Dr. h.c, University of Bucharest, Romania
  • seit 1993 Ausländisches Mitglied, Hungarian Academy of Sciences
  • 1991 Dr. h.c, State University of Moscow, USSR
  • 1990 Dr. h.c, Columbia University, New York, USA
  • 1990 Dr. h.c, University of Science and Technology, China
  • seit 1989 Ausländisches Mitglied, Sowjetische Akademie der Wissenschaften
  • 1988 DeGasperi Award in Science by the Government of Italy
  • 1988 Golden Leopard Award for Excellence, Taormina, Italy
  • 1988 Gold Medal for Science, Brescia, Italy
  • 1988 Dr. h.c., University of Bologna, Italy
  • 1987 Dr. h.c., Chinese University of Hong Kong
  • seit 1984 Ausländisches Mitglied, Pakistani Academy of Sciences
  • 1978 Dr. h.c., University of Michigan, Ann Arbor
  • seit 1977 Mitglied der National Academy of Sciences, Washington, USA.
  • 1977 Eringen Medal, Society of Engineering Science
  • 1976 Nobelpreis für Physik (zusammen mit Burton Richter)
  • 1976 Ernest Orlando Lawrence Award from the U.S. Government
  • seit 1975 Ausländisches Mitglied Academia Sinica, Taiwan
  • seit 1975 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.