Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | Montag, 11. Dezember 2017

Strategien für eine klimafreundliche Mobilität

Experten veröffentlichen Analyse

Strategien für eine klimafreundliche Mobilität

Bild: chombosan - stock.adobe.com

Im Verkehrssektor sind die Emissionen in den letzten Jahren gestiegen statt gesunken. Schnelle Entscheidungen und innovative Mobilitätskonzepte sind notwendig, damit Städte klimafreundlicher werden können. Haben sich Kommunen aber einmal festgelegt, ist der Umstieg auf einen alternativen Ansatz mitunter schwierig und teuer – es können Pfadabhängigkeiten entstehen. Die Analyse "Pfadabhängigkeiten in der Energiewende. Das Beispiel Mobilität" zeigt Strategien für den Umgang mit Pfadabhängigkeiten auf und will damit Politiker in ihrem Entscheidungsprozess unterstützen.

In der Analyse des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) erklären die Autoren, wie die Entscheidungstheorie Kommunal- und Bundesspolitikern bei der Gestaltung eines zukunftsfähigen Mobilitätssystems und beim Umbau der Energieversorgung helfen kann. Am Beispiel des kommunalen Flottenumbaus wird verdeutlicht, wie sie Lösungen bewusst auswählen und dabei trotzdem flexibel bleiben können. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler betonen, dass der Umbau des Mobilitätssystems mitunter zu neuen Abhängigkeiten führen kann. Sie empfehlen daher, Pfadabhängigkeiten frühzeitig zu erkennen und im Entscheidungsprozess zu berücksichtigen.

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)