Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Otto L. Lange

Wahljahr: 1972
Sektion: Organismische und Evolutionäre Biologie
Stadt: Würzburg
Land: Deutschland
CV Otto L. Lange - Deutsch (pdf)

Forschung

Otto L. Lange arbeitete schwerpunktmäßig auf dem Gebiet der Ökophysiologie der Pflanzen: Hitze- und Trockenresistenz; photosynthetische Primärproduktion und Wasserhaushalt von Wild- und Kulturpflanze vor allem unter ariden Bedingungen (z.B. in der Negev-Wüste); interne und externe Kontrolle des stomatären Diffusionswiderstandes; Wirkung anthropogener Luftverunreinigungen.

In der letzten Zeit beschäftigte er sich vornehmlich mit Stoffproduktion und Wasserhaushalt von Flechten an ihren verschiedenen Standorten. Er entwickelte Messinstrumente zur Erfassung von Transpiration und CO2-Gaswechsel an höheren Pflanzen und Flechten im Freiland und unter kontrollierten Bedingungen.

Werdegang

  • 1992 Professor Emeritus
  • 1967-1992 Ordentlicher Professor, Lehrstuhl für Botanik II; Direktor  des Botanischen Gartens, Universität Würzburg
  • 1963-1967 Ordentlicher Professor, Lehrstuhl für Forstliche Botanik und Technische Mykologie; Direktor des Forstbotanischen Gartens, Forstliche Fakultät der Universität Göttingen (in Hann. Münden)
  • 1961-1963 Wissenschaftlicher Rat und Dozent, Technische Hochschule Darmstadt
  • 1953-1961 Wissenschaftlicher Assistent, Universität Göttingen
  • 1959 Habilitation für das Fach Botanik, Universität Göttingen
  • 1952 Promotion, Universität Göttingen
  • 1946-1952 Studium der Biologie, Chemie, Physik an den Universitäten Göttingen und Freiburg

Projekte

  • 1989-1991 Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereiches 251 der Universität Würzburg „Ökologie, Physiologie und Biochemie pflanzlicher Leistung unter Stress“
  • 1987-1990 Chairman des „Arid Ecosystems Research Center” of the Hebrew University Jerusalem (Israel)
  • 1982-1989 Gründungs- und Beiratsmitglied der „Bayerischen Forschungsgruppe Forsttoxikologie“ des Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus
  • 1981-1988 Sprecher DFG-Forschergruppe „Ökophysiologie“ der Universität Würzburg

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2015 Cothenius-Medaille der Leopoldina
  • 2007 Eminent Ecologist Award der Ecological Society of America
  • 2002 Ehrenmitglied  der Deutschen Botanischen Gesellschaft
  • 2001 Doctor honoris causa der Technischen Universität Darmstadt
  • 1996 Doctor honoris causa der Technischen Universität Lissabon, Portugal
  • 1995 Ehrendoktor der Fakultät für Biologie, Chemie und Erdwissenschaften der Universität Bayreuth
  • 1994 Foreign honorary member, der American Academy of Arts and Sciences, Boston, USA
  • 1993 Ehrenmitglied der Gesellschaft für Ökologie
  • 1992 Acharius-Medaille der International Association for Lichenology
  • 1992 Ehrenmitglied  der Gesellschaft für Mykologie und Lichenology
  • 1991 Ehrenmitglied  der British Lichen Society
  • 1991 Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst in der Abteilung für Wissenschaft
  • 1991 Academia Scientiarum et Artium Europaea, Salzburg, Österreich
  • 1990 Adalbert-Seifriz-Preis für Technologietransfer (Stuttgart), gemeinsam mit Elektromeister     Heinz Walz, Effeltrich
  • 1989 Academia Europaea, London, UK
  • 1988 Ehrenmitglied  Regensburgische Botanische Gesellschaft
  • 1988 Balzan-Preis für Angewandte Botanik einschließlich Ökologie (applied botany Including ecology) gemeinsam mit Prof. Dr. M. Evenari, Hebrew University Jerusalem, Israel
  • 1986 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, gemeinsam mit Prof. Dr. U. Heber, Würzburg
  • 1984 Bundesverdienstkreuz I. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 1978 Bayerische Akademie der Wissenschaften
  • 1978 Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
  • 1974 Antarctic Service Medal der Regierung der Vereinigten Staaten
  • 1972 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1967 Das United States Board on Geographical Names benennt einen  2.435 m hohen Berg in der Admiralty Range, Süd-Victorialand, Antarktis, als "Lange Peak" in Anerkennung der Forschungen zur Flechten-Ökologie an der amerikanischen Hallet Station, Süd Victorialand

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.