Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Thomas C. Mettenleiter

Wahljahr: 2000
Sektion: Veterinärmedizin
Stadt: Insel Riems
Land: Deutschland
CV Thomas C. Mettenleiter - Deutsch (pdf)
CV Thomas C. Mettenleiter - Englisch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Molekularbiologie von viralen Tierseuchenerregern, insbesondere Herpes-, Paramyxo-, Orthomyxo- und Rhabdoviren

Neben Untersuchungen zum Verständnis grundlegender Prozesse der Virus-Wirts-Interaktion liegt ein Schwerpunkt auf der Entwicklung von neuartigen Impfstoffen unter Einsatz molekulargenetischer Verfahren.

Thomas Mettenleiter forscht seit über 25 Jahren hauptsächlich an Herpesviren, wobei besonders die tierpathogenen Erreger im Vordergrund stehen. Seine wissenschaftlichen Ergebnisse auf dem Gebiet der Molekularbiologie und Pathogenese animaler Herpesviren lieferten entscheidende Beiträge zum Verständnis der Struktur, Replikation, Virulenz und des Tropismus von Herpesviren und zugleich für die praxisreife Entwicklung neuartiger Impfstoffe.

Seine Forschungsarbeiten trugen wesentlich zur ersten Entwicklung von markierten Impfstoffen und damit zur wirksamen Bekämpfung und Eradikation der Aujeszkyschen Krankheit des Schweins bei.

Bild: FLI

Werdegang

  • 1997 Außerplanmäßiger Professor an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
  • seit 1997 Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (vormals Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere)
  • seit 1994 Leiter des Instituts für Molekularbiologie am Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (vormals Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere)
  • 1990 Habilitation an der Eberhard-Karls-Universität, Tübingen
  • seit 1988 Laborleiter an der Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere (BFAV), Tübingen
  • 1986-1987 Postdoc, Department of Microbiology, Vanderbilt University, Nashville, TN, USA
  • 1985 Promotion an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • 1983-1985 Wissenschaftlicher Angestellter an der Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere, Tübingen
  • 1977-1982 Studium der Biologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Projekte

  • 2010-2015 PHÄNOMICS – Kompetenznetz in der Agrar- und Ernährungsforschung: Ein systembiologischer Ansatz zur Genotyp-Phänotyp-Abbildung im Kontext von Leistung, Gesundheit und Wohlbefinden bei den Nutztieren Rind und Schwein
  • 2011-2013 FLUPIG – Pathogenesis and Transmission in Pigs
  • 2005-2012 DFG SPP 1175:  Dynamics of Cellular Membranes and their Exploitation by Viruses, Projektantrag: Molecular mechanisms of primary and secondary envelopment in herpesvirus morphogenesis (regelmäßige DFG-Projekte seit 1986 bis lfd.)
  • 2006-2012 EPIZONE European Network of Excellence for Epizootic Disease Diagnosis and Control
  • 2006-2009 Forschungssofortprogramm Influenza

Funktionen

  • seit 2013 Serial Editor von Advances of Virus Research
  • seit 2010 Member of the Scientific Advisory Board of the Institute for Animal Health, Pirbright, UK
  • seit 2009 Mitglied des BioÖkonomieRats
  • seit 2009 Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees für Tiergesundheit der OIE
  • seit 2009 Mitglied des Externen Beirats der Zoonoseplattform
  • seit 2007 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Zentrums für Veterinary Public Health, Universität Leipzig
  • seit 1998 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Langen

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2014 Greifswald Research Award
  • 2011 Académie royale de Médecine de Belgique, Membre correspondant (étranger)
  • 2010 Rubenow-Medaille der Universitäts- und Hansestadt Greifswald
  • 2009 Polnische Akademie der Wissenschaften (PAN)
  • 2008 Akademie der Wissenschaften in Hamburg
  • 2007 Ehrendoktorwürde (Dr. med. vet. h.c.) der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
  • 2007 Martin-Lerche-Forschungspreis der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG)
  • 2000 Mitglied der Akademie für Naturwissenschaften Leopoldina
  • 1993 Aladár Aujeszky-Gedächtnismedaille der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net