Leopoldina Home

Akademie

Deutsche Naturwissenschaftler in Südamerika

Die deutschen Naturwissenschaftler und Leopoldina-Mitglieder Hermann Burmeister (1807-1892, Leopoldina-Mitglied seit 1833) und Johann Friedrich Theodor Müller (1822-1897, Leopoldina-Mitglied seit 1884) haben für die Etablierung und Institutionalisierung naturwissenschaftlicher Forschungen, vor allem in der Biologie und Zoologie, in Südamerika entscheidende Bedeutung. Sie trugen insbesondere zu einer spezifisch südamerikanischen Variante des von Ernst Haeckel (1834-1919, Leopoldina-Mitglied seit 1863) in Deutschland vermittelten Darwinismus bei.

Auf der materialen Ebene von Sammlungsbeständen lässt sich zeigen, dass dieser Wissenschaftstransfer nicht einseitig blieb: Archive und Sammlungen in Deutschland und Europa, darunter insbesondere die Archive der Leopoldina und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, profitierten von der Sammel- und Klassifizierungstätigkeit der beiden Naturwissenschaftler. In dem Projekt wird deren Wirken in dreierlei Hinsicht untersucht:

  • biographisch-wissenschaftshistorisch, auch im Hinblick auf die enge Verknüpfung von Wissenschaftsgeschichte und politischer Geschichte,
  • sammlungstheoretisch,
  • wissenstheoretisch im Hinblick auf den gegenseitigen Wissenstransfer zwischen Südamerika und Europa.

Südamerika

Projektleiter:
N.N.
Dr. Danny Weber
Prof. Dr. Rainer Godel

Gastwissenschaftlerin:
Sandra Miehlbradt

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Prof. Dr. Rainer Godel

Projektleiter Studienzentrum

Tel. 0345 - 47 239 - 115
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail rainer.godel @leopoldina.org