Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Kai Simons

Wahljahr: 1999
Sektion: Genetik/Molekularbiologie und Zellbiologie
Stadt: Dresden
Land: Deutschland
CV Kai Simons - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Zellmembran, zelluläre Polarität, Membrantransport in Zellen, „Lipid Rafts“-Modell

Kai Simons ist ein finnischer Mediziner und Biochemiker. Er forscht zur Zellbiologie, insbesondere zur Zellmembran und deren Funktionen. Er etablierte das Konzept der „Lipid Rafts“ als Organisationsprinzip der Zellmembran.

Hauptarbeitsgebiete: Biogenese der zellulären Polarität (Untersuchung zu Ursprung und Aufrechterhaltung zellulärer Asymmetrie); Analyse des Membrantransports in Zellen (mit RNA-Viren wie Semliki-Forest-Virus, Influenza-Virus, Vesicular-Stomatis-Virus); Analyse der biosynthetischen und endozytischen Wege in Fibroplasten; Arbeiten zum Sortier- und Adressiersystem der Zellen (für Proteine und Lipide; Sortiersignale, Bedeutung von Sphingolipid-Cholesterin-Inseln im Trans-Golgi-Netzwerk und von Invaginationen in der Plasmamembran für bestimmte Sortierungen); Spezifität im vesikulären Transport (Untersuchung der Rab-Proteine); Untersuchung vesikelspezifischer Proteine; Arbeiten zu unterschiedlichen Membranwegen in polarisierten Neuronen

Bild: Robert-Koch-Stiftung

Werdegang

  • seit 2012 Geschäftsführer der Lipotype GmbH
  • seit 2007 Direktor emeritus am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden (MPI-CBG)
  • 1998-2006 Direktor am MPI-CBG
  • 1998-2014 Forschungsgruppenleiter am MPI-CBG
  • 1982-1998 Koordinator des Cell Biology Programme am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL), Heidelberg
  • 1976-1979 Professor für Biochemie an der Universität Helsinki, Finnland
  • 1975-2000 Gruppenleiter am EMBL
  • 1971-1972 Professor für Biochemie an der Universität Helsinki
  • 1967-1975 Forscher am Finnish Medical Research Council, Universität Helsinki
  • 1965-1967 Postdoktorand an der Rockefeller University, New York, USA
  • 1964 Promotion (M.D.)
  • Studium der Medizin an der Universität Helsinki

Funktionen

  • 2012 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Danish Stem Cell Center, Kopenhagen, Dänemark
  • 2012 Mitglied im wissenschaftlichen Komitee des A.C. Camargo Hospital, São Paulo, Brasilien
  • 2011 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Biotechnology Center Dresden
  • 2010-2012 Mitglied im Rat des biosaxony e.V., Dresden
  • 2007-2009 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Europäischen Wissenschaftsstiftung
  • 2007-2008 Co-Direktor des Shanghai Institute for Advanced Studies der Chinese Academy of Sciences
  • seit 2007 Sitz im wissenschaftlichen Beirat des Instituts für Molekularmedizin, Finnland
  • 2006-2010 Mitglied des Bewertungsgremiums des European Research Council (ERC) für “Starting Grants”
  • seit 2006 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Instituts für Biotechnologie der Universität Helsinki, Finnland
  • seit 2006 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Karolinska Institute Sumitomo Pharmaceuticals Alzheimer Center (KASPAC)
  • 2004-2009 Mitglied des Rats der European Molecular Biology Organization (EMBO)
  • 2004-2006 Vorstandsmitglied der Europäischen Wissenschaftsstiftung (ESF), Straßburg, Frankreich
  • 2003-2006 Mitglied im internationalen Beirat des Wellcome Trust and Cancer Research UK Institute in Cambridge, UK
  • 2003-2005 Mitglied des Janelia Farm Rats des Howard Hughes Medical Institute, Chevy Chase, USA
  • 2003-2004 Mitglied des auswärtigen Beirats “Structuring the European Research Areas - Human Resources and Mobility”, Brüssel, Belgien
  • 2002-2010 Vorsitzender des BioDresden e.V., Dresden
  • 2002-2004 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Centre of Excellence der Universität Oulu, Finnland
  • seit 2002 Mitglied im Beirat des Instituts für Biomembranen der Universität Utrecht, Niederlande
  • seit 2002 Mitglied des Kulturrats der Stadt Dresden
  • seit 2002 Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Center for Genomic Regulation (CRG), Barcelona, Spanien
  • seit 2001 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Gulbenkian Institute, Oeiras, Portugal
  • seit 2001 Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Forschungszentrums der Ungarischen Akademie der Wissenschaften
  • seit 2000 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Biomedicum Helsinki, Finnland
  • 1999-2008 Präsident der Europäischen Organisation der Lebenswissenschaftler (ELSO)
  • 1999-2000 Sitz im Komitee für Internationale Beziehungen der American Society for Cell Biology
  • 1997-2006 Mitglied im Beirat des Institute for Molecular Biotechnology, Jena
  • 1997-1999 Ratsmitglied der American Society for Cell Biology
  • 1994-2002 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Biotechnology Company BIOGEN in Cambridge, USA
  • 1994-2000 Mitglied des internationalen Beirats am Basel Institute for Immunology
  • 1994 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats zur Etablierung eines Europäischen Labors für Molekulare Marine Biologie in Bergen, Norwegen
  • 1992-2003 Mitglied des Gründungskomitee für das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin
  • 1992-1994 Mitglied des Gremiums für Lebenswissenschaften im Human Capital and Mobility Programme, Brüssel, Belgien
  • 1991-1997 Mitglied und Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Zentrums für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg
  • 1991-1992 Mitglied des Gründungskomitee für das Institute of Plant Genetics and Group Plant Research in Gatersleben

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2016 Robert Koch-Medaille in Gold
  • 2012 Ehrenvorsitzender des biosaxony e.V., Dresden
  • 2007 Sächsischer Verdienstorden
  • 2006 Ehrenmitglied der Societas Biochemica
  • 2005 Van Deenen-Medaille
  • 2004 Rudolf Virchow-Vorlesung und -Medaille, Universität Würzburg
  • 2003 Matti Äyräpää-Preis
  • 2003 Albert Wander-Preis der Universität Bern, Schweiz
  • 2003 Prix Mondial Nessim-Habif der Universität Genf, Schweiz
  • 2002 Felix Hoppe-Seyler Lecture
  • 2001 Schleiden-Medaille der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 1999 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 1998 Choh Hao Li Memorial Lecture der University of California, Berkeley, USA
  • seit 1997 Auswärtiges Mitglied der US-National Academy of Sciences (NAS)
  • seit 1997 Mitglied der Academia Europaea
  • 1997 Runeberg-Preis
  • 1997 Adam Neville Lecture der University of Dundee, Großbritannien
  • 1996 Dunham Lecturer an der Harvard University, Cambridge, USA
  • seit 1996 Auswärtiges Mitglied der American Academy of Arts and Sciences
  • 1993 Carl Zeiss-Vorlesung der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie
  • 1991 Anders Jahre-Preis für Medizinische Forschung der Universität Oslo
  • 1990 Keith Porter Lecturer der American Society for Cell Biology
  • seit 1987 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  • seit 1978 Mitglied der Societas Scientiarum Fennica
  • Kai Simons ist Träger von Ehrendoktorwürden der Universitäten Oulu (Finnland), Leuven (Belgien), Kuopio (Finnland), Genf (Schweiz).

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net