Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Stefan Hell

Nobelpreis für Chemie 2014

Wahljahr: 2013
Sektion: Physik
Stadt: Göttingen
Land: Deutschland
CV Stefan Hell - deutsch (pdf)
CV Stefan Hell - english (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkt: Optische Mikroskopie jenseits der Abbeschen Beugungsgrenze

Stefan Hell ist Physiker. Er ist der Entwickler des ersten mikroskopischen Verfahrens, mit dem man mit fokussiertem Licht Auflösungen weit unterhalb der Lichtwellenlänge erzielen kann. 2014 erhielt er „für die Entwicklung der hochaufgelösten Fluoreszenz-Mikroskopie“ gemeinsam mit Eric Betzig und William E. Moerner den Nobelpreis für Chemie.

Stefan W. Hell ist der Entwickler des ersten mikroskopischen Verfahrens, mit dem man mit fokussiertem Licht Auflösungen weit unterhalb der Lichtwellenlänge erzielen kann. Für die biomedizinische Forschung ist diese Entdeckung von großer Bedeutung, weil Lichtmikroskopie bislang das einzige Verfahren ist, mit dem man in einer lebenden Zelle und in Gewebe die räumliche Organisation und Dynamik von Molekülen erfassen kann.

Stefan W. Hell studierte in Heidelberg und wurde dort im Fach Physik promoviert. Schon in seiner Dissertation befasste sich der Wissenschaftler mit Mikroskopie. Ab 1991 arbeitete er am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie in Heidelberg und an der Universität Turku in Finnland an der Frage, wie lichtmikroskopische Auflösungen im Nanometerbereich zu erreichen sind. Bis dahin galt die Annahme, dass die Auflösung dieser Mikroskope auf die halbe Lichtwellenlänge (200-400 Nanometer) begrenzt ist. Gleichartige Objekte, die näher beieinander liegen, können im Bild nicht mehr unterschieden werden. Mit der Entwicklung der sogenannten „Stimulated Emission Depletion“, kurz STED-Mikroskopie, widerlegte Hell diese Annahme.

Werdegang

  • seit 2004 Honorar-Professor für Experimentalphysik an der Universität Göttingen
  • seit 2003 Leiter der Abteilung „Optische Nanoskopie“ am Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg
  • seit 2003 apl. Professor, Fakultät für Physik, Universität Heidelberg
  • seit 2002 Wissenschaftliches Mitglied und Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen, Leiter der Abteilung „NanoBiophotonik“
  • 1997-2002 Leiter einer Selbständigen Nachwuchsgruppe der MPG am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
  • 1996 Habilitation in Physik an der Universität Heidelberg (extern)
  • 1993-1996 Projektleiter; Department of Medical Physics, University of Turku/Finnland
  • 1993-1994 Scanning Optical Microscopy Group; Dpt. Engineering Science, Oxford, UK
  • 1991-1993 Postdoktorand am EMBL, Light Microscopy Group
  • 1990 Freie Erfindertätigkeit
  • 1990 Promotion an der Universität Heidelberg
  • 1981-1987 Studium der Physik an der Universität Heidelberg

Funktionen

  • seit 2009 Sprecher des CMPB (DFG Research Center Molecular Physiology of the Brain)
  • seit 2007 Kuratoriumsmitglied des X-LAB, Göttingen
  • seit 2007 Kuratoriumsmitglied der Stiftung Zukunfts- und Innovationsfonds Niedersachsen
  • seit 2005 Sekretär der „International Society on Optics Within Life Sciences” (OWLS)
  • seit 2003 Ass. Mitglied des European Neuroscience Institute (ENI), Göttingen
  • seit 2003 Vorstandsmitglied, Laser Laboratorium Göttingen e.V.
  • seit 2002 Wissenschaftliches Mitglied der MPG, Biomed. und Chem.-Phys.-Techn. Sektion

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2015 Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg
  • 2015 Glenn T. Seaborg Medal der University of California, Los Angeles (UCLA), USA
  • 2014 Nobelpreis für Chemie
  • 2014 Kavli-Preis für Nanowissenschaften
  • 2014 Carus-Preis der Stadt Schweinfurt
  • 2013 Carus-Medaille der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2013 Dr. h.c., Polytechnische Universität Bukarest, Rumänien
  • 2012 Ehrenmitglied der Rumänischen Akademie
  • 2012 Wissenschaftspreis der Fritz Behrens-Stiftung
  • 2011 Dr. h.c., Universität Vasile Goldis, Arad, Rumänien
  • 2011 Meyenburg-Preis
  • 2011 Göteborger Lise-Meitner-Preis 2010/2011
  • 2011 Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft
  • 2011 Familie Hansen-Preis
  • 2010 Ernst-Hellmut-Vits-Preis
  • 2009 Korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  • 2009 Otto-Hahn-Preis für Physik
  • 2009 Dr. h.c., Universität Turku, Finnland
  • 2008 Niedersächsischer Staatspreis
  • 2008 Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2007 Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, ord. Mitglied
  • 2007 Julius Springer-Preis für Angewandte Physik
  • 2007 Cozzarelli-Preis der „Proceedings of the National Academy of Science”
  • 2006 10. Deutscher Zukunftspreis des Bundespräsidenten
  • 2004 Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie
  • 2002 Karl-Heinz-Beckurts-Preis
  • 2002 Leibinger-Innovationspreis, 3. Preis, Co-Rezipient
  • 2001 Helmholtz-Preis für Metrologie, Co-Rezipient
  • 2000 Preis der International Commission for Optics (ICO)

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net