Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Marion Kiechle

Wahljahr: 2014
Sektion: Gynäkologie und Pädiatrie
Stadt: München
Land: Deutschland
CV Marion Kiechle - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Operative Gynäkologie, onkologische Gynäkologie, erbliche Krebserkrankungen, Brustkrebs, BRCA‐Mutation, Genanalysen

Marion Kiechle ist Gynäkologin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die operative und onkologische Gynäkologie, insbesondere erbliche Krebserkrankungen bei Frauen. Sie beschäftigt sich mit Diagnostik, Therapie und Prävention von Tumorerkrankungen und führt individualisierte Brustkrebstherapien durch. Kiechle ist die erste Frau, die in Deutschland einen Gynäkologie‐Lehrstuhl innehat. Sie gehört hierzulande zu den führenden Brustkrebs‐Spezialisten.

Bei Brustkrebserkrankungen geht es immer mehr auch um die Lebensqualität der Patientinnen. Marion Kiechle hat einen Gentest mitentwickelt, der vielen Frauen eine belastende Chemotherapie ersparen und dadurch deren Lebensqualität verbessern kann. 65 Prozent der Brustkrebspatientinnen haben von einer Chemotherapie nur einen geringen oder gar keinen Nutzen, da sie an einem hormonrezeptorpositiven und HER2/neu‐negativen Brustkrebs erkrankt sind. Mithilfe des Gentests kann die Beschaffenheit des Tumors genau bestimmt und die Therapie daran angepasst werden. Dazu wird mittels einer Gewebeprobe die Aktivität von Genen „gemessen“, die das Tumorwachstum beschleunigen können. Aus dem Aktivitätslevel dieser Gene wird dann ein individueller Risikowert für Metastasen errechnet. Ein niedriger Wert bedeutet ein niedriges Risiko für Metastasen in den kommenden zehn Jahren. Solche Patientinnen können allein mit einer anti‐hormonellen Therapie und ohne Chemotherapie behandelt werden.

Gemeinsam mit Kollegen untersucht Marion Kiechle in einer Studie auch den Zusammenhang zwischen einem gesunden Lebensstil und erblichen Krebserkrankungen. Hintergrund ist, dass nicht alle Frauen mit einem erblichen Risiko (BRCA‐Mutation) an Brustkrebs oder Eierstockkrebs erkranken. Es muss also neben der Mutation weitere Faktoren geben, die den Ausbruch der Krankheit beeinflussen. Die Wissenschaftler vermuten, dass sportliche Aktivität, eine gesunde Ernährung und Normalgewicht das Krankheitsrisiko trotz genetischer Vorbelastung senken können. Mit den Daten und Ergebnissen will Marion Kiechle für Frauen mit einer BRCA‐Mutation ein konkretes Präventionskonzept entwickeln.

Werdegang

  • 2010 Schwerpunktbezeichnung „Gynäkologische Onkologie“
  • seit 2000 Professorin für Frauenheilkunde (C4) und Direktorin der Frauenklinik rechts der Isar der Technischen Universität München
  • 2000 Apl. Professorin, Christian‐Albrechts‐Universität zu Kiel
  • 1998-2000 Leitende Oberärztin der Universitäts‐Frauenklinik Kiel
  • 1996-1997 Oberärztin der Universitäts‐Frauenklinik Kiel und Leiterin des onkologischen Labors
  • 1996 Zusatzbezeichnung „Medizinische Genetik“
  • 1995-1996 Oberärztin der Universitäts‐Frauenklinik Freiburg
  • 1995 Habilitation
  • 1995 Facharztanerkennung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • 1990-1995 Wissenschaftliche Assistentin an der Universitäts‐Frauenklinik Freiburg
  • 1987-1989 Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am Institut für Humangenetik der Universität Freiburg und am Cancer Center of the Southwest Biomedical Research Institute, Scottsdale, Arizona, USA
  • 1987 Promotion
  • 1986-1987 Ärztliche Tätigkeit in der kardiologischen Praxis Dr. Sommer, Offenburg
  • 1986 Approbation
  • 1979-1986 Studium der Humanmedizin an der Albert‐Ludwigs‐Universität Freiburg

Projekte

  • seit 1989 Projektleiterin zahlreicher drittmittelgeförderter Forschungsprojekte der DFG, der Deutschen Krebshilfe und des BMBF

Funktionen

  • seit 2010 Ordentliches Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft
  • seit 2010 Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • seit 2002 Stellvertretende Vorsitzende der Zentralen Ethikkommission für Stammzellforschung
  • seit 2001 Vorsitzende der Bioethik‐Kommission der Bayerischen Staatsregierung
  • 2003-2005 Senatsmitglied der Deutschen Forschungsgemeinschaft für Klinische Forschergruppen
  • 2004-2008 Kuratoriumsmitglied des Deutschen Museums München
  • seit 2007 Senatorin der Technischen Universität München
  • 1998-2000 Mitglied des Vorstands der DGGG
  • Mitglied im Stiftungsrat der Henner‐Graeff‐Stiftung

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2014 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2007 Bundesverdienstkreuz am Bande
  • 1998 Schmidt‐Mathiessen‐Preis der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

 

 

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net