Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | Montag, 24. April 2017

Druckbare Elektronik und schaltbare Magnete

Druckbare Elektronik und schaltbare Magnete

Bild: jules - Fotolia

Materialwissenschaftler nutzen die Grenzflächen von Stoffen, um ihre Eigenschaften nach Wunsch zu verändern. Über dieses „Spiel“ mit Materialgrenzflächen hält Horst Hahn, Materialforscher und Leopoldina-Mitglied, am Dienstag, den 25. April, um 18 Uhr einen Vortrag am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Neben den wissenschaftlichen Grundlagen zeigt er den Nutzen von Grenzflächeneigenschaften am Beispiel von Batterien, druckbarer Elektronik und schaltbarer Magnete.

Defekte in der chemischen Struktur von Materialien entscheiden über deren Eigenschaften. Damit gehören die Untersuchung und das gezielte Einbringen von Materialdefekten zu den wichtigsten Handwerkszeugen für Materialforscher. Grenzflächen sind eine besondere Form zweidimensionaler Defekte, die durch Kontrolle der äußeren Oberflächen oder der Korngrenzen beeinflusst werden können. Vor allem bei extrem kleinen Strukturgrößen im Nanometer-Bereich werden die Eigenschaften eines Materials stark von den Grenzflächen dominiert.

Besonders interessant sind elektrisch geladene Grenzflächen. Kleine elektrische Veränderungen an diesen Grenzflächen können die gesamten Materialeigenschaften massiv und reversibel verändern.

Der Vortrag im Redtenbacher-Hörsaal ist öffentlich und richtet sich an alle Interessierten, der Eintritt ist frei.

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)