Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. PhD

Sir J. Fraser Stoddart

Nobelpreis für Chemie 2016

Wahljahr: 1999
Sektion: Chemie
Stadt: Evanston
Land: USA
CV J. Fraser Stoddart - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Supramolekulare Chemie, Physikalisch-organische Chemie, Stereochemie, molekulare Maschinen

Sir J. Fraser Stoddart ist ein britisch-amerikanischer Chemiker. Er forscht im Bereich der supramolekularen Chemie und arbeitet zu künstlichen sogenannten molekularen Maschinen. 2016 wurde er gemeinsam mit Bernard L. Feringa und Jean-Pierre Sauvage für Design und Synthese molekularer Maschinen mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.

Stoddart entwickelte 1991, aufbauend auf den Arbeiten von Jean-Pierre Sauvage, ein Rotaxan. Rotaxane sind mechanisch gebundene Moleküle, bei denen ein großes ringförmiges Molekül auf einem linearen Molekül "aufgefädelt" ist. Stoddart konnte zeigen, dass der Ring sich entlang dem linearen Molekül bewegt und das Rotaxan dadurch zwei Zustände annehmen kann. Auf dieser Grundlage entwickelte er molekulare Maschinen, die wie Schalter oder Muskeln funktionieren, und einen molekülbasierten Computerchip.

Die molekularen Maschinen können als Nanoelektromechanische Systeme eingesetzt werden. Als mechanische Nanopartikel sind sie für den Transport von Krebsmedikamenten geeignet.

Werdegang

  • seit 2014 Professor of Chemistry an der Northwestern University, Evanston, Illinois, USA
  • 2003-2007 Direktor des California NanoSystems Institute, USA
  • 2003-2014 Fred Kavli Professor für Nanowissenschaften an der University of California, Los Angeles, USA
  • 1997-2003 Saul Winstein Professor für Organische Chemie an der University of California, Los Angeles, USA
  • 1990-1997 Professor für Organische Chemie an der University of Birmingham, UK
  • 1981-1990 Reader in Chemie an der University of Sheffield, UK
  • 1980 DSc
  • 1978-1981 Forscher bei  Imperial Chemical Industries in Runcorn
  • 1970-1978 Lecturer in Chemie an der University of Sheffield, UK
  • 1967-1970 Postdoc an der Queen's University, Kingston, Ontario, Kanada
  • 1966 PhD
  • 1964 Bachelor of Science
  • Studium der Chemie an der University of Edinburgh, UK

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2016 Nobelpreis für Chemie
  • seit 2014 Mitglied der US-National Academy of Sciences
  • 2014 Centenary Prize Winner der Royal Society of Chemistry
  • seit 2012 Fellow der American Academy of Arts and Sciences
  • 2012 Distinguished Citizen Award, Illinois Saint Andrew Society, Chicago, USA
  • 2010 Royal Medal der Royal Society of Edinburgh
  • 2008 Davy Medal der Royal Society
  • 2008 Arthur C. Cope Award
  • 2007 Knight Bachelor
  • 2007 King Faisal International Prize
  • 2007 Jabir ibn Hayyan (Geber) Medal (Saudi Chemical Society)
  • 2007 Tetrahedron Prize for Creativity in Organic Chemistry
  • 2007 Albert Einstein World Award of Science
  • 2007 Feynman Prize in Nanotechnology
  • seit 2006 Auswärtiges Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften
  • 2006 Mack Memorial Award
  • 2006 Fusion Award der University of Nevada
  • 2006 Ehrendoktorwürde der Universität Twente
  • 2005 PSME Division Arthur K. Doolittle Award
  • 2005 Alumnus of the Year der University of Edinburgh
  • 2005 Ehrendoktorwürde der University of Birmingham
  • 2005 Ehrenprofessor der East China University of Science and Technology in Shanghai
  • seit 2005 Fellow der American Association for the Advancement of Science (AAAS)
  • 2004 Nagoya-Goldmedaille in Organischer Chemie
  • 2000 Herbert Newby McCoy Award
  • seit 1999 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 1999 Arthur C. Cope Scholar Award
  • 1995 Steinhofer-Preis
  • 1994 Chaire Bruylants Award der Université catholique de Louvain, Belgien
  • seit 1994 Fellow der Royal Society
  • 1993 International Izatt-Christensen Award in Macrocyclic Chemistry
  • 1980, 1981 und 1982 RSC Perkin Division Career Award der Royal Society of Chemistry
  • 1978 Chartered Chemist der Royal Society of Chemistry
  • 1978 Carbohydrate Chemistry Award of The Chemical Society
  • 1964 Hope Prize in Chemistry

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.