Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Bernt Krebs

Wahljahr: 1999
Sektion: Chemie
Stadt: Münster
Land: Deutschland
CV Bernt Krebs - Deutsch (pdf)

Forschung

Bernt Krebs hat durch wegweisende experimentelle Untersuchungen die Entwicklung der anorganischen Chemie auf verschiedenen Gebieten geprägt, von der Festkörperchemie und anorganischen Strukturchemie über die Molekülchemie der Hauptgruppenelemente bis zur modernen bioanorganischen Chemie. Er gehört zu den Ersten, die in Deutschland grundlegende Beiträge zur Struktur und Funktion von Metalloenzymen und ihrer biomimetischen Modellverbindungen geleistet haben. Beispiele für zukunftweisende Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Tätigkeit an den Universitäten Göttingen, Kiel, Bielefeld und Münster sind Strukturanalysen und die Aufklärung der Funktionsmechanismen wichtiger Eisen-, Kupfer- und Zink-Metalloenzyme, Pionierarbeiten zur Bor-Chalkogenchemie und zu biologisch relevanten Metall-Schwefelsystemen, zu katalytisch aktiven Polyoxometallaten sowie zu antitumoraktiven Platinkomplexen. 
(Details: www.uni-muenster.de/Chemie.ac/krebs/welcome.html)

Bernt Krebs was instrumental for the modern development of Inorganic Chemistry by his innovative and internationally acknowledged experimental investigations in a broad range of scientific fields. They range from solid state chemistry and inorganic structural chemistry through molecular chemistry of main group elements toward modern bioinorganic and medicinal chemistry. He is one of the pioneers in Germany who contributed fundamentally to modern research in the field of structure and function of metalloenzymes and of their biomimetic model compounds. Typical and outstanding examples of his scientific achievements during his professorships at the universities of Göttingen, Kiel, Bielefeld, and Münster are structural analyses and functional investigations of important iron, copper and zinc metalloenzymes, pioneering work in the fields of boron chalcogen chemistry and of biologically relevant metal-sulfur systems as well as synthetic and functional work on catalytically active polyoxometalates and on antitumor active platinum complexes.
(Details: www.uni-muenster.de/Chemie.ac/krebs/welcome.html)

Werdegang

  • seit 1977 o. Professor für anorganische Chemie, Universität Münster
  • 1973-1977 o. Professor für anorganische Chemie, Universität Bielefeld
  • 1971-1973 a.o. Professor für anorganische Chemie, Universität Kiel
  • 1969-1971 Dozent für anorganische Chemie, Universität Göttingen
  • 1969 Habilitation an der Universität Göttingen
  • 1965-1966 Research Associate, Brookhaven National Laboratory, USA
  • 1965 Promotion zum Dr. rer. nat. an der Universität Göttingen
  • 1958-1965 Studium an der Universität Göttingen

Projekte

  • 1996-2004 Projektleiter in zwei Sonderforschungsbereichen der DFG
  • 1994-2003 Chairman verschiedener EU COST Management Committees
  • 1985-1992 Sprecher eines Schwerpunktsprogramms der  Deutschen Forschungsgemeinschaft

Funktionen

  • 2003-2006 Chairman, Evaluationskommittee, Bulgarisches Wissenschaftministerium
  • 2001-2006 Beirat, Max Planck-Institut für Bioanorganische Chemie
  • 2001-2004 Kommission für Strukturchemie, International Union of Crystallography
  • 2000-2001 Evaluation mehrerer Max Planck-Institute
  • 1998-2004 Fachausschuss-Vorsitzender Anorganische Chemie der DFG
  • 1994-2005 Auswahl-Kommittee, Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 1989-1993 Nationalkommittee der International Union of Crystallography
  • 1986-2010 Editorial Board verschiedener internationaler wiss. Zeitschriften
  • 1985-1989 Wissenschaftlicher Beirat, Kernforschungszentrum Jülich
  • 1979-2004 Wiss. Beirat, Zentrum für Interdisziplinäre Forschung, Bielefeld

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2006 Dr. rer. nat. h.c., Universität Mainz
  • 2004 Korresp. Mitglied der Argentinischen Nationalen Akademie der Wissenschaften
  • 2001 Egon Wiberg Lecture Award
  • 2000 Mitglied der Academia Europaea, London
  • 1999 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1997 Mitglied der Academy of Sciences, New York
  • 1997 Wilhelm Klemm-Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • 1996 Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
  • 1992 Max Planck-Forschungspreis

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Christel Dell

Archivarin

Tel. 0345 - 47 239 - 121
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail christel.dell @leopoldina.org

Mitgliedersuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net