Leopoldina Home

Arbeitsgruppen

Präimplantationsdiagnostik

Mit Blick auf das Urteil des Bundesgerichtshofs zum Embryonenschutzgesetz 2010 sah es die Leopoldina als Nationale Akademie der Wissenschaften als ihre Aufgabe an, eine gesetzliche Regelung und insbesondere eine mögliche begrenzte Zulassung der Präimplantationsdiagnostik zu diskutieren und dazu aus wissenschaftlicher Sicht Stellung zu beziehen. Die im November 2010 eingesetzte Arbeitsgruppe mit Expertinnen und Experten aus den für die PID relevanten Wissenschaftsbereichen legte Mitte Januar 2011 ihre Stellungnahme vor.

Die Präimplantationsdiagnostik (PID) ist ein Verfahren, das es Eltern mit einem hohen Risiko für die Geburt eines Kindes mit einer schweren erblichen Krankheit oder von genetisch bedingten Tot- oder Fehlgeburten ermöglichen soll, Kinder zu bekommen, die von entsprechenden Krankheiten nicht betroffen sind. Das PID-Verfahren galt bis zum Sommer 2010 als vom Embryonenschutzgesetz verboten. Der Bundesgerichtshof stellte in seinem Urteil vom 6. Juli 2010 fest, dass aus diesem Gesetz kein PID-Verbot mit der erforderlichen Bestimmtheit abgeleitet werden kann. Der Deutsche Bundestag als Gesetzgeber war gefragt, eine gesetzliche Regelung für die PID zu treffen.

Beteiligte Institutionen

  • Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • Deutsche Akademie der Technikwissenschaften acatech
  • Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) (für die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften)

Sprecher der Arbeitsgruppe

  • Prof. Dr. Hans-Peter Zenner ML (Mitglied des Präsidiums der Leopoldina, Sprecher der Wissenschaftlichen Kommission Wissenschaftsethik der Leopoldina)
    Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • Prof. Dr. Philipp U. Heitz ML (Mitglied des Präsidiums der Leopoldina, Sprecher der Wissenschaftlichen Kommission Wissenschaftsethik der Leopoldina)
    Universität Zürich

Mitwirkende in der Arbeitsgruppe

Reproduktionsbiologie, -medizin und Frauenheilkunde

  • Prof. em. Dr. Dr. Henning M. Beier ML
    Universitätsklinikum  RWTH Aachen
  • Prof. Dr. Klaus Diedrich ML
    Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Lübeck
  • Prof. Dr. em. Hermann Hepp ML
    Ludwig-Maximilians-Universität München

Humangenetik

  • Prof. Dr. Claus R. Bartram ML
    Universität Heidelberg
  • Prof. Dr. Peter Propping ML (Mitglied des Präsidiums der Leopoldina)
    Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Entwicklungsbiologie und Allgemeine Genetik

  • Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard ML
    Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission Wissenschaftsethik der Leopoldina, Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie Tübingen
  • Prof. Dr. rer. nat. Anna M. Wobus ML
    Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung IPK, Gatersleben

Philosophie und Ethik

  • Prof. Dr. Otfried Höffe ML
    Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • Prof. Dr. Bettina Schöne-Seifert ML
    Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Rechtswissenschaften

  • Prof. Dr. Jochen Taupitz ML
    Universität Mannheim
  • Prof. Dr. Rüdiger Wolfrum ML
    Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg

ML = Mitglied der Leopoldina

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Elmar König

Leiter der Abteilung Wissenschaft – Politik – Gesellschaft, Leiter Berliner Büro

Tel. 030 - 203 8997 - 460
Fax 030 - 203 8997 - 409
E-Mail elmar.koenig @leopoldina.org

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Dr. Kathrin Happe

Referentin, Stellvertretende Leiterin der Abteilung Wissenschaft – Politik – Gesellschaft

Tel. 0345 - 47 239 - 862
Fax 0345 - 47 239 - 839
E-Mail kathrin.happe @leopoldina.org