Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Tasuku Honjo

Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2018

Wahljahr: 2003
Sektion: Mikrobiologie und Immunologie
Stadt: Kyoto
Land: Japan
CV Tasuku Honjo - Deutsch (pdf)
CV Tasuku Honjo - English (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Molekularbiologische Ursachen der Antikörper-Diversität, immunologische Ansätze in der Krebstherapie

Tasuku Honjo forscht zur molekularen Immunologie und Medizin. Er hat grundlegende Mechanismen des Immunsystems zur Abwehr von Krankheitserregern aufgeklärt, welche die Bindung an ein Antigen und dessen Eliminierung verbessern.

Zu diesen Mechanismen gehört die somatische Hypermutation, mit der spezifische Antikörper gebildet werden. Honjo entdeckte das Enzym AID (Aktivierungs-induzierte Deaminase), das die Bindungsstelle des Antikörpers durch somatische Hypermutation und die Funktion der Antikörper durch Austausch von Teilen der Antikörpergene verändert. Die Mutationsrate liegt etwa eine Million Mal höher als die natürliche, daher die Bezeichnung "Hypermutation".

Darüber hinaus entdeckte Honjo auch das Molekül PD-1 (programmed cell death 1, programmierter Zelltod 1), das an der Immunantwort beteiligt ist. Eine Veränderung von PD-1 kann bei der Behandlung viraler Infektionen, Autoimmunreaktionen und Tumoren helfen. Tasuku Honjos wissenschaftliche Beiträge sind grundlegend für das Verständnis von Immunität, Immunerkrankungen und Krebsbiologie.

Werdegang

  • seit 2005 Professor am Department of Immunology and Genomic Medicine, Graduate School of Medicine, Universität Kyoto, Japan
  • 1988-1997 Direktor des Instituts für Molekularbiologie und Genetik, Universität Kyoto
  • 1984-2005 Professor am Department of Medical Chemistry, Medizinische Fakultät, Universität Kyoto
  • 1979-1984 Professor für Genetik an der Medizinischen Fakultät der Universität von Osaka, Japan
  • 1975 PHD in Medizinischer Chemie, Universität Kyoto
  • 1974 Assistenzprofessor an der Medizinischen Fakultät der Universität Tokio, Japan
  • 1966 MD, Universität Kyoto

Funktionen

  • seit 2012 Chairman des Board of Directors der Shizuoka Prefectural University Corporation, Japan
  • seit 2006 Mitglied des Scientific Advisory Board des Singapore Immunology Network, Singapur
  • 2006-2012 Mitglied des Council for Science and Technology Policy, Cabinet Office, Japan
  • 2004-2006 Direktor des Research Center for Science Systems der Japan Society for the Promotion of Science
  • 1996-2002, 2002-2004 Dekan der Medizinischen Facultät der Universität Kyoto
  • seit 2005 Berater der Takeda Science Foundation
  • seit 1996 Mitglied des External Advisory Board der Committee for Human Gene Therapy Working Group
  • 1992-1995 Mitglied des Fellowship Review Committee des International Human Frontier Science Program

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2018 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin
  • 2016 Kyoto Prize
  • 2012  Robert Koch-Preis
  • seit 2005 Mitglied der Japan Academy
  • 2004 Leading Japanese Scientists in Emerging Research Fronts (Thomson)
  • seit 2003 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2001 Foreign Associate der U.S. National Academy of Sciences
  • 2000 Preis „Persons of Cultural Merit“ der Japanischen Regierung
  • 1996 The Imperial Prize and the Japan Academy Prize
  • 1994 Uehara Prize
  • 1992 Behring-Kitasato Prize
  • 1991-1996 Fogarty Scholar-in-residence an den National Institutes of Health (NIH), USA
  • 1988 Takeda Medical Prize
  • 1985 Erwin von Baelz-Preis
  • 1984 Osaka Science Prize
  • 1984 Kihara Prize der Japanese Genetics Society
  • 1981 Noguchi Hideyo Memorial Award for Medicine
  • 1981 Asahi Prize

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.