Leopoldina Home

Nachricht | Donnerstag, 2. November 2017

Die Geschichte des Zufalls

Vortrag von Barbara Stollberg-Rilinger im Wissenschaftshistorischen Seminar

Die Geschichte des Zufalls

Foto: Markus Scholz für die Leopoldina

Eine Entscheidung durch das Los herbeizuführen heißt, einen Zufall zu organisieren: Man formuliert eine präzise Frage und bestimmt, dass und wie diese Frage durch Würfeln, Losen oder auf anderer Weise „blind“ entschieden wird. Dieses Vorgehen stellt vollständige Chancengleichheit der Optionen her, und die Beteiligten verzichten auf das rationale Abwägen der Alternativen. Die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger erklärt in ihrem wissenschaftshistorischen Vortrag, welche Rolle das Losen in der Frühen Neuzeit gespielt hat und zeigt an Beispielen, welchen Sinn der bewusste Verzicht auf Rationalität hatte.

In historischer Perspektive zeigt sich, dass der Zufall erstaunlich oft bemüht wurde. Der Vortrag geht der Frage nach, inwiefern ein solcher Verzicht auf Rationalität seinerseits rational sein konnte. Stollberg-Rilinger wird zeigen, welchen Sinn und Zweck das Losen in der Frühen Neuzeit hatte, aber auch, auf welche Widerstände es stieß.

Der Vortrag findet am Dienstag, 7. November in den Franckesche Stiftungen zu Halle statt und wird in Kooperation mit dem Studienzentrum der Leopoldina organisiert.

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)