Leopoldina Home

Medaillen

Cothenius-Medaille

Die Medaille, die für ein herausragendes wissenschaftliches Lebenswerk vergeben wird, ist aus massivem Gold und trägt die Inschrift „Praemium virtutis salutem mortalium provehentibus sancitum“ (Als Anerkennung der Tüchtigkeit derer gestiftet, die das Wohl der Sterblichen fördern). Christian Andreas von Cothenius (1708–1789) vermachte ihr testamentarisch „eintausend Taler in Gold“ mit der Bestimmung, die Zinsen alle zwei Jahre zur Verleihung einer goldenen, mit dem Bild des Stifters gezierten Denkmünze für die beste Bearbeitung einer Preisfrage aus dem Gebiet der praktischen Medizin zu verwenden. Als einer der ersten erhielt sie 1864 der Arzt und Zoologe Ernst Haeckel. Seit 1954 wird die Cothenius-Medaille an bedeutende Forscher – in der Regel Mitglieder – für ihr Lebenswerk verliehen.

Jahr Preisträger Ort Fachrichtung
2017 Fritz Melchers (geb. 1936) Berlin Zellbiologie
2017 Joachim Trümper (geb. 1933) Garching Röntgenastronomie
2015 Herbert Gleiter (geb. 1938) Karlsruhe Physik
2015 Otto Ludwig Lange (geb. 1927) Würzburg Biologie
2013 Gunter S. Fischer (geb. 1943) Halle Chemie
2013 Wolf Singer (geb. 1943) Frankfurt (M.) Neurowissenschaften
2011 Bert Hölldobler (geb. 1936) Würzburg Zoologie
2011 Anna M. Wobus (geb. 1945) Gatersleben Humangenetik und Molekulare Medizin
2011 Ulrich Wobus (geb. 1942) Gatersleben Genetik/Molekularbiologie
2009 Karl Decker (geb. 1925) Freiburg/Br. Biochemie
2009 Eduard Seidler (geb. 1929) Freiburg/Br. Medizingeschichte
2007 Klaus Wolff (geb. 1935) Wien Dermatologie
2007 Sigrid Doris Peyerimhoff (geb. 1937) Bonn physikal. Chemie
2005 Hans Günter Schlegel (1924 - 2013) Göttingen Mikrobiologie
2005 Alfred Gierer (geb. 1929) Tübingen Organismische Biologie
2003 Ernst J. M. Helmreich (geb. 1922) Würzburg Biochemie
2003 Benno Parthier (geb. 1932) Halle Zellbiologie
2003 Andreas Oksche (geb. 1926) Gießen Anatomie
2001 Leopold Horner (1911 - 2005) Mainz Chemie
2001 Heinz Jagodzinski (1916 - 2012) München Physik
2000 Hans Mohr (geb. 1930) Freiburg (Br.) Organismische Biologie
1999 Rudolf Rott (1926 - 2003) Gießen Veterinärmedizin
1999 Dorothea Kuhn (1923 - 2015) Marbach Wissenschafts- und Medizingeschichte
1997 Otto Braun-Falco (geb. 1922) München Dermatologie
1997 Friedrich Hirzebruch (1927 - 2012) Bonn Mathematik
1995 Wilhelm Doerr (1914 - 1996) Heidelberg Pathologie
1995 Gottfried Möllenstedt (1912 - 1997) Tübingen Physik
1995 Dietrich Schneider (1919 - 2008) Starnberg Zoologie
1993 Wolfgang Gerok (geb. 1926) Freiburg (Br.) Innere Medizin
1993 Bernhard Hassenstein (1922 - 2016) Freiburg (Br.) Zoologie
1991 Heinz Röhrer (1905 - 1992) Rathenow Veterinärmedizin
1991 Albert Eschenmoser (geb. 1925) Küsnacht Chemie
1989 Sir Bernhard Katz (1911 - 2003) London Physiologie
1989 Jürgen Tonndorf (1914 - 1989) New York Oto-Rhino-Laryngologie
1989 Heinz Bethge (1919 - 2001) Halle Physik
1987 Rostislaw Kaischew (1908 - 1990) Sofia Physikal. Chemie
1987 Adolf Watznauer (1907 - 1995) Karl-Marx-Stadt Geologie
1985 Konrad Zuse (1910 - 1995) Hünfeld Computertechnik
1985 Hermann Flohn (1912 - 1997) Bonn Klimatologie
1983 Wolf Frhr. von Engelhardt (1910 - 2008) Tübingen Mineralogie
1983 Erna Lesky (1911 - 1986) Innsbruck Gesch. d. Medizin
1980 Wilhelm Jost (1903 - 1988) Göttingen Physikal. Chemie
1980 Friedrich Peter Matzen (1909 - 1986) Leipzig Orthopädie
1977 Wolfgang Gentner (1906 - 1980) Heidelberg Physik
1977 Arnold Graffi (1910 - 2006) Berlin Allg. Biologie
1975 Ilja Prigogine (1917 - 1988) Brüssel/Austin Physikal. Chemie
1975 Ernst Ruska (1906 - 1996) Berlin Physik
1974 Viktor A. Ambarcumjan (1908 - 1996) Erevan Astronomie
1973 Albrecht Unsöld (1905 - 1995) Kiel Astronomie
1972 Erwin Reichenbach (1897 - 1973) Halle Stomatologie
1971 Otto Kratky (1902 - 1995) Graz Physikal. Chemie
1971 Friedrich Hund (1896 - 1997) Göttingen Physik
1969 Pavel S. Aleksandrov (1896 - 1982) Moskau Mathematik
1969 Helmut Hasse (1898 - 1979) Hamburg Mathematik
1969 Bartel L. van der Waerden (1903 - 1996) Zürich Mathematik
1967 Vladimir A. Engelhardt (1894 - 1984) Moskau Physiologische Chemie
1967 Karl Lohmann (1898 - 1978) Berlin Physiologische Chemie
1966 Archibald Vivian Hill (1886 - 1977) Cambridge (GB) Physiologie
1965 Hans Hermann Bennhold (1893 - 1976) Tübingen Innere Medizin
1965 Ernst Derra (1901 - 1979) Düsseldorf Chirurgie
1964 Wolfgang Frhr. von Buddenbrock-Hettersdorff (1884 - 1964) Mainz Zoologie
1961 Max Bürger (1885 - 1966) Leipzig Innere Medizin
1960 Kurt Mothes (1900 - 1983) Halle Botanik
1960 Sir John C. Eccles (1903 - 1997) Canberra Physiologie
1959 Georg von Hevesy (1885 - 1966) Stockholm Physikalische Chemie
1959 Petr L. Kapica (1894 - 1984) Moskau Physik

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Dr. Jörg Beineke

Wissenschaftlicher Referent des Präsidiums

Tel. 0345 - 47 239 - 954
Fax 0345 - 47 239 - 919
E-Mail joerg.beineke @leopoldina.org

Expertensuche