Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Klaus V. Toyka

Wahljahr: 2005
Sektion: Neurowissenschaften
Stadt: Reichenberg
Land: Deutschland
CV Klaus V. Toyka - Deutsch (pdf)
CV Klaus V. Toyka - Englisch (pdf)

Forschung

Schwerpunkt seiner Arbeit sind Krankheitsmodelle neuroimmunologischer und degenerativer Erkrankungen an Maus und Ratte, in Verbindung mit Fragen der humoralen und zellvermittelten Immunpathogenese und Entwicklung neuer, meist molekularer Therapiestrategien. Hinzu kommen Pathogenese- und Therapieforschung am Menschen. Zu den wichtigen Erkenntnissen zählen die pathogene Bedeutung von Autoantikörpern bei Myasthenie, mehreren Formen der Polyneuritis, der Multiplen Sklerose, paraneoplastischen Erkrankungen und deren Therapie sowie die Mechanismen der Läsionsentstehung dieser Erkrankungen.

Werdegang

  • seit 2011 Adjunct Professor am Department of Neurology, Johns Hopkins University Medical Institutions, Baltimore, MD, USA
  • seit 2010 Senior-Professur, Neurologische Universitätsklinik Würzburg
  • 1989-2010 Universitätsprofessur (C4) an der Universität Würzburg, Direktor der Neurologischen Universitätsklinik, Neurologische Intensivmedizin, Neurologische Geriatrie, Neurologische Labormedizin
  • 1979-1989 Universitätsprofessur (C3) an der Neurologischen Universitätsklinik Düsseldorf
  • 1983-2010 Mehrfache Sabbaticals Johns Hopkins University, USA, und University of Sydney, Australien
  • 1976-1979 Wissenschaftlicher Assistent an der Neurologischen Klinik der Technischen Universität München; Facharzt für Neurologie
  • 1974-1976 Postdoctoral Fellow, Department of Neurology, Johns Hopkins University, Baltimore, MD, USA
  • 1972-1974 DFG-Ausbildungsstipendiat Pädiatrische Neurologie an der v. Haunerschen Kinderklinik der Universität München
  • 1971-1972 Medizinalassistent am Universitätsklinikum München
  • 1978 Habilitation an der Technischen Universität München, Medizinische Fakultät
  • 1970 Promotion an der Universität München (Pädiatrie)
  • 1964-1970 Studium an der Universität München

Projekte

  • 2000-2012 stv. Sprecher des SFB 581 Molekulare Modelle von Nervenkrankheiten
  • 1990-2004 Sprecher Klinische Forschungsgruppe für Multiple Sklerose und Neuroimmunologie
  • 1993-1999 Sprecher der klinischen Forschergruppe Neurodgeneration der DFG
  • 1980-1989 Mitglied SFB 200 Universität Düsseldorf

Funktionen

  • 2000-2001 Präsident, European Society of Neurology
  • 2000-2006 Mitglied des Senates der Universität Würzburg
  • 1998-2002 Prodekan der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg
  • 1996-1998 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg
  • 1994-1998 Vorstandsmitglied (Gründungsvorstand) Peripheral Nerve Society
  • 1986-1994 Vorstandsmitglied (Gründungsvorstand) European Society of Neurology

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2011 Wilhelm Erb Gedenkmünze der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
  • 2010 Bundesverdienstkreuz am Bande
  • 2010 Ehrenmitglied (Fellow) der American Neurological Association
  • 2008 Ehrenmitglied der Polnischen Gesellschaft für Neurologie
  • 2008 Kulturmedaille der Stadt Würzburg
  • 2007 Ehrenmitglied der Rumänischen Gesellschaft für Neurologie
  • 2005 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher, Leopoldina
  • 2004 Ehrenmitglied (Fellow) des Royal College of Physicians, London, UK
  • 1999 Ehrenmitglied der Französischen Gesellschaft für Neurologie
  • 1998 Ehrenmitglied der Belgischen Gesellschaft für Neurologie
  • 1998 Ehrenmitglied der Johns Hopkins Society of Scholars
  • 1980 Heinrich Pette Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.