Leopoldina Home

Nachricht | Freitag, 29. September 2017

Genome Editing: Wie können wir uns vor Missbrauch schützen?

Genome Editing: Wie können wir uns vor Missbrauch schützen?

Foto: vchalup - Fotolia.com

Die rasante Entwicklung des Genome Editing bringt neue Risiken mit sich – dazu gehört auch der absichtliche Missbrauch der neuen Technologie. Um diese Gefahren zu erörtern, veranstaltet die VolkswagenStiftung von Mittwoch, 11. Oktober, bis Freitag, 13. Oktober, einen internationalen Workshop in Hannover.

Hauptredner des Workshops ist der Nobelpreisträger Sir Venki Ramakrishnan, Präsident der Royal Society und Mitglied der Leopoldina. Auf der Veranstaltung werden die neuesten Fortschritte und Perspektiven der Genomchirurgie vorgestellt und die sich daraus ergebenden Sicherheitsfragen in einzelnen Arbeitsgruppen diskutiert. Anschließend werden mögliche Strategien im Umgang mit den neuen Techniken auf rechtlicher, regulatorischer und politischer Ebene vorgestellt.

Der Workshop wird von den internationalen Wissenschaftsakademien organisiert, darunter die InterAcademy Partnership (IAP), das European Academies Science Advisory Council (EASAC), die US National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine (NASEM) sowie die Leopoldina.

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)