Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Herta Flor

Wahljahr: 2008
Sektion: Psychologie und Kognitionswissenschaften
Stadt: Mannheim
Land: Deutschland
CV Herta Flor - PDF (Deutsch)
CV Herta Flor - PDF (English)

Forschung

Herta Flor hat sich durch wegweisende Arbeiten bei der Erforschung von Schmerz- und Phantomphänomen und deren kortikalen Verarbeitung ausgezeichnet. Im Zentrum ihrer Forschung steht die Interaktion zwischen Gehirn und Verhalten und insbesondere die Frage, auf welche Weise Verhalten und Erfahrung neuronale Prozesse und diese wiederum Verhalten und Erfahrungen beeinflussen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Untersuchung von impliziten Lern- und Gedächtnisprozessen für das Verständnis der Entstehung und Aufrechterhaltung psychischer und psychophysiologischer Störungen. Dies schließt Untersuchungen von Lern- und Gedächtnisprozessen bei Patienten mit chronischen Schmerzen, Tinnitus, Angsterkrankungen, Substanzabhängigkeiten und Depression ein. Dabei reicht das Methodenspektrum von experimentalpsychologischen Verfahren bis zu nicht-invasiven Methoden der modernen funktionellen Bildgebung und Peripherphysiologie.

Herta Flor hat für ihre Forschungsarbeiten zahlreiche nationale und internationale Preise errungen, darunter der Forschungspreis des Landes Baden-Württemberg für Grundlagenforschung (2004), der Deutsche Psychologiepreis (2002), den Forschungspreis Muskelschmerz der International Myopain Society (2001), den Max-Planck-Forschungspreis für Internationale Kooperation (2002) und den Förderpreis für Schmerzforschung der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (1992 und 2000).

Werdegang

  • Seit 2000 Wissenschaftliche Direktorin, Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie, Zentralinstitut  für Seelische Gesundheit, Mannheim und C4-Professur für Neuropsychologie und Klinische Psychologie, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg
  • 1999-2000 Vertretung der C4-Professur für Klinische Psychologie, Universität Marburg
  • 1995-2000 C4-Professur für Klinische Psychologie, Humboldt-Universität  zu Berlin
  • 1993-1995 C3-Professur für Klinische Psychologie und Psychosomatik, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1991-1993 Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Institut für Medizinische Psychologie, Universität Tübingen
  • 1990-1991 Lehrstuhlvertretung (Prof. Dr. Irmela Florin), Fachbereich Psychologie, Universität Marburg
  • 1990 Habilitation, Universität Tübingen, Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften; Venia legendi für die Gebiete Klinische Psychologie und Psychophysiologie
  • 1989-1990 Wissenschaftliche Angestellte, Abteilung für Klinische und Physiologische Psychologie, Universität Tübingen
  • 1987-1989 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Abteilung für Klinische und Physiologische Psychologie, Universität Tübingen               
  • 1985-1987 Visiting Assistant Professor, Department of Psychiatry, Western Psychiatric Institute and Clinic, University of Pittsburgh School of Medicine, Pittsburgh, PA
  • 1984-1985 Hochschulassistentin, Fachbereich Psychologie, Abteilung für Klinische und Angewandte Psychologie, Universität Bonn
  • 1983-1984 Universität Tübingen, Promotion zum Dr. rer. soc. („magna cum laude“), Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften
  • 1983-1984 Yale University, New Haven, CT, Postdoctoral Fellow, Department of Psychology
  • 1984 Wissenschaftliche Mitarbeiterin von Dr. P.F. Schlottke, Abteilung für Klinische und Physiologische Psychologie, Universität Tübingen
  • 1981-1983 Praktikantin, Abteilung für Psychiatrie, West Haven Veterans Administration Medical Center, West Haven, CT  
  • 1981-1983 Yale University, New Haven, CT , Doktorandenstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Department of Psychology, Ausbildung in Verhaltenstherapie
  • 1981 Diplom in Psychologie, Universität Tübingen

Funktionen

(Auswahl)

  • 2012-2018 Mitglied des Council, International Association for the Study of Pain (IASP)
  • 2012-2016 Mitglied des Research Boards, Heidelberg-Karlsruhe Research Partnership
  • Seit 2011 Mitglied des Stiftungsrates, des Stiftungsausschusses und des Stiftungsausschusses Medizin der Universität Göttingen
  • 2011-2013 Präsidentin der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.V.
  • 2009-2011 Vizepräsidentin der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.V.
  • Seit 2010 Mitglied des wissenschaftlichen Beratungsgremiums, Exzellenzcluster „NeuroCure“, Charité – Universitätsmedizin Berlin
  • Seit 2010 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Zukunft, Exzellenzinitiative, Universität Heidelberg
  • 2009-2013 Mitglied des Hochschulrats der Hochschule Mannheim
  • 2007-2017 Mitglied im Excellenzcluster “Cellular Networks”, Universität Heidelberg sowie “Graduate School Behavioral and Social Sciences”, Exzellenzinitiative, Universität Mannheim
  • 2007-2010 Mitglied des Akademischen Senats, Universität Heidelberg
  • 2007 Mitglied des Programmkomitees, Federation of European Neuroscience Societies
  • 2006-2010 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats, Gesellschaft für Neuropsychologie
  • 2006-2010 Mitglied des engeren Fakultätsrats, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg
  • 2006-2009 Board Member, Society for Psychophysiological Research
  • 2005-2008 Mitglied des wissenschaftlichen Ausschusses Gesundheitsforschung, Bundesministeriums für Forschung und Bildung
  • 2005-2008 Mitglied des Programmkomitees des XIIth World Congress on Pain in Glasgow, 2008
  • 2004-2011 Mitglied des Fachkollegiums Neurowissenschaften und assoziiertes Mitglied des Fachkollegiums Psychologie, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 2002-2011 Mitglied des wissenschaftlichen Ausschusses und Publikationsausschusses, International Association for the Study of Pain
  • 2002-2005 Vorsitzende des Programmkomitees, 11th World Congress on Pain in Sydney, 2005
  • 2001-2005 Mitglied des Fakultätsvorstands und des engeren Fakultätsrats, Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Universität Heidelberg; Mitglied der Rektoratskommission Bioquant, Universität Heidelberg
  • Seit 2000 Mitglied der Promotionskommission zum Dr. sc. hum., Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg (z. T. als Vorsitzende)
  • 2000-2002/2007-2013 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats, Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS)
  • 1999-2000 Mitglied der Nachwuchsförderungskommission des Landes Berlin
  • 1995-2004 Mitglied des Claude Bernard Clubs, Association for Applied Psychophysiology and Biofeedback
  • Seit 1994 Programmkomitee der Tagungen der Society for Psychophysiological Research, der European Federation of IASP Chapters, der Deutschen Gesellschaft für Verhaltensmedizin, der International Association for the Study of Pain, der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, des World Congress on Pain, der Federation of European Chapters of the International Association for the Study of Pain, der Federation of European Neuroscience Societies
  • Seit 1993 Mitherausgeberin oder Mitglied des Editorial Board, Zeitschrift für Klinische Psychologie, International Journal of Behavioral Medicine, der Psychotherapeut, Applied Psychophysiology and Biofeedback, Verhaltenstherapie und Verhaltensmodifikation, Pain, Clinical Journal of  Pain, Experimental Brain Research, European Journal of Pain, International Journal of Psychology, Journal of Psychology, Psychophysiology, International Journal of Psychophysiology
  • 1992-1996 Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Verhaltensmedizin

Projekte

Projekte zu Schmerz, Lernen, kortikale Reorganisation, Konditionierung, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, Deutscher Akademischer Austauschdienst, British Council, Bundesamt für Strahlenschutz, Humboldt Stiftung, German-American Council, American Tinnitus Association, Tinnitus Research Initiative und Europäische Union und Mitglied und Projekt („Affektive und kognitive Modulation der Schmerzwahrnehmung bei Personen mit Fibromyalgie, Personen mit masochistischen Neigungen und Kontrollpersonen“) im Forschungsverbund „Modulation der Schmerzwahrnehmung durch emotionale und kognitive Prozesse: Grundlegende Mechanismen und Veränderungen bei klinischen Störungen“, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

  • 2004-2015 Sonderforschungsbereich 636 „Learning, memory and brain plasticity: Implications for the psychopathology“ und interdisziplinäres Graduiertenprogramm „Translational Neuroscience“, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (Sprecherin: H. Flor)
  • 2001-2007 Klinische Forschergruppe „Neuronale Plastizität und Lernprozesse bei der Schmerzchronifizierung: Grundlagen, Prävention und Therapie“, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (Leiterin: H. Flor; 2005 Übergabe an M. Schmelz)
  • 1997-1999 Graduiertenkolleg “Klinische und Kognitive Neurowissenschaft”, Humboldt-Universität zu Berlin und Freie Universität Berlin, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Land Berlin (Sprecherin: H. Flor)
  • 1995-2001 Forschergruppe “Kortikale Plastizität: Psychophysiologische Untersuchungen zur läsions- und verhaltensinduzierten Funktionsveränderung kortikaler Areale”, Humboldt-Unversität zu Berlin, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (Sprecherin: H. Flor)
  • 1995-2001 Schwerpunktprogramm “Mechanisms of associative learning”, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, (Sprecherin: H. Flor, gemeinsam mit T. Elbert und A. Hamm)
  • 1992-1997 Forschergruppe “Klinische Psychophysiologie des Schmerzes”, Universität Tübingen, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (Sprecher: N. Birbaumer, Leiterin: H. Flor)

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • Seit 2008 Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2008-2010 Fellow am Marsilius Kolleg der Universität Heidelberg
  • Seit 2004 Mitglied der Academia Europaea
  • 2004 Forschungspreis des Landes Baden-Württemberg für Grundlagenforschung
  • 2003 Forschungspreis der Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neuropsychologie
  • 2002 Deutscher Psychologiepreis
  • 2001 Forschungspreis Muskelschmerz der International Myopain Society
  • 2000 Max-Planck-Forschungspreis für Internationale Kooperation
  • 2000 Förderpreis für Schmerzforschung der Deutschen Gesellschaft zum  Studium des Schmerzes
  • 1999 Sertürner Preis für Schmerzforschung
  • 1996 Preis Klinische Forschung der SmithKline Beecham Stiftung
  • 1992 Förderpreis für Schmerzforschung der Deutschen Gesellschaft zum Studium  des Schmerzes
  • 1990 Medtronic Preis der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.