Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Christian Welzel

Wahljahr: 2015
Sektion: Ökonomik und Empirische Sozialwissenschaften
Land: Deutschland
CV Christian Welzel - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Modernisierung, sozialer Wandel, Human Empowerment, Demokratietheorie, Werteformation, kultureller Wandel und öffentliche Meinung, Bewegungen, Zivilgesellschaft, Emanzipation

Christian Welzel ist Politikwissenschaftler. Schwerpunkt seiner Forschung ist die Werteorientierung von Individuen und die Folgen für die politische Kultur. Er leitet das deutsche Projekt des World Values Survey (Weltwertestudie). Die Studie untersucht über Jahre hinweg politische, gesellschaftliche und ökonomische Werte. In weiteren Arbeiten beschäftigt er sich mit Empowerment, Emanzipation und Demokratietheorie.

Christian Welzel fragt in seiner Forschung nach Werteorientierungen von Individuen, wie diese die politische Kultur in Gesellschaften verändern und welchen Einfluss diese Veränderungen auf politische Institutionen haben. Welzel erhebt die Daten im Rahmen des World Values Survey (Weltwertestudie). Seit 1981 werden in fast 100 Ländern dezentrale Befragungen durchgeführt. In den jüngsten Umfragen werden auch die Beziehungen zwischen Wertevorstellungen von Personen und ihrem Kooperationsverhalten analysiert. Denn für individualisierte, moderne Gesellschaften sind freiwillige Kooperationen ein wesentlicher Faktor. Da über einen relativ langen Zeitraum Daten vorliegen, können die Wissenschaftler beobachten, was sich über eine Generation hinweg verändert.

In weiteren Arbeiten beschäftigt sich Christian Welzel mit „emanzipativen Werten“, Human Empowerment und Mobilisierungsprozessen der Zivilgesellschaft. Er untersucht zum Beispiel den Einfluss emanzipativer Werte auf konfrontative Bürgeraktionen. Es wird vermutet, dass emanzipative Werte ein so hohes „Ansehen“ haben, dass dadurch auch undemokratische Regime von Repressionen gegen protestierende Bürger absehen. Dies wäre ein wichtiger Faktor, womit Zivilgesellschaften gegen solche Regime mobilisiert werden könnten. Welzel fragt auch, unter welchen Umständen sich Frauen in zivilgesellschaftlichen Bewegungen für Demokratieprozesse engagieren. Außerdem untersucht er Werteunterschiede zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen in Bezug auf die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Ziel ist es, soziale Einflüsse zu identifizieren und die Differenzen zu verringern.

Foto: Daniela Moellenhoff / Christian Welzel / CC BY-SA 3.0 (DE)

Werdegang

  • seit 2010 Professor für Politische Kulturforschung, Institut für Politikwissenschaft und Zentrum für Demokratieforschung, Leuphana-Universität Lüneburg
  • seit 2010 Forschungsprofessor, Higher School of Economics St. Petersburg, Russland
  • seit 2010 Außerordentlicher Professor, Jacobs University Bremen
  • seit 2010 Fellow am Center for the Study of Democracy, University of California, Irvine, USA
  • 2009 Humboldt-Stipendiat am Center for the Study of Democracy, UC Irvine, USA
  • 2009 POSCO-Stipendiat am East West Center, University of Hawaii, Honolulu, USA
  • 2006-2007 Gastprofessor am Center for the Study of Democracy, UC Irvine, USA
  • 2006-2010 Koordinator, Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS)
  • 2006-2010 Professor für Politikwissenschaft, Jacobs University Bremen
  • 2004-2006 Programm-Koordinator des Studienprogramms „Integrierte Sozialwissenschaften“ an der Jacobs University Bremen
  • 2002-2005 Associate Professor für Politikwissenschaft an der Jacobs University Bremen
  • 2001 Vertretungsprofessor am Lehrstuhl „Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland“, Universität Potsdam
  • 2000 Habilitation in Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin
  • 1997-2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wissenschaftszentrum für Sozialwissenschaften Berlin (WZB), Abteilung „Institutionen und Sozialer Wandel“
  • 1996 Promotion im Fach Politikwissenschaft an der Universität Potsdam
  • 1993-1996 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an der Universität Potsdam
  • 1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an der Universität Mainz
  • 1991 Doktorand in Politikwissenschaft, Universität des Saarlandes, Saarbrücken
  • 1991 Magister Artium  in den Fächern Politikwissenschaft und Wirtschaftsgeschichte,  Universität des Saarlandes, Saarbrücken

 

Projekte

  • seit 2017 DFG-Reinhard Koselleck-Projekt “The Cool Water Effect: Why Human Civilization Turned towards Emancipation in Cold-Wet Regions“
  • 2014 Forschungsprojekt „The Gender-Governance Link: Gender Equality and Public Goods Provision“, Förderung durch das Ministerium für Wissenschaft und Bildung des Landes Niedersachsen
  • seit 2012 DFG-Projekt „Wertorientierungen und Kooperation: Eine Untersuchung des Werte-Verhaltens-Zusammenhangs“ (World Values Survey in Deutschland)
  • 2007 DFG-Exzellenzinitiative: Errichtung der Graduiertenschule „Bremen International Graduate School of Social Sciences“
  • 2006-2011 DFG-Projekt „Dynamik, Gründe und Folgen des postindustriellen Wertewandels: Deutschlands Werteentwicklung im internationalen Vergleich“
  • 2006-2009 DFG-Projekt “Causes and Consequences of Postindustrial Value Change: Germany in International Perspective”
  • 2001 Projekt „Terra 2000: The Social Fabric“, Förderung durch die Europäische Kommission

 

Funktionen

  • seit 2008 Vizepräsident der World Values Survey Association (Netzwerk Weltwertestudie)
  • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Projekts „Innovationsindikator Deutschland“ der Telekom Stiftung
  • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von „Perspektive Deutschland 2005“ der McKinsey Company
  • Mitglied im Vorstand der World Values Survey Association, Stockholm
  • Mitglied im Akademischen Rat der Bremen International Graduate School of Social Sciences
  • Gutachter für zahlreiche internationale Forschungsgesellschaften und Zeitschriften

 

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2015 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2014 Stein Rokkan Prize in Comparative Social Science Research
  • Alexander L. George Award
  • Leuphana Forschungspreis
  • 1991 Promotionsstipendium der Landesregierung des Saarlandes

 

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net