Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Joachim Sauer

Wahljahr: 2007
Sektion: Chemie
Stadt: Berlin
Land: Deutschland
CV Joachim Sauer - Deutsch (pdf)
CV Joachim Sauer - Englisch (pdf)

Forschung

Methodisch hat er quantenchemische Ab-initio-Verfahren mit Verfahren der molekularen Modellierung und Simulation verknüpft, woraus effiziente Hybrid- bzw. Einbettungsmethoden entstanden, die eine hierarchische Behandlung komplexer Systeme gestatten. Teil dieser Strategie war die Parametrisierung von Kraftfeldern (interatomaren Potentialen) auf der Basis von Ab-initio-Ergebnissen. Dank dieser Methoden konnten Sauer und seine Mitarbeiter eine Reihe von Problemen der Zeolithkatalyse lösen. Wesentliche Erkenntnisse über aktive Zentren auf Festkörperoberflächen gewann Sauer auch durch die Untersuchung von Modellsystemen in der Gasphase, z. B. protonierter Wassercluster. In der letzten Dekade hat sich Sauer verstärkt mit Übergangsmetalloxid-Katalysatoren (z. B. Vanadiumoxid) auf Trägeroxiden beschäftigt.

 

Foto: agentur van ryck (Vincent Leifer)

Werdegang

  • seit 1993 Professor (C4) für Physikalische und Theoretische Chemie an der Humboldt Universität zu Berlin
  • 1992-1996 Max-Planck-Gesellschaft, Leiter der Arbeitsgruppe „Quantenchemie“ an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1990-1991 Deputy Technical Director Catalysis and Sorption, BIOSYM Technologies, San Diego, USA
  • 1990-1991 Abteilungsleiter, Zentralinstitut für physikalische Chemie, Berlin
  • 1986-1989 Arbeitsgruppenleiter, Zentralinstitut für physikalische Chemie, Berlin
  • 1985 Dr. sc. nat.  an der Akademie der Wissenschaften, Berlin
  • 1977-1991 Akademie der Wissenschaften, Zentralinstitut für physikalische Chemie, Berlin
  • 1977-1985 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Zentralinstitut für physikalische Chemie, Berlin
  • 1974 Promotion (Dr. rer. nat.) an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1973-1976 Wissenschaftlicher Assistent, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1967-1972 Chemiestudium an der Humboldt-Universität zu Berlin

Projekte

  • 2008-2011 Exzellenzcluster UNICAT der DFG, Vorstandsmitglied, Principal Investigator, Koordinator Bereich A
  • 1999-2011 Sprecher des Sonderforschungsbereiches 546 der DFG

Funktionen

  • seit 2012 Zentrenkomitee der Minerva-Stiftung
  • seit 2011 Kuratorium, Friede-Springer-Stiftung
  • seit 2008 European Research Council, Panelmember PE4B
  • seit 2007 Kuratorium, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
  • seit 2006 Klung-Wilhelmy-Weberbank-Preis, Kommission für Chemie
  • seit 2004 Wissenschaftlicher Beirat, Alfried Krupp Kolleg Greifswald
  • 2004-2012 Fachkollegium „Chemische Festkörperforschung“ der DFG
  • 1999-2011 Fachbeirat, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim
  • seit 1997 Forschungsbeirat des Fonds der Chemischen Industrie
  • 1998-2003 Zentrenkomite der Minerva-Stiftung
  • 1996-2000 Ständiger Ausschuss der Bunsengesellschaft für Physikalische Chemie

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2018 Foreign Member of the Royal Society
  • 2010 Liebig-Denkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • 2009 „Kolos Medal and Lecture Award“ der Universität Warschau und der Polnischen Chemischen Gesellschaft
  • seit 2009 Mitglied der Academia Europaea
  • seit 2007 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2006 Auswärtiges wissenschaftliches Mitglied, Fritz-Haber-Institut der Max Planck-Gesellschaft
  • seit 1995 Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 1991 Chemiepreis der Göttinger Akademie der Wissenschaften
  • 1991 Dozentenstipendium des Fonds der Chemischen Industrie
  • 1982 Friedrich-Wöhler-Preis der Chemischen Gesellschaft der DDR

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.