Leopoldina Home

Pressemitteilung | Montag, 25. Juni 2012

Nationalakademie lädt zur Leopoldina-Nacht am Freitag, 6. Juli

Neuer Standort zur 11. Langen Nacht der Wissenschaften mit Leopoldina, Moritzburg und Uni-Museum bietet umfangreiches Programm am Friedemann-Bach-Platz

Zu einem abwechslungsreichen Programm für alle Altersgruppen lädt am Freitag, 6. Juli 2012, die Nationale Akademie der Wissenschaften in ihr neues Haus auf dem Jägerberg am Friedemann-Bach-Platz ein. Gemeinsam mit der Leopoldina öffnen dort erstmals die Stiftung Moritzburg und das Naturkundliche Universitäts-Museum ihre Türen zur 11. Langen Nacht der Wissenschaften.

Leopoldina-Nacht 2012
Freitag 6. Juli, 17.00 bis 24.00 Uhr,
Jägerberg 1 (vormals Moritzburgring 10)
06108 Halle (Saale)
Shuttlebus-Haltestelle: Friedemann-Bach-Platz

Nach der Eröffnung um 17.00 Uhr durch Leopoldina-Präsident Prof. Dr. Jörg Hacker und Generalsekretärin Prof. Dr. Jutta Schnitzer-Ungefug stehen kleinen und großen Besuchern in der Ausstellung „Es betrifft DICH!“ 20 Mitmach-Stationen zur Verfügung, an denen unter anderem Gummibärchen über den Kalorienverbrauch Auskunft geben oder per Simulation zu sehen ist, wie man selbst altert. In der Ausstellung der Phänomenta Flensburg lernen Besucher auch, was die Forschung in diesem Zusammenhang für den Erhalt der menschlichen Gesundheit leistet. Workshops dazu finden 18.00 und 19.00 Uhr statt.

Ein weiterer Höhepunkt der diesjährigen Leopoldina-Nacht ist der erste Leopoldina-Science-Slam, der um 19.00 Uhr beginnt, und in dem junge Wissenschaftler ihr Forschungsgebiet in zehn Minuten prägnant und unterhaltsam vorstellen. Wer sein Thema am besten vermitteln kann, darüber stimmt das Publikum ab.

In einer Fishbowl-Diskussion um 21.00 Uhr kann das Publikum selbst mit Experten debattieren. Zum Thema „Was darf die Wissenschaft? Forschung zwischen Freiheit und Verantwortung“ sprechen Leopoldina-Präsident Prof. Dr. Jörg Hacker, das Leopoldina-Mitglied Prof. Dr. Klaus Tanner (Theologe und Ethiker), Prof. Dr. Claudia Dalbert (Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Landtag Sachsen-Anhalts), Dr. Christina Berndt (Redakteurin bei der Süddeutschen Zeitung) über die ethische Grenzen der Forschung in Zeiten von Gentechnik und der Angst vor dem Supervirus. Moderiert wird das offene Gespräch von Dr. Carsten Könneker (Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“).

Am späteren Abend um 23.00 Uhr informiert die Generalsekretärin, Professor Jutta Schnitzer-Ungefug, in einem Vortrag über die Nationale Akademie der Wissenschaften, ihre Aufgaben und das neue Hauptgebäude der Leopoldina auf dem Jägerberg.

Von 10 Uhr bis 22.00 Uhr ist die gemeinsame Ausstellung „Das Antlitz der Wissenschaft“ in der Stiftung Moritzburg, dem Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt, am Friedemann-Bach-Platz 5 (gegenüber der Leopoldina) geöffnet. Dort gibt es um 18.00, 19.00 und 21.00 Uhr Führungen durch die Schau, in der 250 Porträts von Leopoldina-Mitgliedern zeigen, wie sich die Darstellung der Wissenschaft und des Wissenschaftlers über drei Jahrhunderte hinweg verändert hat.

Im Garten der Leopoldina erwartet Besucher auch ein Angebot an Speisen und Getränken, Bänke laden zu Gesprächen und zum Verweilen ein.

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über aktuelle Pressemitteilungen:

RSS-Feed der Pressemitteilungen

VERANSTALTUNGEN