Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis

Prof. Dr.

Helmut Kettenmann

Wahljahr: 2003
Sektion: Neurowissenschaften
Stadt: Berlin
Land: Deutschland

Forschung

Funktionen von Gliazellen im gesunden und kranken Nervensystem

Helmut Kettenmann's area of research is the field of neuron-glia interaction. This field has experienced a dramatic growth in the last two decades since neuroscientists have recognized that glial cells play an active role in many brain processes. Helmut Kettenmann was essential in establishing the concept that glial cells express a variety of neurotransmitter systems and have, thereby, the possibility to respond to neuronal activity. These results have established the concept that brain activity is a common activity of neurons and glial cells. In the recent years he has also focused his research on the role of glia in brain diseases and he has significantly contributed to the concept that glial cells strongly affect pathologic processes in brain diseases such as stroke or glioma. Helmut Kettenmann was instrumental in fostering neuroscience research in Europe.

Werdegang

  • seit 1996 Professor für das Fachgebiet Zelluläre Neurobiologie in der Medizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1987-1992 Heisenbergstipendiat
  • 1987 Habilitation an der Fakultät für Biologie der Universität Heidelberg
  • 1982-1987 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Neurobiologie
  • 1980-1982 Dissertation am Institut für Neurobiologie
  • 1980 Diplomarbeit am Institut für Neurobiologie, Universität Heidelberg
  • 1977-78 Biologiestudium über zwei Semester an der University of Miami
  • 1973-1977 Studium der Biologie an der Universität Heidelberg

Projekte

  • 1997-2003 Koordinator des Schwerpunktes der DFG "Die Rolle von Mikrogliazellen bei Erkrankungen des Nervensystems"
  • seit 1993 Leiter der Forschungsgruppe "Zelluläre Neurowissenschaften" am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch
  • 1990-1997 Koordinator des Schwerpunktes der DFG 'Funktionen von Gliazellen'
  • 1990-1994 Leiter einer Projektgruppe "Neurobiologie" des Bundesministeriums für Forschung und Technologie

Funktionen

  • 2008-2010 Präsident der Federation of European Neuroscience Societies (FENS)
  • 2006-2008 President-elect der Federation of European Neuroscience Societies (FENS)
  • 2006-2010 Sprecher Graduiertenkolleg “The impact of Inflammation on Nervous System Function”
  • 2005-2008 FENS Trust Foundation Board member
  • 1998-2002 Treasurer der Federation of European Neuroscience Societies (FENS)
  • Seit 1995 Chefredakteur der Zeitschrift "Neuroforum"
  • 1993-2007 Generalsekretär der "Neurowissenschaftlichen Gesellschaft"
  • seit 1987 Editor-in-Chief des Journals "GLIA"

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2007 Mitglied der Academia Europaea
  • 2005 Zukunftspreis der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren
  • seit 2003 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 1991 Deutscher Hochschul-Software Preis
  • 1984 Heinz Maier-Leibnitz-Preis
  • 1990 Schunk-Preis der Universität Gießen
  • 1984 Preis der naturwissenschaftlichen-mathematischen Gesamtfakultät der Universität Heidelberg als Nachwuchswissenschaftler

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Christel Dell

Archivarin

Tel. 0345 - 47 239 - 121
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail christel.dell @leopoldina.org

Mitgliedersuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.

Academia Net