Leopoldina Home

Arbeitsgruppen

Palliativmedizin in Deutschland

Palliativmedizin ist die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten, deren Leiden auf eine kurative Behandlung nicht anspricht. Ihr Ziel ist es, die bestmögliche Lebensqualität für Patienten und deren Angehörige zu erreichen. Die Behandlung richtet sich dabei nach den Prioritäten und Bedürfnissen der Patienten. Die Kontrolle und Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen wie Mundtrockenheit und Atemnot sowie von psychischen, sozialen und spirituellen Problemen und Fragen ist dabei von entscheidender Bedeutung.

Rund 10 % der sterbenden Menschen in Deutschland benötigen eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV), wesentlich mehr eine allgemeine ambulante Palliativversorgung (AAPV). Neben der ambulanten Betreuung ist die allgemeine und spezielle Palliativbetreuung im stationären Bereich erforderlich, zum Beispiel in Krankenhäusern, Hospizen und stationären Pflegeeinrichtungen. Die erforderlichen Kompetenzen sind derzeit noch nicht in allen Bereichen hinreichend vorhanden.

Hinzu kommt ein Forschungsbedarf, um die Effektivität von Interventionen und von unterschiedlichen Versorgungsmodellen zu bewerten und die Morbiditäts- und Altersentwicklung der Patienten mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen von pflegenden Familienangehörigen sowie professionell Pflegenden in Einklang zu bringen.

Die Arbeitsgruppe nimmt eine Bestandsaufnahme der Situation in Deutschland vor, die als Grundlage für eine Forschungsagenda zur Palliativmedizin dienen soll. Vor dem Hintergrund einer wachsenden Anzahl von chronisch und mehrfach erkrankten Patienten hohen Alters bei gleichzeitig schrumpfenden nachfolgenden Generationen sollen Empfehlungen zur Realisierung einer lückenlosen und qualitativ hochwertigen Palliativversorgung gegeben werden.

Beteiligte Institutionen

  • Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • Union der deutschen Akademien der Wissenschaften

Sprecher der Arbeitsgruppe

  • Prof. Dr. Lukas Radbruch
    Lehrstuhl für Palliativmedizin, Medizinische Fakultät, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • Prof. Dr. Hans-Peter Zenner ML
    Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Mitwirkende in der Arbeitsgruppe

  • Dipl.-Theologe Klaus Auernhammer
    Palliativstation, Marienhaus Klinikum St. Elisabeth, Saarlouis
  • Prof. Dr. Georg Ertl ML
    Medizinische Klinik und Poliklinik I, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Prof. Dr. Dr. Dr. Dominik Groß
    Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Universitätsklinikum Aachen
  • Prof. Dr. Michael Hallek ML
    Klinik I für Innere Medizin, Universitätsklinikum Köln
  • Prof. Dr. Gerhard Höver
    Lehrstuhl für Moraltheologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • Prof. Dr. Ferdinand Hucho
    Institut für Chemie und Biochemie, Freie Universität Berlin
  • Dr. Saskia Jünger
    Lehrstuhl für Palliativmedizin, Medizinische Fakultät, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • Martina Kern
    Zentrum für Palliativmedizin, Malteser Krankenhaus Bonn/Rhein-Sieg
  • Prof. Dr. Ulrich R. Kleeberg
    Hämatologisch-Onkologische Praxis Altona (HOPA), Tagesklinik Struensee-Haus, Hamburg
  • Prof. Dr. Volker Lipp
    Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Medizinrecht und Rechtsvergleichung, Universität Göttingen
  • Prof. Dr. Friedemann Nauck
    Abteilung Palliativmedizin, Universitätsklinikum Göttingen
  • Dipl.-Ing. Thomas Norgall
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  • Prof. Dr. Jürgen Osterbrink
    Institut für Pflegewissenschaft, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg
  • Prof. Dr. Christoph Ostgathe
    Palliativmedizinische Abteilung in der Anästhesiologischen Klinik, Universitätsklinikum Erlangen
  • Dr. Klaus-Maria Perrar
    Zentrum für Palliativmedizin, Universitätsklinikum Köln
  • Prof. Dr. Holger Pfaff
    Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR), Universität Köln
  • PD Dr. Mathias Pfisterer
    Zentrum für Geriatrie, AGAPLESION Elisabethenstift, Darmstadt
  • PD Dr. Jan Schildmann
    Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin, Ruhr-Universität Bochum
  • Prof. Dr. Thomas Schmitz-Rode
    Institut für Biomedizinische Technologien (Helmholtz-Institut), Universitätsklinikum Aachen
  • Prof. Dr. Nils Schneider
    Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Medizinische Hochschule Hannover
  • Prof. Dr. Werner Schneider
    Lehrstuhl für Soziologie, Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität Augsburg
  • Prof. Dr. Rolf-Detlef Treede
    Lehrstuhl für Neurophysiologie, Zentrum für Biomedizin und Medizintechnik, Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg, Mannheim
  • Prof. Dr. Boris Zernikow
    Institut für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin, Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln

ML = Mitglied der Leopoldina

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Dr. Kathrin Happe

Referentin, Stellvertretende Leiterin der Abteilung Wissenschaft – Politik – Gesellschaft

Tel. 0345 - 47 239 - 862
Fax 0345 - 47 239 - 839
E-Mail kathrin.happe @leopoldina.org

VERANSTALTUNGEN