Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Ulrike Diebold

Wahljahr: 2015
Sektion: Chemie
Stadt: Wien
Land: Österreich
CV Ulrike Diebold - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Oberflächenphysik, Rastertunnelmikroskopie, Oberflächenspektroskopie, molekulare Prozesse von Metalloxiden, ternäre Verbindungen

Ulrike Diebold ist eine österreichische Physikerin. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Oberflächenphysik. Mithilfe von Rastertunnelmikroskopie und Techniken der Oberflächenspektroskopie untersucht sie Oberflächenstrukturen und molekulare Prozesse von Metalloxiden. Vorgänge auf Oberflächen von Metalloxiden sind von großer Bedeutung für Anwendungen in der Industrie. Sie haben aber auch große Auswirkungen auf Bereiche des Umweltschutzes und der Energiespeicherung.

Ulrike Diebold erforscht Vorgänge auf Oberflächen von Metalloxiden. Metalloxide sind Verbindungen von Metallen mit Sauerstoff. Die Oberflächen von Oxiden haben oft Defekte, etwa fehlende Atome. Solche Störungen und die Vorgänge auf der Oberfläche beeinflussen oft auch das Innere des Materials. Ulrike Diebold analysiert die Oberflächen Atom für Atom, um herauszufinden, was dort geschieht. Sie nutzt dafür Rastertunnelmikroskopie-Methoden (scanning tunneling microscopy, STM) und Techniken der Oberflächenspektroskopie. Sie hat als Erste mithilfe der Rastertunnelmikroskopie Materialdefekte auf atomarer Ebene sichtbar gemacht. In weiteren Schritten konnte sie chemische Reaktionen, die durch diese Fehler ausgelöst werden, Molekül für Molekül beobachten.

Im Verbund mit anderen Forschungsgruppen hat sie ihre experimentell gewonnenen Ergebnisse modelliert, um die Reaktionen an der Oberfläche noch besser zu verstehen. Mit ihrem Team hat Ulrike Diebold auch Titandioxid (TiO2) untersucht, das zur Beschichtung von Implantaten wie Hüftgelenken genutzt wird. Sie wollte wissen, wie Titandioxid als Fotokatalysator wirkt. Fotokatalysatoren reagieren auf Licht, ihre Aktivität lässt sich durch Licht steuern. Auf der Grundlage ihrer Forschung wurde eine Beschichtung für Baumwollfasern entwickelt, die unter Einwirkung von Sonnenlicht Verschmutzungen von selbst zersetzt.

Metalloxide werden auch als Sensoren für bestimmte Gase eingesetzt und ihre Oberflächen und Schnittstellen spielen in Katalysatoren, Batterien und Brennstoffzellen eine wichtige Rolle. Die Forschungen von Ulrike Diebold sind von großer Bedeutung für Anwendungen in der Industrie, aber auch in Bereichen des Umweltschutzes und der Energiespeicherung. In zukünftigen Arbeiten will sie auch Verbindungen erforschen, die aus drei verschiedenen Elementen bestehen (ternäre Verbindungen) sowie mithilfe neuer Methoden die Schnittstelle zwischen festen und flüssigen Phasen untersuchen. Außerdem arbeitet sie daran, hochauflösende Mikroskop-Aufnahmen auch von Oberflächen in flüssigen Lösungen zu erstellen.

Werdegang

  • seit 2011 Forschungsprofessorin, Tulane University, New Orleans, USA
  • seit 2010 Stellvertretende Institutsleiterin, Institut für angewandte Physik, Technische Universität (TU) Wien, Österreich
  • seit 2010 Professorin für Oberflächenphysik, TU Wien, Österreich
  • 2006-2009 Yahoo!-Lehrstuhl für Natur- und Ingenieurwissenschaften, Tulane University, USA
  • 2001-2009 Professorin am Department of Physics, Tulane University, USA
  • 1999-2001 Associate Professor am Department of Physics, Tulane University, USA
  • 1998 Habilitation in Experimentalphysik, TU Wien, Österreich
  • 1993-1999 Assistant Professor am Department of Physics, Tulane University, USA
  • 1990-1993 Postdoc am Department of Physics, Rutgers University, New Jersey, USA
  • 1990 Promotion in Physik, TU Wien, Österreich
  • 1986 Diplom in Technischer Physik, TU Wien, Österreich

Funktionen

  • 2015 Mitglied im Komitee für den Theodore E Madey Memorial Award, American Vacuum Society
  • seit 2014 Mitglied im Vorstand der Chemisch-Physikalischen Gesellschaft
  • 2014-2019 Mitglied im Vergabekomitee, L'Oreal Österreich-Forschungsstipendien
  • 2014-2017 Mitglied im Senat der Christian Doppler-Forschungsgesellschaft
  • 2014-2017 Mitglied im Synchrotronspeicherring
  • 2014-2016 Leitung der Surface, Interface and Thin Film Abteilung, Österreichische Physikalische Gesellschaft
  • 2013-2015 Mitglied im Beirat, Advanced Materials Interfaces
  • 2012-2017 Mitherausgeberin, Physical Review Letters
  • 2010-2015 Mitglied im redaktionellen Beirat von Surface Science
  • 2008-2015 Panelist im European Research Council, Advanced Investigator Grant Initiative, Panel PE 4 (Physical and Analytical Chemical Sciences)
  • 2009-2010 Mitglied im Reader Panel, Nature
  • 2009 Mitglied im Committee of Visitors for the Materials Sciences and Engineering Division in the Department of Energy Office of Basic Energy Sciences
  • 2007-2010 Mitglied im redaktionellen Beirat des Open Journal of Physical Chemistry
  • 2006-2010 Mitglied im Editorial Board des Journal of Physics: Condensed Matter
  • seit 2003 Mitglied im redaktionellen Beirat von Surface Science Reports
  • 1998-2001 Mitglied im Executive Committee, Surface Science Division, American Vacuum Society

 

Projekte

  • 2011-2015 DFG-Projekt „Atomare Struktur funktioneller Oxidgrenzflächen unter Arbeitsbedingungen (FWF- SFB FOXSI Rupprechter (G107)“

 

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2015 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2015 Blaise Pascal-Medaille in Materials Science, European Academy of Sciences
  • 2015 25th Brdička Memorial Lecture, Heyrovský Institute of Physical Chemistry, Prag, Tschechien
  • seit 2014 Mitglied der European Academy of Sciences
  • 2014 Eminent Visitor Award, Catalysis Society of South Africa CATSA
  • seit 2014 Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 2013 Wittgenstein-Preis
  • 2013 Arthur W. Adamson Award der American Chemical Society
  • 2012 Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 2012 ERC Advanced Grant
  • 2008 Fellow am Forschungszentrum Dresden-Rossendorf
  • 2008 Preis für herausragende Wissenschaftler, Tulane’s School of Science and Engineering
  • seit 2007 Fellow der American Association for the Advancement of Science
  • 2005 Fellow der AVS – The Science and Technology Society
  • 2005 Anerkennungspreis ür wissenschaftliche und akademische Leistungen
  • 2004 Forschungspreis der Tulane Liberal Arts and Sciences Faculty
  • 2004 Fellow der American Physical Society
  • 2003 Special Creativity Award der US-National Science Foundation
  • 2001 Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 1997 NSF CAREER Award
  • 1995 Junior Faculty Enhancement Award, Oak Ridge Associated Universities
  • 1992 Charlotte Bühler-Habilitationsstipendium des österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (abgelehnt)

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.