Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Ernst Bamberg

Wahljahr: 2011
Sektion: Biochemie und Biophysik
Stadt: Frankfurt (M.)
Land: Deutschland
CV Ernst Bamberg - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Channelrhodopsin (Transportproteine), lichtgesteuerte Ionen, Informationsübertragung zwischen Nervenzellen, Optogenetik

Gemeinsam mit Georg Nagel und Peter Hegemann entdeckte Ernst Bamberg die Channelrhodopsine (ChR1, 2) aus der einzelligen Grünalge Chlamydomonas reinhardtii. Ihre Anwendung als Licht-gesteuerte Kationenkanäle zusammen mit der Licht-getriebenen Chloridpumpe Halorhodopsin (NphR) aus halophilen Bakterien in elektrisch erregbaren Zellen hat zu der inzwischen weltweit eingesetzten Methode der Optogenetik geführt. Vor allem in der Neurobiologie hat diese Entwicklung eine Revolution ausgelöst, da jetzt Nervenzellen in Kultur und im Gehirn lebender Tiere mit hoher Zeitauflösung und vor allem mit bis dato nicht gekannter Ortsauflösung mit Licht reversibel angeschaltet (ChR2) bzw. still gelegt (NphR) werden können.

Die Optogenetik bietet eine biomedizinische Perspektive bei neurodegenerativen Erkrankungen wie z. B. Makuladegeneration und Parkinson. Ernst Bamberg beschäftigt sich mit dem molekularen Mechanismus der Licht-gesteuerten Kanäle und entwickelt neue optogenetische Werkzeuge für neurobiologische und potenzielle biomedizinische Anwendungen.

Werdegang

  • seit 1993 C4-Professor für Biophysikalische Chemie an der Universität Frankfurt/Main und Direktor der Abteilung Biophysikalische Chemie am Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt/Main
  • 1983 Leiter einer Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt/Main
  • 1979-1983 Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 1977 Habilitation mit einem biophysikalischen Thema zur Ionenpermeabilität und zur Kinetik von Peptidionenkanälen
  • seit 1971 Mitarbeiter der Universität Konstanz
  • 1971 Promotion mit Untersuchungen zum Ionentransport an künstlichen Lipidmembranen
  • Studium der Physikalischen Chemie an der Universität Basel, Schweiz

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2013 The Brain Prize
  • 2012 K. J. Zülch-Preis der Gertrud Reemtsma-Stiftung
  • seit 2011 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2010 Karl Heinz Beckurts-Preis
  • 2010 Wiley Prize in Biomedical Sciences, gemeinsam mit Georg Nagel und Peter Hegemann
  • 2009 Preis des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft
  • 1987 Boris Rajewsky-Preis für Biophysik

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net