Leopoldina Home

Pressemitteilung | Mittwoch, 20. Juli 2011

Die Leopoldina legt sämtliche Schriften Goethes zur Naturwissenschaft in kommentierter Ausgabe vor

Die umfangreiche Arbeit an der von der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina betreuten historisch-kritischen Ausgabe von „Goethes Schriften zur Naturwissenschaft“ ist nach 70 Jahren abgeschlossen. Die Leopoldina-Ausgabe bietet dem Leser erstmals sämtliche Texte Johann Wolfgang von Goethes zur Naturforschung, kommentiert in chronologischer Ordnung mit den zugeordneten Materialien und ergänzt um zeitgenössische Zeugnisse. Die Ausgabe zeigt zudem Verbindungen auf, die zwischen seinem naturwissenschaftlichen und literarischen Werk sowie den geistigen und wissenschaftlichen Strömungen seiner Zeit bestehen. Sie umfasst 21 Text- und Kommentarbände mit mehreren Unterbänden.

Die Leopoldina-Ausgabe stellt die naturwissenschaftlichen Arbeiten Goethes in chronologischer Abfolge vollständig dar, ordnet diese ein und erläutert sie. Damit ersetzt sie die zweite Abteilung der Weimarer Sophienausgabe von Goethes Schriften nach neuen, editionsphilologischen Standards. Die Münchner und Frankfurter Ausgabe von Goethes Gesamtwerk hatten bereits in ihrer letzte Editionen auf eine eigene Textkritik der naturwissenschaftlichen Arbeiten Goethes verzichtet und die in der Leopoldina-Ausgabe edierten Texte übernommen.

Die Beschäftigung mit den Naturwissenschaften war dem Leopoldina-Mitglied Goethe neben seinem dichterischen Schaffen zeitlebens sehr wichtig. Er selbst hielt die „Farbenlehre“ für sein bedeutendstes Werk und publizierte zahlreiche naturwissenschaftliche Arbeiten. Seine in der naturwissenschaftlichen Auseinandersetzung gewonnenen Erkenntnisse dienten nicht nur dem Selbstzweck, sondern fanden vielfach Eingang in sein poetisches Werk. Der Roman „Die Wahlverwandtschaften“ (1809) etwa zeigt das deutlich. Bereits der Titel, der das gegenseitige Anziehen und Abstoßende von Naturelementen beschreibt, stammt aus der Chemie. Somit ist die Beschäftigung mit Goethes Schriften zu den Naturwissenschaften auch wichtig für Literaturwissenschaftler, die sich mit der Dichtung Goethes beschäftigen. Die Leopoldina-Ausgabe befördert damit eine weitere und neue Auseinandersetzung mit dem Gesamtwerk Goethes und bietet erste neue Interpretationsansätze.

Die Idee zu einer Gesamtausgabe der Schriften Goethes, die er zur Naturwissenschaft verfasst hat, wurde bereits in den 1930er Jahren geboren. Die Leopoldina-Mitglieder Karl Lothar Wolf, Wilhelm Troll und Günther Schmid fanden die Beschäftigung unter dem Aspekt des ganzheitlichen Naturanschauung in Goethes Schriften lohnend für ihre eigene Forschung und wollten sein Werk in Kontrast zur positivistischen Wissenschaftssicht ihrer Zeit Lesern zugänglich machen. Mit dem Verlag Hermann Böhlaus Nachfolger Weimar wurde 1941 der Vertrag zur Publikation der Texte geschlossen. Unter maßgeblicher Beteiligung der Biologin und Germanistin Dorothea Kuhn entstanden nach 1945 die Richtlinien für eine historisch-kritische Ausgabe der naturwissenschaftlichen Schriften Goethes. Sie betreut die Ausgabe als leitende Herausgeberin bis heute. 1970 lagen alle elf Bände mit den Texten Goethes vor. Die parallel zu den Textbänden begonnenen Kommentarbände sind nun ebenfalls vollständig. Es folgen Verzeichnisse und Register. Ein erster Verzeichnis-Band erscheint noch 2011.

Die Leopoldina-Ausgabe wurde während ihres Entstehens ununterbrochen an der Akademie in Halle betreut und wurde von ihr finanziell unterstützt. Unterstützung kam ab 1952 auch von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Seit 1993 bis zur Fertigstellung wird das Projekt im Rahmen der Langzeitvorhaben durch das Akademienprogramm der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften finanziert.

Anlässlich des Erscheinens der Leopoldina-Ausgabe führt die Leopoldina am 4. November 2011 eine Festveranstaltung in Zusammenarbeit mit der Goethe-Gesellschaft und der Stiftung Weimarer Klassik in Weimar durch.

Bibliographische Angaben:
Goethe. Die Schriften zur Naturwissenschaft. Vollständige, mit Erläuterungen versehene Ausgabe. Im Auftrage der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, begründet von Lothar K. Wolf und Wilhelm Troll, herausgegeben von Dorothea Kuhn, Wolf von Engelhardt und Irmgard Müller. Verlag Hermann Böhlaus Nachfolger Weimar, ISBN: 978-3-7400-0024-0 (Gesamtwerk)

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über aktuelle Pressemitteilungen:

RSS-Feed der Pressemitteilungen

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)