Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Artemis Alexiadou

Wahljahr: 2014
Sektion: Kulturwissenschaften
Stadt: Berlin
Land: Deutschland
CV Artemis Alexiadou - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Linguistik, Grammatiktheorie, Linguistische Modelle, Nominalphrasen, Mehrsprachigkeit, Sprachtheorien

Artemis Alexiadou ist Linguistin. Ihr Forschungsfeld ist die moderne Grammatiktheorie, insbesondere die Modellbildung für linguistische Strukturen. Sie beschäftigt sich mit dem Verhältnis der Eigenschaften von Nomina und Verben. Durch ihre Arbeit können Modelle und Theorien zum menschlichen Sprachverständnis weiterentwickelt werden.

Artemis Alexiadou erforscht den Aufbau von Sprachen. Sie untersucht deren Grammatik und identifiziert die Regeln, nach denen Wörter gebildet und Sätze gebaut werden. In einem nächsten Schritt analysiert und vergleicht sie mithilfe von Modellen verschiedene Sprachen. Welche Regeln und Gesetze sind in allen Sprachen gleich? Wo gibt es Unterschiede? Durch Analysen der Wortstellung konnte sie in sehr unterschiedlichen Sprachen bislang unbekannte gemeinsame Muster aufdecken. Sie untersucht aber auch Nominalphrasen – abgeschlossene, syntaktische Einheiten, deren Kern ein Nomen ist. Hier deckte sie auf, dass eine bestimmte Art der Wortbildung sowohl im Englischen als auch in Eskimosprachen vorkommt, obwohl diese Sprachen nicht miteinander verwandt sind. In einem zweiten großen Forschungsgebiet sammelt Alexiadou grundlegende empirische Erkenntnisse über die Syntax von Einzelsprachen. Dabei erkannte sie in vielen sehr unterschiedlichen Sprachen neue Muster und Netzwerke von Phänomenen, die dann das Verständnis über das Funktionieren von Sprache prägten.

In jüngster Zeit forscht Artemis Alexiadou zum Thema des bi- und multilingualen Spracherwerbs. Hier fragt sie danach, ob mehrsprachig aufgewachsene Menschen tatsächlich bessere kognitive Fähigkeiten besitzen als andere. Ihre Erkenntnisse sollen in Modelle und Theorien einfließen, sie könnten aber auch für Schulen und Ausbildungsstätten interessant sein. Für diese Untersuchungen setzt sie verstärkt experimentelle Methoden ein, wie zum Beispiel das Messen von Gehirnaktivität. Dadurch will sie linguistische Modelle überprüfen und neue Erkenntnisse über unser Verständnis von Sprache und Kognition gewinnen. Übergeordnetes Ziel ist die Entwicklung einer allgemeinen Theorie, die die Regeln und Gesetze der Struktur einer einzelnen Sprache, aber auch die allgemeinen Gesetze und Grundsätze für alle natürlichen Sprachen enthält.

In weiteren Forschungsprojekten arbeiten Alexiadou und ihr Team mit Computerlinguisten zusammen. Es geht dabei um die Optimierung von Suchanfragen und Übersetzungsprogrammen im Internet. In beiden Fällen muss sehr viel sprachliches Wissen in die Programmierung integriert werden. Wenn sprachliche Regeln bekannt und formuliert sind, können Programmierungen an die Muster angepasst werden. Dadurch werden Suchanfragen und Übersetzungen genauer und erfolgreicher.

Werdegang

  • seit 2015 Professorin für Englische Linguistik an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2007 Gastprofessur an der Stanford University, LSA Summer School, USA
  • 2002-2015 Professorin für Theoretische und Englische Sprachwissenschaft an der Universität Stuttgart
  • 2000-2002 Heisenberg Fellow, Universität Potsdam, MIT, Princeton University und University of Pennsylvania, USA
  • 1999-2000 Geschäftsführende Direktorin des Zentrums für Allgemeine Sprachwissenschaft, Berlin
  • 1999 Habilitation in Allgemeiner Sprachwissenschaft, Universität Potsdam
  • 1995-1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft, Berlin
  • 1994 Promotion in Allgemeiner Sprachwissenschaft, Universität Potsdam
  • 1992-1994 Forschungsassistentin am Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft, Berlin
  • 1991 M. A. in Sprachwissenschaft, University of Reading, UK
  • 1990 Studium der Philologie an der Universität Athen, Diplom mit Spezialisierung in Sprachwissenschaft

Projekte

  • seit 2014 DFG-Projekt „Neue Wege in der Kontrolltheorie“
  • seit 2013 DFG-Projekt „Der Erwerb von Voice-Alternationen von zweisprachigen Kindern (Griechisch-Deutsch)“
  • seit 2010 DFG-Projekt „Unterspezifikation in Voice-Systemen und die Syntax-Morphologie-Schnittstelle“, Teilprojekt zu SFB 732 „Inkrementelle Spezifikation im Kontext“
  • seit 2006 Sprecherin des DFG-Sonderforschungsbereich SFB 732 „Inkrementelle Spezifikation im Kontext“
  • seit 2006 DFG-Projekt „Die Form und die Interpretation derivierter Nomina“, Teilprojekt zu SFB 732 „Inkrementelle Spezifikation im Kontext“
  • 2006-2014 DFG-Projekt „Kasus und referenzieller Kontext: Argumentrealisierung und referenzieller Kontext“, Teilprojekt zu SFB 732 „Inkrementelle Spezifikation im Kontext“
  • 2006-2010 DFG-Projekt „The Syntax of Nominal Modification and its Interaction with Nominal Structure”, Teilprojekt zu SFB 732 „Inkrementelle Spezifikation im Kontext“
  • 2005-2006 DFG-Sommerschule der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) und der Generative Linguistics in the Old World (GLOW) mit dem Schwerpunkt 'Micro- and Macrovariation' an der Universität Stuttgart
  • 2003-2006 Sprecherin des Graduiertenprogramms GRK 609 „Linguistische Repräsentation und ihre Interpretation“, Universität Stuttgart
  • 2003-2009 DFG-Projekt „Basis and boundaries of unaccusativity: the role of voice morphology and auxiliary selection”

Funktionen

  • seit 2009 Mitglied des Vertrauensausschusses des Forums der Kulturen, Stuttgart
  • seit 2008 Mitglied des Research Network Linguistics and Cognition, Universität Stuttgart
  • seit 2006 Mitglied des wissenschaftlichen Beratungsausschusses von NORMS (Nordic Center of Excellence in Microcomparative Syntax)
  • 2005-2008 Beraterin für das Projekt „Integration durch Bildung“ Lernaktiv, Stadt Stuttgart
  • 2004-2009 Mitglied des internationalen Beratungsausschusses der Stadt Stuttgart für den Bereich Sprachförderung
  • 2003-2004 Mitglied der Rates der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft
  • 2002-2006 Mitglied des Zentrums für interdisziplinäre Forschung, Universität Bielefeld
  • 2002-2003 Mitglied des wissenschaftlichen Beratungsausschusses der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft
  • 1999-2009 Mitglied des Vorstands von Generative Linguistics in the Old World (GLOW); Positionen: Redaktion des Newsletters 1999 - 2002, Geschäftsführung 2002 - 2005, Vorstandsvorsitz 2005 - 2009

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2014 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2014 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

 

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.