Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen. Über die Eingabe und Auswahl im Feld „Name“ gelangen Sie durch Klick auf „Suchen“ direkt zu einem Mitgliedsprofil. Mit der Eingabe und Auswahl in den Feldern „Stadt“ und „Land“ können Sie Ihre Suche lokal oder regional begrenzen, oder Sie suchen nur in bestimmten Sektionen der Leopoldina. Alternativ oder in Kombination ist eine Volltextsuche in allen Mitgliedsprofilen möglich – dazu verwenden Sie das obere Eingabefeld. In der Volltextsuche sind Operatoren wie AND, NOT oder * erlaubt. Sie können also beispielsweise nach „Genetik“ suchen oder nach „*genet*“, um auch Ergebnisse mit „genetische“ oder „Molekulargenetik“ zu erhalten. Für eine neue Suche klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link oder verwenden Sie direkt die Volltextsuche in der rechten Randspalte.

Neue Suche

Prof. Dr.

Heidrun Potschka

Wahljahr: 2014
Sektion: Veterinärmedizin
Stadt: München
Land: Deutschland
CV Heidrun Potschka - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Veterinärpharmakologie, Epilepsien, Pharmakoresistenz, Multidrug-Transporter, Neurologische Erkrankungen

Heidrun Potschka ist Toxikologin und Pharmakologin, sie lehrt und forscht im Bereich Veterinärpharmakologie. Ihr Fokus liegt auf der Entstehung und Therapie von Epilepsien. Sie will bei Epilepsien vor allem Resistenzen gegen Arzneimittel (Pharmakoresistenzen) aufklären. Diese sind sowohl in der Veterinär- als auch in der Humanmedizin ein Problem. Mit ihrer Forschung hat sie wesentlich zum heutigen Kenntnisstand über diese Resistenzmechanismen beigetragen. Sie hofft, dadurch neue Therapieansätze entwickeln zu können.

In der Tiermedizin sind am häufigsten Hunde von neurologischen Krankheiten betroffen. Die Erkrankungen der Tiere weisen viele Gemeinsamkeiten mit denen des Menschen auf. Deshalb können solche Forschungsergebnisse dazu beitragen, auch humane Gehirnerkrankungen besser zu verstehen. So wirken bei etwa 30 Prozent der Epilepsie-Patienten die Medikamente nicht. Die Ursachen und Mechanismen dieser Pharmakoresistenzen sind noch weitgehend ungeklärt. Es werden jedoch verschiedene Hypothesen diskutiert, eine davon ist die Multidrug-Transporter-Hypothese. Hier wird davon ausgegangen, dass die antiepileptischen Medikamente nicht in ausreichender Konzentration in der betroffenen Gehirnregion ankommen. Heidrun Potschka konnte mit verschiedenen experimentellen Untersuchungen diese Hypothese belegen. Unter anderem führte sie eine Studie an epilepsiekranken, pharmakoresistenten Hunden durch. Sie hat nachgewiesen, dass die Proteine, die Arzneistoffe durch die Zelle transportieren (Multidrug-Transporter), an der Blut-Hirn-Schranke die Anreicherung von Antiepileptika im Gewebe verhindern. Dadurch gelangen weniger Wirkstoff-Moleküle ins Gehirn. Potschka hat vor allem die Rolle des Transporters P-Glycoprotein (P-gp) erforscht. P-gp wird durch das MDR1-Gen kodiert (Multi-Drug-Resistance-1).

In weiteren experimentellen Arbeiten an Ratten hat sie beobachtet, dass bei einem epileptischen Anfall die Umsetzung von genetischer Information in Transportproteine (Expression) erhöht sein kann und die Multidrug-Transporter wahrscheinlich anfallsinduziert hochreguliert werden. Die Arbeiten ihres Teams haben wesentlich zum aktuellen Kenntnisstand über Mechanismen der Pharmakoresistenz und der Entstehung von Epilepsien beigetragen. Die Bestätigung der Multidrug-Transporter-Hypothese bietet Heidrun Potschka die Grundlage für neue therapeutische Strategien. In interdisziplinären Forschungsansätzen sucht sie mit Kollegen nach Zielstrukturen und Biomarkern für die Mechanismen, um daraus neue therapeutische und präventive Ansätze zu entwickeln.

In weiteren Projekten erforscht sie die Mechanismen der Epilepsieentstehung nach Hirninsulten. Heidrun Potschka setzt dabei alle etablierten Untersuchungsmethoden ein, wie Anfalls- und Epilepsiemodelle, Video- und EEG-Monitoring, Immunhistologie, Verhaltensuntersuchungen, Transportuntersuchungen an isolierten Kapillaren, molekulare und funktionelle Untersuchungen an epilepsiechirurgischen Resektaten sowie in vitro-Modelle der Blut-Hirn-Schranke.

Werdegang

  • seit 2006 Professorin am Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie, Tierärztliche Fakultät , Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
  • 2004-2006 Privatdozentin und Juniorprofessorin am Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie, Tierärztliche Hochschule Hannover
  • 2004 Habilitation für Pharmakologie und Toxikologie, Tierärztliche Hochschule Hannover
  • 1997 Promotion, Justus-Liebig-Universität Gießen

Projekte

  • 2012-2015 DFG-Projekt „Neurodegeneration und -regeneration bei ZNS-Erkrankungen des Hundes“, Teilprojekt zu FOR 1103 „Modulation der Mikrogliafunktion zur Erkrankungsmodifikation und Prävention von Epilepsien“
  • 2008-2012 EURIPIDES - European Research initiative to develop Imaging Probes for early In-vivo Diagnosis and Evaluation of response to therapeutic Substances, WP 04 Evaluation of existing radiotracers for imaging P-gp function
  • 2006-2011 DFG-Projekt „Validierung neuer Strategien zur Prophylaxe oder Überwindung Multidrug-Transporter-basierter Pharmakoresistenz“
  • 2001-2008 DFG-Projekt „Mechanismen der Pharmakoresistenz von Temporallappenepilepsien: Untersuchungen in Tiermodellen“

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2014 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2004 Förderpreis der Akademie für Tiergesundheit
  • 2005 Michael-Preis, Internationale Auszeichnung der Michael-Stiftung
  • 2006 Falk Medical Research Trust Award

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.