Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Reimar Lüst

Wahljahr: 1973
Sektion: Physik
Stadt: Hamburg
Land: Deutschland
CV Reimar Lüst - Deutsch (pdf)

Forschung

Seine wissenschaftlichen Veröffentlichungen umfassen die Gebiete der Astrophysik, der Weltraumforschung und der Plasmaphysik. Seit Ende der sechziger Jahre wurde er mehr und mehr in der Wissenschaftspolitik und Wissenschaftsorganisation aktiv. So war er von 1969-1972 Vorsitzender des Wissenschaftsrates, von 1972-1984 Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, von 1984-1990 Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA, von 1989-1999 Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung und von 1999-2004 Vorsitzender des Boards der International University in Bremen.

Werdegang

  • 1999-2004 Chairman of the Board of Governors, Jacobs University Bremen
  • 1992 Professor der Universität Hamburg
  • 1989-1999 Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 1984-1990 Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA
  • 1972-1984 Präsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
  • 1969-1972 Vorsitzender des Wissenschaftsrates
  • 1965 Honorarprofessor an der Technischen Universität München
  • 1964 Außerordentlicher Professor an der Universität München
  • 1963-1972 Direktor des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik, Garching bei München
  • 1962-1964 Wissenschaftlicher Direktor der European Space Research Organisation ESRO
  • 1962 Gastprofessor für Aeronautik und Astrophysik am California Institute of Technology, Pasadena, USA
  • 1961 Gastprofessor für Mathematik am Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, USA
  • 1960 Wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für Physik und Astrophysik, München
  • 1959 Gastprofessor für Mathematik an der New York University, USA
  • 1959 Habilitation an der Universität München
  • 1951 Promotion an der Universität Göttingen
  • 1949 Dipl. Physiker an der Universität Frankfurt
  • 1946 Studium an der Universität Frankfurt

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2011 Ehrendoktorwürde der Jacobs University Bremen
  • 2005 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Hamburg
  • 2001 Auswärtiges Mitglied der American Philosophical Society
  • 2001 Ehrenbürger der Freien Hansestadt Bremen
  • 2000 Ehrendoktorwürde der Nationalen Technischen Hochschule Athen
  • 1999 Ehrenbürger des US-Bundesstaates Texas
  • 1998 Ehrendoktorwürde der Babes-Bolyai Universität, Cluj, Rumänien
  • 1998 Ehrendoktorwürde der Universität Tacna, Peru
  • 1997 Auswärtiges Mitglied der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften
  • 1995 Ehrendoktorwürde durch die Slowakische Akademie der Wissenschaften
  • 1994 Adenauer-de Gaulle-Preis
  • 1993 Ehrendoktorwürde der Universität Birmingham
  • 1991 Ehrendoktorwürde der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Sofia, Bulgarien
  • 1991 Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 1991 Der Planetoid 4386 erhält den Namen „Lüst“
  • 1990 Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der BRD
  • 1984 Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
  • 1984 Officier dans l’Ordre National de la Légion d’Honneur
  • 1981 Bayerischer Verdienstorden
  • 1981 Korr. Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  • 1981 Korr. Mitglied der Königlichen Akademie der Wissenschaften Madrid, Spanien
  • 1980 Korr. Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 1976 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1976 Auswärtiges Mitglied der American Academy of Arts and Sciences
  • 1974 Assoziiertes Mitglied der Royal Astronomical Society
  • 1973 Mitglied der Deutschen Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 1972 International Academy of Astronautics

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.