Leopoldina Home

G8-Statements

Die Verbindung von Energie und Wasser (2012)

Eine Herausforderung für eine nachhaltige Zukunft

(2012, 3 Seiten)

Der Bedarf an erschwinglicher und sauberer Energie, der Bedarf an Wasser in adäquater Menge und Qualität und der Bedarf an sicheren Nahrungsmitteln entwickeln sich zunehmend zu den zentralen Herausforderungen für die Menschheit, denn diese Bedürfnisse hängen eng zusammen. In einigen Regionen bedroht der steigende Bedarf an Wasser zur Unterstützung von Energieentwicklung und ‐nutzung die Verfügbarkeit von Wasser für die Ernährung und andere menschliche Bedürfnisse sowie wichtige ökologische Systeme. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass bei der Planung der Energie‐ und Wasserinfrastruktur, bei den entsprechenden Investitionen und den damit verbundenen politischen Konzepten die enge Interaktion zwischen Wasser und Energie berücksichtigt wird. Ein Systemansatz, der auf den spezifischen regionalen Umständen und einer langfristigen Planung aufbaut, ist zentral. Die separate Betrachtung der einzelnen Faktoren führt unweigerlich zu Ineffizienzen, einer zusätzlichen Belastung der Wasserverfügbarkeit für die Nahrungsmittelproduktion und für kritische Ökosysteme sowie zu einem höheren Risiko von größeren Ausfällen oder Knappheiten bei der Energieversorgung. In fast allen Regionen der Welt werden innovative Wege hin zu einer verbesserten Energie‐ und Wassereffizienz wesentlich darüber entscheiden, ob diese miteinander verbundenen Herausforderungen bewältigt werden können.

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Dr. Marina Koch-Krumrei

Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen

Tel. 0345 - 47 239 - 830
Fax 0345 - 47 239 - 839
E-Mail marina.koch-krumrei @leopoldina.org

VERANSTALTUNGEN