Leopoldina Home

Vorträge & Diskussionen

Leopoldina-Gespräch „Neue Anforderungen an die Wissenschaftskommunikation“

Mehr zu 'Leopoldina-Gespräch „Neue Anforderungen an die Wissenschaftskommunikation“'

Namhafte Experten aus der Wissenschaftskommunikation diskutieren neue Anforderungen an ihr Fach vor und mit Kommunikationsverantwortlichen und Wissenschaftskommunikatoren aus Sachsen-Anhalt

Datum: Mittwoch, 21. November 2012
Uhrzeit: 18:00 bis 21:00
Ort: Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Vortragssaal, Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

Die Wissenschaft solle sich häufiger zu Wort melden, einmischen, eine noch prominentere Stimme in der öffentlichen Debatte werden, forderte unlängst Bundespräsident Joachim Gauck. Damit das gelingen kann, müssen Wissenschaftseinrichtungen und Wissenschaftler ihre Arbeit und die Ziele, die sie damit verfolgen, gut und verständlich erklären können. Welche spezifischen Gegebenheiten und neuen Anforderungen die Vermittlung von Wissenschaft mit sich bringt, diskutieren Profis aus dem (Wissenschafts-) Kommunikationsbereich, Wissenschaftler und Journalisten.

Durch eine Fokussierung auf Sachsen-Anhalt hebt sich die Veranstaltung von den zahlreichen allgemeinen Veranstaltungen zum Thema Wissenschaftskommunikation ab. Die Profis aus dem Kommunikationsbereich und auch Medienvertreter erhalten die Möglichkeit zu einem lebhaften, praxisnahen Austausch über die spezifischen Gegebenheiten und Anforderungen der Wissenschaftskommunikation ihrer Region. Denn die Pressesprecher von Universitäten oder Forschungsinstituten haben neue Werkzeuge an der Hand, umgekehrt hat das Publikum neue Erwartungen an die Wissenschaftskommunikation:

  • Warum kommunizieren wir Wissenschaft? Gibt es heute andere Gründe als zuvor?
  • Wie kann die Forschung ihren Erkenntnisgewinn der Gesellschaft am besten zur Verfügung stellen?
  • Welche Informationen sind nur für wissenschaftliche Kreise von Belang, welche interessieren auch den Laien – und wie müssen diese Informationen für unterschiedliche Zielgruppen aufbereitet werden?
  • Welche neuen Möglichkeiten bietet Social Media?

Referenten

  • Prof. Dr. Günter Bentele, Institut für Kommunikations‐ und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Bentele ist einer der profiliertesten PR-Experten in Deutschland. Die Deutsche Public Relations Gesellschaft zeichnete ihn 2004 als PR-Kopf des Jahres aus, die Zeitschrift „Unicum“ wählte ihn 2007 zum Professor des Jahres In der Kategorie Geistes-, Gesellschafts- und Kulturwissenschaften.
  • Dr. Carsten Könneker, Chefredakteur „Spektrum der Wissenschaft“, Heidelberg. Könneker leitet die Redaktion von „Spektrum der Wissenschaft“, „Gehirn und Geist“ und „epoq“. 2007 gründete er das Blognetzwerk SciLogs. Im Frühjahr erschien sein Handbuch „Wissenschaft kommunizieren“, eine systematische Einführung in die Praxis guter Wissenschaftskommunikation.
  • Prof. Dr. Ralf Wehrspohn, Leiter des Fraunhofer Instituts für Werkstoffmechanik Halle. Wehrspohn leitet seit 2006 das Fraunhofer IWM, zudem hat er an der Martin-Luther-Universität in Halle einen Lehrstuhl für Mikrostrukturbasiertes Materialdesign. Für die zeitgemäße Kommunikation von Wissenschaft engagiert er sich auch als Vorsitzender des Vereins science2public.
  • Markus Weißkopf, Geschäftsführer von Wissenschaft im Dialog, Berlin. Mit Ausstellungen, Bürgerdialogen oder Wissenschaftsfestivals sorgt er bei Wissenschaft im Dialog, dem Zusammenschluss der großen deutschen Wissenschaftsorganisationen, für die Vermittlung von Forschung. Besonders im Fokus stehen dort interaktive Projekte.
  • Moderation: Prof. Dr. Annette Leßmöllmann, Leiterin des Instituts für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt. Leßmöllmann hat seit 2006 die Professur für Wissenschaftsjournalismus in Darmstadt inne. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Online-Wissenschaftsjournalismus und die Möglichkeiten von Social Media in der Wissenschaftskommunikation. Zuvor war sie auch selbst als Wissenschaftsjournalistin (u.a. „Gehirn und Geist“) tätig.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung über nebenstehenden Link erforderlich.

Kontakt

Caroline Wichmann
Leopoldina
Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0345 47239-800
E-Mail caroline.wichmann@leopoldina.org

Links

  • Zur Anmeldung

Downloads

KONTAKT

Leopoldina

Leopoldina

Zentrale
Jägerberg 1
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 600
Fax 0345 - 47 239 - 919
E-Mail leopoldina @leopoldina.org

August

Zurück Vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7