Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Sebastian Thrun

Wahljahr: 2007
Sektion: Informationswissenschaften
Stadt: Stanford, CA, USA
Land: USA
CV Sebastian Thrun - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Robotik, Maschinelles Lernen, Autonomes Fahren

Sebastian Thrun ist ein deutscher Informatiker. Er ist einer der Urväter der „Probabilistischen Robotik“, welche statistische Verfahren in der Künstlichen Intelligenz und insbesondere in der Robotik einsetzt. Thrun leitet eine Gruppe von Wissenschaftlern, welche sich im Bereich des Autonomen Fahrens verdient gemacht hat.

Thrun arbeitet an der Schnittstelle von künstlicher Intelligenz und Robotik. Sein Hauptinteresse gilt lernfähigen Robotiksystemen, die sich selbstständig bewegen können. So hat er beispielsweise gezeigt, dass es möglich ist, ohne Vorwissen mit einem mobilen Roboter eine Karte der Umgebung zu erstellen und dabei die Position und Orientierung des Roboters effektiv zu schätzen.

Darüber hinaus eröffnen seine Arbeiten Robotern neue Einsatzbereiche außerhalb der industriellen Massenfertigung. So war er an der Entwicklung des Roboters „Rhino“ beteiligt, der autonom durch das Deutsche Museum Bonn führen konnte. Der Nachfolger „Minerva“ wurde 1998 im Smithsonian Museum in Washington getestet. Weitere Roboter‐Modelle können mit Menschen über Sprache kommunizieren oder Bergwerke kartieren. Sebastian Thrun hat damit bedeutsame Erkenntnisse zur Orientierungsfähigkeit mobiler Systeme erbracht.

Auch selbstständig navigierende Fahrzeuge nutzen die Forschungsergebnisse von Sebastian Thrun. Diese Arbeit soll die Zahl der Verkehrsopfer durch intelligente Fahrerassistenz‐Systeme verringern und Verkehrsflüsse effizienter steuern. Der von Thruns Team entwickelte Geländewagen „Stanley“ legte 2005 ohne Besatzung eine Strecke von über 200 Kilometern im unwegsamen Gelände der Mojave‐Wüste zurück. Als leitender Wissenschaftler hat Thrun zudem maßgeblich die technischen Grundlagen für Google StreetView geschaffen. Die Arbeiten des Stanford Artificial Intelligence Laboratory, welches Thrun seit 2004 leitet, werden allgemein als führend im Bereich der Fahrzeugsicherheit und des autonomen Fahrens angesehen.

Werdegang

  • 2011‐2016 Research Professor of Computer Science, Stanford University, USA
  • 2011‐2014 Google Fellow
  • 2012 Mitgründer der Online‐Akademie Udacity
  • 2007‐2011 Professor of Computer Science and Electrical Engineering, Stanford University, USA
  • seit 2004 Director des Stanford Artificial Intelligence Laboratory (SAIL) , USA
  • 2003‐2009 Vice President for Development, NIPS Foundation
  • 2003‐2007 Associate Professor of Computer Science und (seit 2006) Electrical Engineering, Stanford University, USA
  • 1998-2003 Assistant Professor / (seit 2001) Associate Professor of Computer Science, Rrobotics, and Automated Learning and Ddiscovery, Carnegie Mellon University, USA
  • 1995‐1998 Research Computer Scientist, Carnegie Mellon University, USA
  • 1995 Promotion an der Universität Bonn
  • 1993 Diplom in Informatik und Statistik, Universität Bonn
  • 1988 Vordiplom in Informatik, Wirtschaft und Medizin, Universität Hildesheim

Funktionen

  • seit 2013 Treasurer, Robotics Science and Systems Foundation
  • 2009‐2013 President and Founder, Robotics Science and Systems Foundation
  • 2009‐2012 Senior Adviser, Charles River Ventures

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2017 AAAI Classic paper Award, Association for the Advancement of Artificial Intelligence (AAAI)
  • 2016 UPCEA South Region Conference “Program of Excellence“ Award
  • 2016 Ehrendoktorwürde des National Polytechnic Institute, Mexiko
  • 2016 Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Delft, Niederlande
  • 2015 Global Impact Award, World Affairs Council
  • 2015 James Smithson Bicentennial Medal from the Smithsonian Institute
  • 2014 GABA Award of Excellence
  • 2013 ALVA Award
  • 2012 Smithsonian Ingenuity Award
  • 2012 Best Vision Paper Finalist, IEEE International Conference on Robotics and Automation
  • 2011 Inaugural AAAI Ed Feigenbaum Prize
  • 2011 Max‐Planck‐Forschungspreis
  • 2010 IEEE ITSS Distinguished Researcher Award
  • seit 2007 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2007 Braunschweiger Forschungspreis
  • 2007 Mitglied der US‐National Academy of Engineering
  • 2006 World Technology Network Award
  • 2006 Fellow, American Association of Artificial Intelligence
  • 2006 Fellow, European Coordinating Committee for Artificial Intelligence (ECCAI)
  • 2005 Leiter des Stanford Racing Team , Gewinn der DARPA Grand Challenge
  • 2002 Finnmeccanica endowed faculty chair, School of Computer Science, Carnegie Mellon University
  • 2001 Olympus Award, Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Mustererkennung (DAGM)

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.