Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | 28. August 2017

Die Agenda 2030 als Herausforderung für Wissenschaft und Politik

Die Agenda 2030 als Herausforderung für Wissenschaft und Politik

Foto: vege - fotolia.com

Das Konzept der „Nachhaltigkeit“ ist ein Leitprinzip der internationalen Staatengemeinschaft. Bisheriger Höhepunkt dieser Entwicklung ist die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“, die im September 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurde. Das heute veröffentlichte Diskussionspapier „Nachhaltige Zeitenwende?“ dokumentiert ein Leopoldina-Symposium, das sich mit der Bedeutung der Agenda 2030 für Wissenschaft und Politik auf nationaler und internationaler Ebene auseinandersetzte.

Die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ soll dazu beitragen, die globale Entwicklung sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig zu gestalten und so auch kommenden Generationen die Chance auf ein erfülltes Leben zu sichern. Damit wird Nachhaltigkeit auch auf nationaler Ebene immer stärker zum zentralen Bezugspunkt für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Die Teilnehmer des Symposiums im Oktober 2016 diskutierten die besondere Rolle der Wissenschaft im globalen Zusammenwirken für eine nachhaltige Entwicklung und ihren spezifischen Beitrag bei der Umsetzung der Agenda 2030. Auch die Herausforderungen und Perspektiven für eine nachhaltige Wissenschaftspolitik und Wissenschaftsförderung waren Gegenstand der Diskussion.

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)