Leopoldina Home

Members

List of Members

Prof. Dr.

Robert Huber

Nobelpreis für Chemie 1988

Year of election: 1990
Section: Biochemistry and Biophysics
City: Martinsried
Country: Germany
CV Robert Huber - deutsch (pdf)

Research

Forschungsschwerpunkte: Proteinstrukturen, photosynthetisches Reaktionszentrum, Photosynthese, Röntgenkristallographie, Immunmoleküle, Proteasen, Drug-Design-Programme, Kristallstrukturen

Robert Huber arbeitet vorrangig an der Aufklärung von Proteinstrukturen. 1988 erhielt er – gemeinsam mit Johann Deisenhofer und Hartmut Michel – den Nobelpreis für Chemie für das Entschlüsseln der dreidimensionalen Struktur des photosynthetischen Reaktionszentrums von Purpurbakterien. Die Forscher haben mit ihrer Arbeit grundlegende Erkenntnisse zur Photosynthese geliefert.

Huber und seinen Kollegen gelang die Kristallisation des Reaktionszentrums des Bakteriums „Rhodopseudomonas viridis“ (wird jetzt „Blastochloris viridis“ genannt). Ihre Forschung klärte auf, wie Pflanzenzellen die Energie der Sonne speichern. Es war der erste Membranprotein-Komplex überhaupt, dessen atomare Struktur mit der Methode der Röntgenkristallographie (auch Röntgenstrukturanalyse genannt) analysiert werden konnte. Das Ergebnis konnte auf andere Pflanzen übertragen werden, da das photosynthetische Reaktionszentrum des Bakteriums fast genauso aufgebaut ist wie das von höheren Pflanzen.

In den 1970er Jahren hat Huber das erste proteinkristallographische Labor in Deutschland aufgebaut und mit Hilfe der Röntgenkristallographie im Laufe der Jahre über 100 Proteinstrukturen aufgeklärt, unter anderem von Proteinen des Immunsystems und des Energie- und Elektronentransfers. Ein weiterer Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Laufbahn war die Entwicklung neuer Analyse-Geräte und -Methoden. Als Emeritus der Gruppe für Strukturforschung am Max-Planck-Institut für Biochemie untersucht er vor allem Proteasen und Immunmoleküle und arbeitet im Bereich Arzneimittelforschung an „Drug-Design“-Programmen mit (Entwicklung neuer Wirkstoffe).

Werdegang

  • 2013 Emeritus of Excellence, Technische Universität (TU) München
  • 2007 Gastprofessur, Cardiff University
  • seit 2005 Direktor Emeritus der Gruppe für Strukturforschung am Max-Planck-Institut für Biochemie, München  
  • 2005 Gastprofessur, Universität Duisburg-Essen
  • 2001 Gastprofessur, Universitat Autonoma de Barcelona, Spanien
  • 1976 Außerplanmäßiger Professor, TU München
  • 1972 - 2005 Wissenschaftliches Mitglied und Direktor, Max-Planck-Institut für Biochemie, München
  • 1968 Habilitation, TU München
  • 1963 Promotion zum Dr. rer. nat., TU München
  • 1960 Diplom in Chemie, TU München
  • Studium der Chemie an der TU München

Projekte

  • 2003 DFG-Teilprojektleiter „Kristallstrukturen von Proteinasen als Ausgangspunkt für das rationale Design von Inhibitoren (A1)“, Teilprojekt zu SFB 469: Induktion und Inhibition proteolyse-vermittelter Prozesse bei Entzündungen und Neoplasie  
  • 2001 - 2004 DFG-Teilprojektleiter „HsiVU und die Proteasom assoziierten ATPasen (A 8)“, Teilprojekt zu SFB 594: Molekulare Maschinen in Proteinfaltung und Proteintransport
  • 2000 - 2002 DFG-Teilprojektleiter „Kristallstrukturen von Proteinasen als Ausgangspunkt für das rationale Design von Inhibitoren (A1B) “, Teilprojekt zu SFB 469: Induktion und Inhibition proteolyse-vermittelter Prozesse bei Entzündungen und Neoplasie
  • 1998 - 2003 DFG-Projekt „Struktur und Funktion von Mutanten des 20S Proteasoms aus S. cerevisae“ , Teilprojekt zu SPP 1045: Struktur, Funktion und Regulation des 20S/26S Ubiquitin-Proteasomsystems
  • 1998 - 2003 DFG-Teilprojektleiter „Strukturelle Charakterisierung regulatorischer Proteine des Zytoskeletts (C2), Teilprojekt zu SFB 413: Dynamik und Regulation zytoskelettabhängiger Bewegungsvorgänge
  • 1997 - 2005 DFG-Teilprojektleiter „Strukturelle Flexibilität von Phycobiliprotein-Komplexen (A2)“, Teilprojekt zu SFB 533: Lichtinduzierte Dynamik von Biopolymeren

Funktionen

  • Präsident des Stiftungsrats der „Peter und Traudl Engelhorn Stiftung zur Förderung der Biotechnologie und Gentechnik“, Weilheim
  • seit 2011 Mitglied im Strategy Board der Hamburg School of Food Science
  • seit 2007 Mitglied des Hochschulrates der Universität Bayreuth
  • 2005 Mitbegründer und Berater des Biotech-Unternehmens SuppreMol
  • 1997 Mitbegründer und Berater des Biotech-Unternehmens Proteros

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2012 Honorary President and Chief Scientific Advisor, Tianjin International Joint Academy of Biotechnology & Medicine, Tianjin, China
  • 2011 National Medal of the Order “Manuel Amador Guerrero” of the Republic of Panama
  • 2009 Honorary Director of the Nobel Life Science Research Center, Foshan, China
  • 2009 Erice Prize-Premio Ettore Majorana
  • 2009 Distinguished Research Chair Professor, National Taiwan University, Taipei, Taiwan
  • 2005 “Lotte Distinguished Professorship”, Seoul National University, Korea
  • 2004 Premio Città di Firenze sulle Scienze Molecolari, Florenz
  • 2004 Röntgenplakette der Stadt Remscheid-Lennep
  • 1997 Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband der Bundesrepublik Deutschland
  • 1997 Max-Bergmann-Medaille des Max-Bergmann-Kreises zur Förderung der peptidchemischen Forschung
  • 1997 Max Tishler Prize, Harvard University, USA
  • 1995 Miami Winter Symposia, The Distinguished Service Award
  • 1993/94 Linus Pauling Medal
  • 1993 Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
  • 1992 Sir Hans Krebs Medal, Federation of European Biochemical Societies, Dublin
  • 1991 Rudi Lemberg Travelling Fellowship
  • 1990 Kone Award, Association of Clinical Biochemists, United Kingdom
  • seit 1990 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 1989 E.K. Frey - E. Werle Gedächtnismedaille
  • 1988 Nobelpreis für Chemie
  • 1987 Richard Kuhn-Medaille, Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • 1987 Keilin Medal, Biochemical Society, London
  • 1982 Emil von Behring-Medaille, Universität Marburg
  • 1977 Otto Warburg-Medaille, Gesellschaft für Biologische Chemie
  • 1972 E.K. Frey-Medaille, Gesellschaft für Chirurgie
  • Mitglied des Ordens Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste
  • Ehrenmitglied der American Society of Biological Chemists
  • Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • Mitglied der Deutschen Chemischen Gesellschaft
  • Mitglied der Gesellschaft für Biologische Chemie
  • Ehrenmitglied der Schwedischen Gesellschaft für Biophysik
  • Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO)
  • Ehrenmitglied der Japanese Biochemical Society
  • Mitglied der European Academy of Arts, Sciences and Humanities
  • Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei, Rom, Italien
  • Associate Fellow, Third World Academy of Sciences, Triest
  • Ausländisches Mitglied der National Academy of Sciences, Washington, USA
  • Fellow, American Academy of Microbiology
  • Ausländisches Mitglied der Royal Society, London, GB
  • Foreign Fellow, Indian National Science Academy, New Delhi
  • Ehrenmitglied der Sociedad Espanola de Bioquimica y Biologia Molecular
  • Ausländisches Mitglied der Korean Academy of Science and Technology, Korea
  • Robert Huber wurde mit zahlreichen Ehrendoktorwürden ausgezeichnet.

CONTACT

Leopoldina

Archive


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Phone 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expert Search

Academia Net

Profiles of Leading Women Scientists on AcademiaNet – an initiative of the Robert Bosch Stiftung.

Academia Net